Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Dr. Jördis Frommhold gründet Long-Covid-Institut

Freitag, 14. Oktober 2022 – Autor:
Die Medizinerin Dr. Jördis Frommhold hat in Rostock das Institut Long Covid als deutschlandweites Modellprojekt gegründet. Zur Long-Covid-Spezialistin wurde sie bei der Behandlung tausender Betroffener in der Rehaklinik Heiligendamm.
Expertin Dr. Jördis Frommhold hat ein Long-Covid-Insitut gegründet, dass auch per Videotelefonie behandelt

– Foto: MedianKlinik Heiligendamm

Die Medizinerin und Buchautorin Dr. Jördis Frommhold hat am 1. Oktober in Rostock das Institut Long Covid als deutschlandweites Modellprojekt gegründet. Ihr Expertise als Long-Covid-Spezialistin erwarb sie sich bei der Behandlung tausender Betroffener in der MedianKlinik Heiligendamm. Sie war Chefärztin der auf Lungenerkrankungen spezialisierten Einrichtung.

Laut aktueller Studien sind an die 10 Prozent der Covid-19-Infizierten von Langzeitfolgen betroffen, auch wenn die akute Erkrankung milde verlaufen ist. Es handelt sich um mehrere hunderttausende Menschen, die teils arbeits- oder sogar dauerhaft erwerbsunfähig sind. Dies hat weitreichende gesundheitliche und ökonomische Folgen für jeden Einzelnen und die Gesellschaft.

Es gibt keine Heilung, aber die Symptome lassen sich therapieren

Es gibt für das chronische Krankheitsbild Long-Covid zwar noch keine Heilung, aber Therapien, um eine Symptomlinderung herbeizuführen und Methoden, um das Risiko für einige Symptome zu minimieren. Ziel dabei sei es, wieder ein möglichst normales Leben führen zu können und Belastungen durch lange Arbeitsunfähigkeitszeiten abzuwenden, heißt es weiter in einer Mitteilung.

Unerlässlich sei es dabei, Erkenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Long-Covid an Unternehmen und Führungskräfte weiterzugeben. Anpassungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement werden notwendig und bedürfen einer entsprechenden Wissensvermittlung, auch hier will das Institut Long Covid als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

 

Bessere Versogung der Betroffenen durch Tageskliniken

Des Weiteren ist es bedeutsam eine bessere Versorgung der Long-Covid-Betroffenen zu generieren, betont Dr. Jördis Frommhold, die den Patientenratgeber "Long Covid. Die neue Volkskrankheit" (C.H. Beck, 2022) herausgebracht hat. Dazu zählt, neue Behandlungspfade wie Long-Covid-Tageskliniken zu entwickeln. Das Institut Long Covid unterstützt die nötige integrative Vernetzung mit seiner klinischen Expertise.

Im Zentrum steht die Beratung der Betroffenen (Patientenlotsenfunktion). Untersuchungsbefunde werden eingeordnet, Therapiemöglichkeiten erläutert und praktische Anwendungen geschult. Ergänzend werden physiotherapeutische, psychotherapeutische, ergotherapeutische und sozialmedizinische Aspekte einbezogen.

Patientenberatung wird privat abgerechnet

Die Angebote können nach Terminvergabe vor Ort und ab 2023 auch digital, via Videosprechstunde oder als anamnesebezogene Lehrvideos in Anspruch genommen werden. Die Abrechnung erfolgt privat nach GOÄ. Eine wissenschaftliche Zusammenarbeit mit den Universitäten Greifswald und Rostock ist in Planung.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long Covid

02.07.2021

Für viele Covid-19-Patienten ist die Krankheit auch nach einer überstandenen Infektion nicht vorbei. Das zeigt eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Trotz einer erfolgreichen Behandlung im Krankenhaus fehlten Long-Covid-Patienten in den darauf folgenden neun Monaten 61 Tage krankheitsbedingt am Arbeitsplatz. Das ist viermal so viel wie der Durchschnitt der Erwerbstätigen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin