. Patientenstudie

DIVA verlängert Überlebenszeit bei Glioblastom

Mit der Operationsmethode DIVA konnten Erlanger Neurochirurgen das Überleben von Glioblastom-Patienten im Schnitt um 4,5 Monate verlängern. Das zeigt die Auswertung einer Patientenstudie des Universitätsklinikums.
Glioblastom: OP-Methode DIVA wirkst sich positiv auf Gesamtüberleben aus, wie eine Studie aus Erlangen zeigt

Glioblastom: OP-Methode DIVA wirkst sich positiv auf Gesamtüberleben aus, wie eine Studie aus Erlangen zeigt

Das Operationsverfahren DIVA (Dual Intraoperative Visualization Approach) scheint sich positiv auf die Überlebenszeit von Glioblastom-Patienten auszuwirken. Das legt zumindest eine Studie des Universitätsklinikums Erlangen mit 105 Patienten nahe. Danach lebten Patienten, die mit DIVA operiert worden waren, im Schnitt 4,5 Monate länger als anders operierte Patienten. Das längere Überleben sei auf eine gründlichere Entfernung der Tumorzellen zurückzuführen, berichten die Studienautoren um Dr. Nicolai Savaskan in der Fachzeitschrift „Oncotarget“.

Vollständige Entfernung der Tumorzellen

„Lange war die größte Schwierigkeit bei Glioblastomen, sie von gesundem Gewebe zu unterscheiden“, erklärt Studienleiter Dr. Nicolai Savaskan. „Mit der zweifachen optischen Darstellung durch das DIVA-Verfahren erkennen wir die gefährlichen Tumorzellen aber genau und können sie mehr als komplett – suprakomplett – entfernen.“

DIVA bedeutet, dass Neurochirurgen während der Operation das betroffene Gewebe gleichzeitig mit einem Magnetresonanztomografen und einem Fluoreszenzmikroskop betrachten. So kann der Operateur möglichst viele Tumorzellen erkennen und sie besser von gesundem Gewebe unterscheiden.

 

Gesamtüberleben bei Glioblastom verbessert

In Erlangen wird das Verfahren schon seit einigen Jahren zur Resektion von Glioblastomen eingesetzt. Die aktuelle Studie habe nun nachgewiesen, dass DIVA einerseits die Patientensicherheit erhöhe und anderseits eine vollständige Tumorentfernung erlaube, meint Savaskan. Neu sei zudem, dass sich dieser Behandlungserfolg so deutlich auf das Gesamtüberleben niederschlage. Statt der üblichen 14 Monate hatten die Erlanger Patienten nach ihrer Glioblastom-Diagnose noch 18,5 Monate gelebt. 

Foto: © wavebreakpremium - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hirntumor , Glioblastom , Operation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

| In der Chemotherapie des Glioblastoms gibt es Fortschritte: Forscher konnten zeigen, dass bei etwa einem Drittel der Patienten eine Form vorliegt, die besonders gut auf eine spezielle Art der Therapie anspricht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Stents und Ballons, die mit Paclitaxel beschichtet sind, sollen doch nicht die Sterblichkeit erhöhen – zumindest nicht in Deutschland. Wissenschaftler der Uni Münster widerlegen mit einer neuen Untersuchung nun eine Studie, die im vergangenen Jahr für große Verunsicherung gesorgt hat.
Von Stalking kann jeder betroffen sein. Die Folgen für die Opfer sind erheblich. Nun zeigt eine Vergleichsstudie, dass die Anzahl der Betroffenen in den vergangenen 15 Jahren kaum gesunken ist.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.