. Keime

DM ruft Cremeseife zurück

Der Drogeriemarktkette DM ruft vorsorglich den Artikel Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml zurück. Einzelne Flaschen könnte mit dem Keim Enterobacter gergoviae verunreinigt sein.
Balea Cremeseife

Einige Chargen dieser Cremeseife könnten Keime enthalten

Betroffen ist ausschließlich die Ware der Chargen 637541 und 637542 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 06.2019. Diese Angaben sind leicht auf dem Flaschenboden zu erkennen. Die Nachfüllpacks der „Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml“ sind nicht betroffen.

Bei regelmäßigem Kontakt kann die Seife beispielsweise bei bestehenden Hautverletzungen zu einer Infektion mit diesem Keim führen. Grund für die Warnung und den Rückruf waren Verbraucherreklamationen. Daraufhin überprüfte der Hersteller das Produkt.

DM ruft Cremeseife zurück

Kunden sollten die Cremeseife mit oben genannter Chargennummer und dem MHD nicht verwenden, heißt in dem Rückruf von DM. Sie sollten das Produkt entsorgen beziehungsweise in die DM-Märkte zurückzubringen. Der Kaufpreis wird erstattet. Weitere Informationen gibt es beim DM-Service-Center unter Tel.: 0800 365 8633 (kostenfrei) oder unter servicecenter@dm.de. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 8 bis 20 Uhr.

Nach Angaben des Instituts für Risikobewertung (BfR) gehören Bakterien der Gattung Enterobacter zur normalen Darmflora. Sie kommen darüber hinaus aber in fast allen Lebensräumen vor. Die Keime sind überall verbreitet und wurden in Stuhl- beziehungsweise Kotproben von Mensch und Tier, in Pflanzen, in Wasser, in Insekten und in Lebensmitteln, zum Beispiel Milchprodukten, festgestellt.

Enterobacter Ursache von Krankenhausinfektionen

Einige Spezies, darunter auch Enterobacter gergoviae können beim Menschen Infektionen auslösen. Die Keime müssen nicht in jedem Fall eine Krankheit hervorrufen. Besonders gefährdet sind jedoch Personen, deren Immunsystem geschwächt ist, die an einer ernsten Vorerkrankung leiden oder chirurgisch behandelt wurden.

Enterobacter wurden während der letzten Jahre als eine der bedeutsamsten Ursachen für Krankenhausinfektionen (nosokomiale Infektionen) identifiziert. Einzelne Krankheitsausbrüche konnten auf kontaminierte intravenöse Flüssigkeiten, auf Blutprodukte, destilliertes Wasser, kontaminierte Endoskope, Stethoskope und Hände von Pflegepersonal zurückgeführt werden.

Gramnegative Bakterien können antibiotikaresistent sein

Enterobacter können eine breite Palette an Erkrankungen auslösen. Infektionen mit diesen Keimen haben unter anderen  zu Blutvergiftungen, Entzündungen der unteren Atemwege, Entzündungen von Haut und Gewebe (Parenchymen) von Organen, zu Harnwegsinfektionen, zur Entzündung der Herzinnenhaut (Endokarditis) oder zu Augenentzündungen geführt.

Die Bakterien der Gattung Enterobacter gehören der Familie der Enterobacteriacae an. Es handelt sich um eine Gruppe von gramnegativen, fakultativ anaeroben, stäbchenförmigen Bakterien. Gramnegative Bakterien sind in der Lage, Entzyme zu produzieren, die in der Lage sind, bestimmte Antibiotika zu spalten, nämlich Penicilline und Cephalosporine. Das macht sie resistent gegen diese Wirkstoffe. Die genetische Information also der Bauplan für diese Enzyme kann zwischen verschiedenen Bakterien ausgetauscht werden. Dieser Austausch funktioniert sogar zwischen Bakterien unterschiedlicher Spezies (Arten).

Foto: DM

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nosokomiale Infektion

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

| In Bakterien, die natürlicherweise in Kuhmilch vorkommen können, haben Forschende der Universität Bern ein Antibiotikaresistenz-Gen entdeckt. Diese Resistenz könnte sich theoretisch auch auf menschliche Bakterien übertragen, wodurch vor allem die Bekämpfung von hartnäckigen Krankenhauskeimen kompliziert werden könnte.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.