. Porträt

Dr. med. Friedemann Schad

Position

Leiter des Onkologischen Zentrums und der Abteilung für Interdisziplinäre Onkologie und Palliativmedizin. Seit 2015 Mitglied er Krankenhausleitung und stellvertretender ärztlicher Leiter am Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe.
Dr. med. Friedemann Schad

Dr. med. Friedemann Schad

Dr. Friedemann Schad ist Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie sowie Arzt für Anthroposophische Medizin im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, eines der sechs anthroposophisch orientierten Krankenhäuser in Deutschland und dem einzigen in Berlin.

Bei der Behandlung von Krebs-Patienten arbeitet Dr. Schad nach einem integrativen Konzept: Er kombiniert die Methoden der Schulmedizin mit denen der komplementärmedizinischen anthroposophischen Medizin. Dazu gehören neben den konventionellen Krebstherapien wie Operationen, Strahlen, Chemo-, und antikörperbasierte Therapie das Angebot der künstlerischen Therapien (Malen, Plastizieren und Musiktherapie), rhythmischen Massage, pflegerische Anwendungen (Wickel, Auflagen, Einreibungen), Heileurythmie und die Misteltherapie. Die komplementärmedizinischen Anwendungen sollen die Selbstheilungskräfte der Patienten während der Krebstherapie stärken, die Lebensqualität verbessern und die individuelle Integrität und Selbstbestimmung unterstützen.

Das Onkologische Zentrum Havelhöhe ist nach OnkoZert zertifiziert und das erste von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte Zentrum mit einem integrativen Therapieansatz. Zum Onkologischen Zentrum gehören das Brustkrebszentrum, Darmkrebszentrum, Lungenkrebszentrum und der Schwerpunkt gastrointestinale Tumor (wie Speiseröhren-, Magen-, Dünndarm, Gallenblasen-, oder Leberkrebs).

Neben der Krebstherapie ist Dr. Schad auf die Gastroenterologie spezialisiert. Zu seinen Behandlungsschwerpunkten gehören daher auch endoskopische Untersuchungen. Mittels verschiedener bildgebender Verfahren wie Endoskopie oder Endosonographie erkennt der Facharzt bösartige Tumore, Darmpolypen, Entzündungen oder Blutungen bei seinen Patienten und leitet entsprechende Therapien ein.

Behandlungsschwerpunkte

  • Onkologische Gastroenterologie
  • Palliative Onkologie
  • Interventionelle Endoskopie
  • Anthroposophische Medizin

·        Berufliche Stationen

  •  seit 2010 Leiter des Onkologischen Zentrums, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe
  • Mitglied zahlreicher medizinischer Fachgesellschaften
  • Mitglied des Tumorzentrums Berlin
  • Mitbegründer des Forschungsinstitutes Havelhöhe

Aktuelle Position

Leiter der Abteilung für Interdisziplinäre Onkologie und Palliativmedizin.

Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Kladower Damm 221
14089 Berlin
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.