. Porträt

Dr. med. Bernd Hartmann

Position

Chefarzt des Zentrums für Schwerbrandverletzte mit plastischer Chirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin
Dr. med. Bernd Hartmann

Dr. med. Bernd Hartmann

Dr. Bernd Hartmann hat seinen Arbeitsschwerpunkt im Bereich der Schwerbrandverletztenversorgung sowie aller plastisch–chirurgischen Rekonstruktionsverfahren nach Tumor, Unfall oder angeborener Fehlbildung.

Das Zentrum ist eines der größten und modernsten Verbrennungszentren Europas und verfügt über eine hoch spezialisierte Intensivpflegestation für Schwerbrandverletzte, aber auch für Patienten mit großen Hautweichteilläsionen oder bullösen Hauterkrankungen. Dr. Hartmann und sein Team sind zudem maßgeblich an der Entwicklung und Einführung der so genannten Hautsprühtransplantation beteiligt, die eine narbenfreie Behandlung von großflächigen Verbrennungen ermöglicht.

Behandlungsschwerpunkte

  • Behandlung von schwersten Verbrennungen sowie von Verbrennungen in speziellen Körperregionen wie Gesicht, Hände, Gelenkenbereichen.
  • Rekonstruktive Verfahren zum Hautweichteilersatz nach Tumor, Trauma oder bei angeborenen Fehlbildungen
  • Brustaufbau mit Eigengewebe in Kooperation mit dem Brustzentrum im Sanaklinikum Lichtenberg
  • Geschlechtsumwandelnde Operationen mit mikrochirurgischen Rekonstruktionsverfahren
  • Operative Therapie von chronischen Wunden
  • Ästhetische Chirurgie zur Formung der Körperoberfläche sowie bei Alterungserscheinungen der Haut.

 Berufliche Stationen

  • Arzt an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen
  • Abschluss der allgemeinen chirurgischen Ausbildung am Universitätsklinikum Mannheim
  • Ablegen der plastisch–chirurgischen Ausbildung in Ludwigshafen sowie der Zusatzbezeichnung „Handchirurgie“
  • Promotion zum Thema „Hämodynamik bei Schwerbrandverletzten, Universität zu Köln

Aktuelle Position

Chefarzt des Zentrums für Schwerbrandverletzte mit plastischer Chirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin

 
 
 
Zum Weiterlesen
| Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
| Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Mehr zum Thema
Warener Str. 7
12683 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.