. Kindgerechter Sport

Doppelter Spass

Das Wissenschaftsjahr 2011 hat eine neue Aktion gestartet: Ein Zirkeltraining für Kinder und Jugendliche, das viel Bewegung und neue Entdeckungen rund um die körpereigene Leistungsfähigkeit verspricht. Es steht ab sofort allen interessierten Sportvereinen und Schulen zur Verfügung. Bundesweit haben sich bislang 140 Vereine für das Zirkeltraining angemeldet.
Doppelter Spaß

Zirkeltraining im Wissenschaftsjahr 2011 (Foto: DAK)

 

Das Zirkeltraining der Gesundheitsforschung wurde gemeinsam mit Experten der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) konzipiert und verbindet den kindlichen Entdeckungs- und Bewegungsdrang. Es ist eine Aktion des Wissenschaftsjahres 2011, das den Mensch und die Vorsorge in den Mittelpunkt stellt.

So funktioniert Zirkeltraining

Das Zirkeltraining setzt sich aus vier Stationen zusammen. In den Bereichen Energie, Gewicht, Lungenvolumen und Chemische Analyse sollen die Kinder zu kleinen Gesundheitsforschern werden, absolvieren gemeinsam im Team verschiedene Übungen und verbinden die Ergebnisse mit Fragen aus dem Alltag. Zum Beispiel: Wie viele Kalorien verbrauche ich beim 1.000-Meter-Lauf? Welcher Menge Schokolade entspricht das? Was kann die eigene Lunge leisten?

Für die Trainerinnen und Trainer aus den Sportvereinen halten die Veranstalter ausführliche Tipps zur Umsetzung und weitere Information bereit. "Die teilnehmenden Kinder sind begeistert", berichtet Martin Schönwandt, Geschäftsführer der Deutschen Sportjugend. "Zum einen ist Sport für sie attraktiv, auf der anderen Seite sind Kinder per se neugierig und lassen sich gerne als Jungforscher ansprechen. Nun lässt sich beides miteinander verbinden - das bringt doppelten Spass."

Das Zirkeltraining der Gesundheitsforschung läuft bis November 2011 und richtet sich vor allem an Kinder zwischen acht und elf Jahren. Vereine, die sich an der Aktion beteiligen, können ihren Termin frei wählen. Das Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung bietet umfassende Unterstützung an: Es stellt ein kostenloses Materialpaket zum Zirkeltraining mit Utensilien, die zur Umsetzung benötigt werden, sowie Trainingsinformationen und Trinkflaschen als Geschenk für die Kinder zur Verfügung. Alle Vereine und Schulen, die das Zirkeltraining der Gesundheitsforschung nutzen, nehmen automatisch an einem Gewinnspiel teil und haben die Chance auf attraktive Preise, wie Sportartikelgutscheine im Wert von bis zu 1.000 Euro.

Für weitere Informationen steht das Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung zur Verfügung: zirkeltraining(at)forschung-fuer-unsere-gesundheit.de

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.