Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.08.2016

DIVA verlängert Überlebenszeit bei Glioblastom

Mit der Operationsmethode DIVA konnten Erlanger Neurochirurgen das Überleben von Glioblastom-Patienten im Schnitt um 4,5 Monate verlängern. Das zeigt die Auswertung einer Patientenstudie des Universitätsklinikums.
Glioblastom: OP-Methode DIVA wirkst sich positiv auf Gesamtüberleben aus, wie eine Studie aus Erlangen zeigt

Glioblastom: OP-Methode DIVA wirkst sich positiv auf Gesamtüberleben aus, wie eine Studie aus Erlangen zeigt

Das Operationsverfahren DIVA (Dual Intraoperative Visualization Approach) scheint sich positiv auf die Überlebenszeit von Glioblastom-Patienten auszuwirken. Das legt zumindest eine Studie des Universitätsklinikums Erlangen mit 105 Patienten nahe. Danach lebten Patienten, die mit DIVA operiert worden waren, im Schnitt 4,5 Monate länger als anders operierte Patienten. Das längere Überleben sei auf eine gründlichere Entfernung der Tumorzellen zurückzuführen, berichten die Studienautoren um Dr. Nicolai Savaskan in der Fachzeitschrift „Oncotarget“.

Vollständige Entfernung der Tumorzellen

„Lange war die größte Schwierigkeit bei Glioblastomen, sie von gesundem Gewebe zu unterscheiden“, erklärt Studienleiter Dr. Nicolai Savaskan. „Mit der zweifachen optischen Darstellung durch das DIVA-Verfahren erkennen wir die gefährlichen Tumorzellen aber genau und können sie mehr als komplett – suprakomplett – entfernen.“

DIVA bedeutet, dass Neurochirurgen während der Operation das betroffene Gewebe gleichzeitig mit einem Magnetresonanztomografen und einem Fluoreszenzmikroskop betrachten. So kann der Operateur möglichst viele Tumorzellen erkennen und sie besser von gesundem Gewebe unterscheiden.

 

Gesamtüberleben bei Glioblastom verbessert

In Erlangen wird das Verfahren schon seit einigen Jahren zur Resektion von Glioblastomen eingesetzt. Die aktuelle Studie habe nun nachgewiesen, dass DIVA einerseits die Patientensicherheit erhöhe und anderseits eine vollständige Tumorentfernung erlaube, meint Savaskan. Neu sei zudem, dass sich dieser Behandlungserfolg so deutlich auf das Gesamtüberleben niederschlage. Statt der üblichen 14 Monate hatten die Erlanger Patienten nach ihrer Glioblastom-Diagnose noch 18,5 Monate gelebt. 

Foto: © wavebreakpremium - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hirntumor , Glioblastom , Operation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

26.02.2019

In der Chemotherapie des Glioblastoms gibt es Fortschritte: Forscher konnten zeigen, dass bei etwa einem Drittel der Patienten eine Form vorliegt, die besonders gut auf eine spezielle Art der Therapie anspricht.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin