. Porträt

Dr. Andreas Dieckmann

Position

Ehemaliger Chefarzt der Vivantes-Entwöhnungstherapie Hartmut-Spittler-Fachklinik, Berlin
Dr. Andreas Dieckmann

Dr. Andreas Dieckmann

Dr. Andreas Dieckmann hat sich auf die Entwöhnungstherapie im Anschluss an einen Alkohol- oder Medikamentenentzug spezialisiert. Mit dieser biopsychosozialen Rehabilitationsmassnahme wird mit den Betroffenen Abstinenzfähigkeit erreicht. Dabei setzen er und seine Kollegen verschiedene Verhaltens- und beziehungsorientierte Therapieformen ein: Psychotherapie, Physio- und Ergotherapie gehören dazu, aber auch Sozialarbeit - basierend auf der Grundhaltung von Respekt und Akzeptanz.

Ziel des Arztes ist die die Erhaltung bzw. Wiedererlangung der Genuss- und Erwerbsfähigkeit seiner Patienten. Neben der eigenen psychiatrischen Kompetenz besteht eine enge Kooperation mit den medizinischen Kliniken des Auguste-Viktoria-Klinikums, niedergelassenen Ärzten und Einrichtungen des Suchthilfesystems. Dies ermöglicht eine umfassende Behandlung von gleichermassen somatisch und psychiatrisch zu rehabilitierenden Personen.

Behandlungsschwerpunkte 

  • Psychotherapie 
  • Psychoedukation 
  • Ergotherapie 
  • Physiotherapie 
  • Milieutherapie 
  • Genusstherapie  
  • berufsnahe Verfahren wie Arbeitspraktika 

Berufliche Stationen 

  • 1986 Promotion im Fach Psychiatrie
  • Stationär psychiatrisch tätig als Arzt für Neurologie und Psychiatrie, sowie für Psychotherapie, Psychoanalyse und Sozialmedizin 
  • Suchtbeauftragter der Ärztekammer Berlin 
  • 2007 Chefarzt der Vivantes-Entwöhnungstherapie Hartmut-Spittler-Fachklinik im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin

Aktuelle Position

Private Psychotherapiepraxis

Autor:
Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Rubensstr. 125
12157 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.