Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Doppelt so viele Krebsfälle wie 1970

Mittwoch, 30. November 2016 – Autor:
In Deutschland leben derzeit 482.000 Menschen mit Krebs. Damit hat sich die Zahl der Krebserkrankungen seit 1970 nahezu verdoppelt. Der Anstieg korreliert mit der steigenden Zahl älterer Menschen.
Das Krebsgeschehen in Deutschland 2016: Neuerkrankungen erstmals leicht rückläufig

Das Krebsgeschehen in Deutschland 2016: Neuerkrankungen erstmals leicht rückläufig – Foto: Smileus - Fotolia

Das Robert Koch-Institut hat am Dienstag den ersten Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland vorgestellt. Danach leben aktuell 482.000 Menschen mit einer Krebserkrankung. Im Vergleich zu 1970 hat sich die Zahl der Krebserkrankungen nahezu verdoppelt. Grund ist die wachsende Zahl älterer Menschen, da das Erkrankungsrisiko mit dem Lebensalter steigt. Dies gilt für fast alle Krebserkrankungen.

Der medizinische Fortschritt macht sich an der gestiegenen Lebenserwartung sichtbar. So leben heute Krebskranke im Schnitt vier Jahre länger als 1980. Das Durchschnittsalter liegt bei 74 Jahren. „Die Erfolge bei der Krebsbekämpfung haben inzwischen auch zum Anstieg der Lebenserwartung beigetragen“, betonte RKI-Präsident  Lothar H. Wieler am Dienstag bei der Vorstellung des Berichts.

Zahlen erstmals leicht rückläufig

Fortschritte hat es unterdessen auch bei der Prävention gegeben. Zum Beispiel erkranken weniger Männer an Lungenkrebs, da die Raucherzahlen bei Männern schon seit Jahren zurückgehen.

Zudem sorgen Früherkennungsprogramme dafür, dass Gebärmutterhals und Darmkrebs rückläufig sind, da hierbei Krebsvorstufen aufgespürt werden können, so dass es nicht zum Ausbruch der Erkrankung kommt. Daten der epidemiologischen Krebsregister deuten außerdem darauf hin, dass weniger Frauen an fortgeschrittenem Brustkrebs erkranken, was die Heilungschancen enorm erhöht. Experten führen diesen Trend auf das zwischen 2005 und 2009 eingeführte Mammographie-Screening-Programm zurück. Laut den Daten des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland nehmen derzeit rund 48 Prozent der anspruchsberechtigten Frauen und rund 24 Prozent der anspruchsberechtigten Männer eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung in Anspruch.

All das hat offenbar dazu beigetragen, dass die alters unabhängige Erkrankungsrate erstmals leicht zurückgegangen ist. 

 

Die häufigsten Krebserkrankungen

Männer erkranken derzeit am häufigsten an Prostatakrebs, gefolgt von Lungen- und Darmkrebs, bei Frauen steht Brustkrebs an erster Stelle, gefolgt vom Darm- und Lungenkrebs.

Mit 224.000 Todesfällen pro Jahr ist Krebs nach wie vor die zweite häufigste Todesursache in Deutschland. Nur an Herz-Kreislauerkrankungen sterben noch mehr Menschen.

Foto: © Smileus - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

13.06.2017

Schon seit 15 Jahren haben alle gesetzlich Versicherten ab dem 55. Lebensjahr Anspruch auf eine Darmspiegelung. Da bei der Untersuchung schon Krebsvorstufen entdeckt werden können, kann Darmkrebs in vielen Fällen verhindert werden.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
 
Weitere Nachrichten

Die Lockdowns 2020 sorgten dafür, dass sich die Menge an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß in der Atmosphäre fast halbierte. Das zeigt eine Studie von sechs deutschen Universitäten und Instituten, die dafür ein Messflugzeug in die Luft über Europa schickten.

Das Herz erwachsener Säugetiere kann kaum neue Herzmuskelzellen bilden. Mit dem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit weiter, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass sich mit Sport gegensteuern lässt.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin