. Welt-Down-Syndrom-Tag

Down-Syndrom: Keine Intelligenzdefizite beim gesunden Zwilling

Kinder, die einen Zwilling mit Down-Syndrom haben, sind in ihrer kognitiven Entwicklung nicht beeinträchtigt, ganz im Gegenteil. Sie besitzen ein besonders großes Einfühlungsvermögen. Zu diesem Zwischenergebnis kommt die weltweit erste Studie über Down-Syndrom-Zwillinge.
Down-Syndrom: Keine Intelligenzdefizite beim gesunden Zwilling

Studie: Hat ein Zwilling das Down-Syndrom, entwickelt sich der andere ganz normal

Bei etwa jeder 70. Geburt kommen Zwillinge zur Welt. In einigen, wenigen Fällen hat eines der Kinder das Down-Syndrom (Trisomie 21). Der gesunde Zwilling ist aber keinesfalls in seiner kognitiven Entwicklung benachteiligt, wie Forscher der Universität des Saarlandes jetzt anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tags mitteilen. Die Forschung ist Teil der weltweit ersten Studie über Down-Syndrom-Zwillinge. In ihren Analysen konnten die beiden Psychologinnen Professor Gisa Aschersleben und Katarzyna Chwiedacz nachweisen, dass keine Unterschiede in der kognitiven Entwicklung des Geschwisterkindes ohne Down-Syndrom im Vergleich zu Zwillingpaaren bestehen, bei denen keines der Kinder Trisomie 21 hat.

Die Zwillinge lernen voneinander

So ergaben Intelligenztests der Zwillingsgeschwister von Kindern mit Down-Syndrom ebenso wie auch der Zwillinge der Kontrollgruppe ohne Down-Syndrom gleichen Alters und Geschlechts vergleichbare Werte von im Schnitt über 100. „Das liegt im durchschnittlichen Norm-Bereich“, erklärt Katarzyna Chwiedacz. Auch in psychosozialer Hinsicht fanden die Psychologen keine Unterschiede: „Bei beiden Gruppen treten Verhaltensprobleme relativ selten auf“, sagt sie. Die Forscherinnen fanden außerdem Hinweise, dass die Zwillinge von Kindern mit Trisomie 21 hinsichtlich sozialer und emotionaler Kompetenz weiter entwickelt sind als andere Kinder ihres Alters. „Die Eltern berichten über besonders ausgeprägte Toleranz, Empathie und Rücksichtnahme im Umgang mit Hilfsbedürftigen. „Im Vergleich zu anderen Zwillingen war das auffallend, da bei diesen vorwiegend das wechselseitige voneinander Lernen und die Vorbildfunktion im Vordergrund stand“, erläutert Chwiedacz. Diese Annahmen sollen jetzt weiter untersucht werden.

Weltweit erste Studie über Down-Syndrom-Zwillinge 

An der Studie über Down-Syndrom-Zwillinge sind Humangenetiker, Mediziner und Entwicklungspsychologen beteiligt. Die Wissenschaftler untersuchen die besondere Lebenssituation der Familien unter verschiedensten Aspekten: etwa wie die Schwangerschaften verlaufen oder wie die Zwillinge sich gegenseitig beeinflussen. „Über die Entwicklung solcher Zwillinge ist bislang nur wenig bekannt, unsere systematische Untersuchung ist die erste auf diesem Gebiet“, erklärt Entwicklungspsychologin Aschersleben. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen auch dazu dienen, die Familien und Kinder noch besser zu beraten und zu unterstützen.

Frühförderung von Kindern mit Down-Syndrom wichtig

So weiß man, dass Kinder mit Down-Syndrom erheblich von einer gezielten Förderung profitieren. Diese Förderung sollte früh einsetzen, dazu gehören etwa eine Sprachtherapie, Frühlesen oder die Förderung besonderer individueller Begabungen. Werden diese Möglichkeiten ausgeschöpft ist es durchaus möglich, dass die Kinder  später auch eine reguläre Schule besuchen, beruflich tätig sind und sogar ein relativ selbstständiges Leben führen können.

Foto: © denys_kuvaiev - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Down-Syndrom , Zwillinge , Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema Down-Syndrom

| Menschen mit Trisomie 21 können bei entsprechender Förderung meistens ein glückliches und erfülltes Leben führen. Der Welt-Down-Syndrom-Tag, der am 21. März stattfindet, will Betroffenen und Angehörigen eine Stimme verleihen und die Öffentlichkeit besser aufklären.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.