. Porträt

Dr. med. Andreas Schwitzke

Position

Facharzt für Innere Medizin und Geriatrie, Ärztlicher Direktor der Vitanas Klinik für Geriatrie
Dr. Andreas Schwitzke, Ärztlicher Direktor der Vitanas Klinik für Geriatrie

Dr. med. Andreas Schwitzke

Dr. Andreas Schwitzke leitet seit 2013 die Vitanas Klinik für Geriatrie in Berlin als Chefarzt und Ärztlicher Direktor. Er wirkte an der Entwicklung eines umfassenden neurogeriatrischen Angebotes für kognitive Beeinträchtigungen mit und spezialisierte sich auf die frühreha-bilitative Behandlung von älteren Patienten mit schweren Erkrankungen wie die COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung). Besonderen Wert legt er auf die interdisziplinäre und multiprofessionelle Zusammenarbeit im Team mit Fachärzten, spezialisierten Fachpflegekräften, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Neuropsychologen, Logopäden und dem Sozialdienst; nur hierdurch kann die Therapie von multimorbiden Patienten erfolgreich durchgeführt werden. 

Für Dr. Schwitzke ist Ausgangspunkt jeder erfolgreichen Behandlung älterer Patienten ein umfassendes Geriatrisches Assessment und eine ganzheitliche Sichtweise. Nur ein geriatriespezifisches Begutachtungsverfahren ermöglicht einen besseren Zugang zu den komplexen Problemstellungen, die die Betreuung älterer Patienten mit sich bringt. 

Dr. Schwitzke wirkt als Mitglied des Bundesverbands Geriatrie e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie bei der Förderung der geriatrischen Versorgung im Rahmen des deutschen Gesundheitssystems mit. Unter der Leitung von Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen arbeitete er in der Forschungsgruppe für Geriatrie der Charité Berlin mit. Ein Schwerpunkt der Forschungsgruppe war die Berliner Altersstudie (BASE), die internistisch-geriatrische Personen der Berliner Altenpopulation (70- über 100jährige) untersuchte.

Behandlungsschwerpunkte

  • Facharzt für Innere Medizin und Geriatrie
  • Internistisches und medizinisches Spektrum in Psychiatrie und Psychosomatik
  • Physikalische Therapie und Notfallmedizin 
  • Frührehabilitative Behandlung und Prävention von schwer erkrankter Älterer, auch der COPD
  • Versorgung akuter und akut exazerbierter chronischer Krankheiten im Alter
  • Implementierung einer Palliativen Geriatrie
  • Entwicklung eines neurogeriatrischen Angebotes für kognitive Beeinträchtigung und Gangstörung mit Sturzneigung
  • Erweiterung der Diagnostik durch Spirometrie, BGA (Blutgasanalyse, Verfahren zur Messung der Gasverteilung, pH-Wertes und Säure-Basen-Haushaltes im Blut) und transösophageale Echokardiografie (TEE)

Berufliche Stationen

  • 1995 – 2001 Studium der Humanmedizin an der Charité Universitätsmedizin Berlin
  • 2002 – 2005 Promotion und geriatrische Ausbildung am Evangelischen Geriatrie- Zentrum Berlin
  • 2005 – 2007 Tätigkeiten an der Charité, Medizinische Klinik mit Schwerpunkten in der  Psychosomatik, Infektiologie, Pneumologie, Intensivmedizin und Notfallversorgung
  • 2008 – 2011 Oberarzt Geriatrie und Physikalischen Medizin am Helios Klinikum Berlin- Buch
  • 2011 - 2013 Leitender Oberarzt Geriatrie im Helios Klinikum Emil von Behring Berlin; Schwerpunkt in der Lungenklinik Heckeshorn  

Aktuelle Position

Seit 2013 Chefarzt un Ärztlicher Leiter der Vitanas Klinik für Geriatrie, Märkisches Viertel Berlin.

Autor:
Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Senftenberger Ring 51
13435 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.