. Nahrungsergänzungsmittel

DMBA-Produkte dürfen nicht mehr verkauft werden

Viele Sportler schwören auf Nahrungsergänzungsmittel. Solche mit der Substanz DMBA (1.3-Dimethylbutylamin) dürfen in Deutschland nicht mehr verkauft werden.
Viele Sportler wie Bodybuilder unterstützen ihr Training mit Nahrungsergänzungsmitteln.

Vor allem im Kraftsport sind Nahrungsergänzungsmittel beliebt.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin weist daraufhin, dass Nahrungsergänzungsmittel, die DMBA enthalten, unerwünschte Nebenwirkungen haben können und nicht veräußert werden dürfen. Im vergangenen Jahr wurde ein DMBA-haltiges Nahrungsergänzungsmittel von den Überwachungsbehörden vom Markt genommen. 

Verbraucher in den Niederlanden hatten im Oktober 2014 unerwünschte Wirkungen nach der Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels gemeldet. Sie klagten über Unruhe, Bewegungsdrang und gesteigerte Aufmerksamkeit. Untersuchungen ergaben, dass sie ein aus Kanada stammendes Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen hatten, das DMBA enthielt.

DMBA soll Training effektiver machen

DMBA ist eine synthetisch hergestellte, stimulierende Substanz, die vor allem zur Leistungssteigerung beim Sport genommen wird. Aufgrund der aufputschenden und leistungsverbessernden Wirkung ist DMBA in der Kraftsportszene vor allem als so genannter „pre-workout-booster“ beliebt. Durch die Einnahme der Stimulanz soll man härter, intensiver und besser trainieren können. DMBA wird aber auch zur Unterstützung bei der Gewichtsabnahme (fat-burner) oder zur Verbesserung der mentalen Leistungsfähigkeit angeboten. 

Das betroffene Nahrungsergänzungsmittel mit DMBA wurde auch in Deutschland vertrieben. Hier wurde es inzwischen vom Markt genommen. Allerdings, so das BVL, kann nicht ausgeschlossen werden, dass dieses oder andere Produkte mit Zusatz von DMBA weiterhin, beispielsweise über den Online-Handel, angeboten werden. Das Bundesamt rät von einem Kauf dringend ab.

DMBA als Ersatz für das verbotene DMAA

DMBA ist eine nicht autorisierte Substanz. Aufgrund seiner strukturellen Ähnlichkeit zur schon länger bekannten, ebenfalls leistungssteigernden Stimulanz  1,3-Dimethylamylamin (DMAA) kann von einer pharmakologischen Wirkung ausgegangen werden. DMBA wurde bewusst als Ersatz für DMAA entwickelt. Produkte, die DMAA (bekannt auch als als Methylhexanamine oder Geranium Extrakt) enthalten, dürfen seit Mitte 2012 europaweit nicht mehr verkauft werden. Grund dafür waren Fälle von unerklärlichen Hirnblutungen bei Sportlern, die Dimethylamylamine im Blut hatten. 

Das Nachfolgeprodukt DMBA ist derzeit nicht als Arzneimittel zugelassen. Aus Sicht der BVL-Experten benötigen Lebensmittel, die DMBA enthalten, aber eine Zulassung als neuartiges Lebensmittel (Novel Food). Eine solche Zulassung liegt jedoch nicht vor. Daher sind nach Einschätzung des BVL Nahrungsergänzungsmittel, die DMBA enthalten, derzeit nicht verkehrsfähig und dürfen nicht gehandelt werden.

© Kzenon - fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

| Viele Fitnessstudios in Deutschland werben mit EMS, einer Trainingsmethode, bei dem die Muskeln während der Übungen zusätzlich mit elektrischem Strom stimuliert werden. Nun warnen Neurophysiologen vor möglichen Muskel- und Nierenschäden durch die Methode.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.