. Pflegereform dringend gefordert

DPR-Präsident Westerfellhaus sieht Pflegende „am Limit“

Mehr Anerkennung für alle Pflegenden und eine bessere Möglichkeit der Mitbestimmung der Pflegeprofession - das forderte Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR) kürzlich auf der 1. Berliner Pflegekonferenz.

Mehr Anerkennung für ihre Arbeit - das wünschen sich Pflegekräfte.

„Keine Reform ohne die Profession der Pflegenden“. Dieser Satz zum Auftakt der 1. Berliner Pflegekonferenz sollte keine Drohung des Präsidenten des Deutschen Pflegerates Andreas Westerfellhaus sein – vielmehr eine Anerkennung „an eine Profession, ohne die in Zusammenarbeit mit den vielen Ehrenamtlichen gute Pflege gar nicht möglich wäre“.

Westerfellhaus verwies darauf, dass die Pflegenden „am Limit“ seien. „In Deutschland kommen auf eine Pflegekraft mehr Patienten als in den meisten europäischen Ländern.“ Dabei wünschten sich die Pflegenden nicht mehr Geld für die zusätzliche Arbeit, sondern Wertschätzung und mehr Zeit für die Pflegebedürftigen. „Es ist kein Wunder, dass psychosomatische Erkrankungen gerade bei den Pflegenden an erster Stelle stehen“, so der DPR-Präsident. Die Profession opfere sich im Sinne ihrer Patienten auf. „Wir brauchen deshalb eine grundlegende Reform des Systems – eine Reform der Ausbildung, die Diskussion über eine Akademisierung – vor allem aber müssen wir intelligente Lösungen dafür finden, wer im System künftig was macht.“

Über die Selbstverwaltung in der Pflege wird heftig diskutiert

Westerfellhaus machte auch einen Anspruch der Profession „auf die Selbstverwaltung der Pflege in Deutschland“ geltend – ein Vorstoß in Richtung Pflegekammer, wie er derzeit in einigen Bundesländern – auch in Berlin – diskutiert wird. Darüber hinaus bedürfe es eines eigenen Berufsgesetzes für die Pflege. Dies alles könne jedoch die drängende Frage nach der Behebung des Fachkräftemangels nicht kurzfristig lösen. „Hier brauchen wir ganz schnell einen Ansatz, aber auch mittel- und langfristige Konzepte.“

 

Reform der Pflege muss von der Mitte der Gesellschaft getragen werden

Denn Programme wie die des Bundeswirtschaftsministeriums zur Anwerbung ausländischer Pflegekräfte würden nichts nützen, wenn die Pflegekräfte dann hierzulande auf Bedingungen stoßen, die nicht attraktiv sind. Westerfellhaus: „Wenn man an den Rahmenbedingungen nichts ändert, dann wird man auch die neuen Kräfte auf Dauer nicht halten können.“ Wie eine grundlegende Reform im Pflegebereich aussehen könnte? Dazu äußerte sich der Präsident des DPR nicht dezidiert, nur soviel: „Ein Aufbruch ist nur dann möglich, wenn er aus der Berufsgruppe heraus kommt, mit Partnern gestaltet wird und von der Mitte der Gesellschaft getragen wird.“

Foto: Kzenon - Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Pflegende Angehörige sollten durch einen Coach unterstützt werden - beispielsweise durch eine Anlaufstelle, die auch in der Nacht und am Wochenende verfügbar ist. Das ist Ergebnis einer Studie im Auftrag des Schweizerischen Nationalfonds (SNF).
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.