. Porträt

Dr. med. Carsten M. Philipp

Position

Leiter des Zentrums für Lasermedizin der Evangelischen Elisabeth Klinik Berlin
Dr. med. Carsten M. Philipp

Dr. med. Carsten M. Philipp

Dr. med. Carsten M. Philipp leitet das Zentrum für Lasermedizin der Evangelischen Elisabeth Klinik. Hier behandelt er Gefäßerkrankungen, Urogenital- und proktologische Erkrankungen, Tumorleiden, Atemwegs- und Systemerkrankungen.

Zu den Behandlungsschwerpunkten von Dr. Philipp zählt die photodynamische Therapie von Tumoren und Gewebsveränderungen. Hierbei werden photoaktivierbare Stoffe im betreffenden Gewebe angereichert und durch Bestrahlung zu toxischen Substanzen umgewandelt, die dem krankhaften Gewebe schaden sollen. Diese moderne Methode wird vor allem bei oberflächlichen Hauttumoren eingesetzt und ist, im Gegegnsatz zu invasiven Therapieformen, hautschonend. Zudem greift die photodynamische Therapie auch bei Läsionen, die der Arzt mit bloßem Auge nicht erkennen kann.

Außerhalb der Klinik ist Dr. Philipp vielseitig ehrenamtlich engagiert: Er ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Lasermedizin e.V. (DGLM), Vizepräsident der European Laser Association (ELA) und Herausgeber der Fachzeitschrift „Photonics & Lasers in Medicine“ (PLM).

Behandlungsschwerpunkte

•    Angeborene vaskuläre Tumore und Malformationen (Hämangiome, Lymphangiome, Gefäßmalformationen)
•    Photodynamische Therapie (weißer Hautkrebs, Basaliome, Morbus Bowen, intraepitheliale Neoplasien, endoskopische PDT)
•    Optische Diagnostik (OCT, Fluoreszenzdiagnostik, Multiphotonen-Bildgebung, Laserdoppler)

Berufliche Stationen

•    1981-1987 Studium der Humanmedizin an der FU Berlin
•    1994 Promotion
•    1996-2005 Leitender Oberarzt, Abteilung Lasermedizin, Vivantes Klinikum Neukölln Berlin
•    2005-2014 Leitender Oberarzt, Abteilung Lasermedizin, Evangelische Elisabeth Klinik Berlin

Aktuelle Position

Seit 2015 Leiter des Zentrums für Lasermedizin, Evangelische Elisabeth Klinik.

Autor:
 
Zum Weiterlesen
| Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus werden vorerst keine Einladungen zum Mammographie-Screening versendet. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Gesundheit beschlossen. Bereits ausgemachte Termine werden aber noch eingehalten.
| Trotz Kontaktverbot kann man in diesen Tagen etwas für seinen Vitamin-D-Spiegel tun. Das rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Zugleich warnt das Bundesernährungsministerium vor Nahrungsergänzungsmitteln, die gegen eine Infektion mit dem Coronavirus helfen sollen.
. Mehr zum Thema
Lützowstr. 24-26
10785 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender