Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.04.2017

DM ruft Cremeseife zurück

Der Drogeriemarktkette DM ruft vorsorglich den Artikel Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml zurück. Einzelne Flaschen könnte mit dem Keim Enterobacter gergoviae verunreinigt sein.
Balea Cremeseife

Einige Chargen dieser Cremeseife könnten Keime enthalten

Betroffen ist ausschließlich die Ware der Chargen 637541 und 637542 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 06.2019. Diese Angaben sind leicht auf dem Flaschenboden zu erkennen. Die Nachfüllpacks der „Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml“ sind nicht betroffen.

Bei regelmäßigem Kontakt kann die Seife beispielsweise bei bestehenden Hautverletzungen zu einer Infektion mit diesem Keim führen. Grund für die Warnung und den Rückruf waren Verbraucherreklamationen. Daraufhin überprüfte der Hersteller das Produkt.

DM ruft Cremeseife zurück

Kunden sollten die Cremeseife mit oben genannter Chargennummer und dem MHD nicht verwenden, heißt in dem Rückruf von DM. Sie sollten das Produkt entsorgen beziehungsweise in die DM-Märkte zurückzubringen. Der Kaufpreis wird erstattet. Weitere Informationen gibt es beim DM-Service-Center unter Tel.: 0800 365 8633 (kostenfrei) oder unter servicecenter@dm.de. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 8 bis 20 Uhr.

Nach Angaben des Instituts für Risikobewertung (BfR) gehören Bakterien der Gattung Enterobacter zur normalen Darmflora. Sie kommen darüber hinaus aber in fast allen Lebensräumen vor. Die Keime sind überall verbreitet und wurden in Stuhl- beziehungsweise Kotproben von Mensch und Tier, in Pflanzen, in Wasser, in Insekten und in Lebensmitteln, zum Beispiel Milchprodukten, festgestellt.

 

Enterobacter Ursache von Krankenhausinfektionen

Einige Spezies, darunter auch Enterobacter gergoviae können beim Menschen Infektionen auslösen. Die Keime müssen nicht in jedem Fall eine Krankheit hervorrufen. Besonders gefährdet sind jedoch Personen, deren Immunsystem geschwächt ist, die an einer ernsten Vorerkrankung leiden oder chirurgisch behandelt wurden.

Enterobacter wurden während der letzten Jahre als eine der bedeutsamsten Ursachen für Krankenhausinfektionen (nosokomiale Infektionen) identifiziert. Einzelne Krankheitsausbrüche konnten auf kontaminierte intravenöse Flüssigkeiten, auf Blutprodukte, destilliertes Wasser, kontaminierte Endoskope, Stethoskope und Hände von Pflegepersonal zurückgeführt werden.

Gramnegative Bakterien können antibiotikaresistent sein

Enterobacter können eine breite Palette an Erkrankungen auslösen. Infektionen mit diesen Keimen haben unter anderen  zu Blutvergiftungen, Entzündungen der unteren Atemwege, Entzündungen von Haut und Gewebe (Parenchymen) von Organen, zu Harnwegsinfektionen, zur Entzündung der Herzinnenhaut (Endokarditis) oder zu Augenentzündungen geführt.

Die Bakterien der Gattung Enterobacter gehören der Familie der Enterobacteriacae an. Es handelt sich um eine Gruppe von gramnegativen, fakultativ anaeroben, stäbchenförmigen Bakterien. Gramnegative Bakterien sind in der Lage, Entzyme zu produzieren, die in der Lage sind, bestimmte Antibiotika zu spalten, nämlich Penicilline und Cephalosporine. Das macht sie resistent gegen diese Wirkstoffe. Die genetische Information also der Bauplan für diese Enzyme kann zwischen verschiedenen Bakterien ausgetauscht werden. Dieser Austausch funktioniert sogar zwischen Bakterien unterschiedlicher Spezies (Arten).

Foto: DM

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nosokomiale Infektion
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin