. Porträt

Dr. med. Anke Kleine-Tebbe

Position

Chefärztin des Brustzentrums der DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Dr. med. Anke Kleine-Tebbe

Dr. med. Anke Kleine-Tebbe

Dr. Anke Kleine-Tebbe ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe und verfügt über die Schwerpunktbezeichnung Gynäkologische Onkologie. Seit 2009 leitet sie eines der neun zertifizierten Brustzentren in Berlin. Alle erforderlichen Untersuchungen und Behandlungen können innerhalb der interdisziplinären Struktur des Brustzentrums durchgeführt werden.

Bei der Diagnose Brustkrebs stehen brusterhaltende Operationsverfahren im Vordergrund. Ist eine Brustentfernung notwendig, bietet die Gynäkologin einen gleichzeitigen oder späteren operativen Brustaufbau an. Als Chefärztin eines zertifizierten Brustzentrums legt Anke Klein-Tebbe auf die ganzheitliche Betreuung Wert. Den Patientinnen stehen eine Breast Care Nurse, eine Psychoonkologin und Mitarbeiter von Sozial- und Ernährungsdiensten ebenso zur Seite wie kooperierende Physiotherapeuten und Selbsthilfegruppen. Vor gut zehn Jahren hatte Anke Kleine-Tebbe die schonende Operation der Achselhöhle, die Sentinelnode-Biopsie, in ihr Behandlungskonzept eingeführt.

Ein weiteres Projekt sorgte für Neuorientierung: Während früher Schonung und Ruhe während einer Chemotherapie empfohlen wurde, entwickelte die erfahrene Frauenärztin gemeinsam mit Kollegen der Sportmedizin ein spezielles Trainingsprogramm für Frauen während der Chemotherapie nach einer Brustkrebsoperation. Nachweislich verbessert das Ausdauer-Sportprogramm die Leistungsfähigkeit und Fitness der Frauen, es treten weniger Nebenwirkungen wie Übelkeit und Fatigue (Erschöpfung) während der Therapie auf.

Behandlungsschwerpunkte

  • Abklärung von unklaren Brustbefunden mit individueller Betreuung und Beratung
  • Mutschöpfende Unterstützung und sinnvolle Begleitung bei Mitteilung der Krebsdiagnose
  • Gemeinsames Erstellen von Therapiekonzepten
  • Schonende Operationsverfahren mit Erhalt der Brust / Operative Wiederherstellung nach Brustentfernung
  • Modernste Behandlungsmethoden unter Berücksichtigung aktuell laufender Medikamenten-Studien
  • Weiterführende Therapie unter Einbeziehung der integrativen Onkologie, welches die individuellen Lebensbereiche sowie Sport und Ernährung beinhaltet
  • Symptomorientierte und individuelle Tumornachsorge nach Brustkrebs

Berufliche Stationen

  • Promotion (1991 Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Charité- Universitätsmedizin, Berlin
  • Oberärztin des Brustzentrums der Charité
  • Koordinierende Oberärztin des interdisziplinären Brustzentrums der Charité
  • Leiterin des Brustzentrums Köpenick, DRK Kliniken Berlin | Köpenick

Aktuelle Position

Seit 2011 Chefärztin des Brustzentrums Köpenick, DRK Kliniken Berlin | Köpenick

Anzeige
 

Anzeige
 

Zum Weiterlesen
| Millionen Menschen nehmen täglich ASS zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen ein. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Standarddosis die meisten Menschen nicht schützt. Offenbar wurde das Körpergewicht bislang unterschätzt.
. Mehr zum Thema
Salvador-Allende-Straße 2-8
12559 Berlin

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.