. Patientenstudie

DIVA verlängert Überlebenszeit bei Glioblastom

Mit der Operationsmethode DIVA konnten Erlanger Neurochirurgen das Überleben von Glioblastom-Patienten im Schnitt um 4,5 Monate verlängern. Das zeigt die Auswertung einer Patientenstudie des Universitätsklinikums.
Glioblastom: OP-Methode DIVA wirkst sich positiv auf Gesamtüberleben aus, wie eine Studie aus Erlangen zeigt

Glioblastom: OP-Methode DIVA wirkst sich positiv auf Gesamtüberleben aus, wie eine Studie aus Erlangen zeigt

Das Operationsverfahren DIVA (Dual Intraoperative Visualization Approach) scheint sich positiv auf die Überlebenszeit von Glioblastom-Patienten auszuwirken. Das legt zumindest eine Studie des Universitätsklinikums Erlangen mit 105 Patienten nahe. Danach lebten Patienten, die mit DIVA operiert worden waren, im Schnitt 4,5 Monate länger als anders operierte Patienten. Das längere Überleben sei auf eine gründlichere Entfernung der Tumorzellen zurückzuführen, berichten die Studienautoren um Dr. Nicolai Savaskan in der Fachzeitschrift „Oncotarget“.

Vollständige Entfernung der Tumorzellen

„Lange war die größte Schwierigkeit bei Glioblastomen, sie von gesundem Gewebe zu unterscheiden“, erklärt Studienleiter Dr. Nicolai Savaskan. „Mit der zweifachen optischen Darstellung durch das DIVA-Verfahren erkennen wir die gefährlichen Tumorzellen aber genau und können sie mehr als komplett – suprakomplett – entfernen.“

DIVA bedeutet, dass Neurochirurgen während der Operation das betroffene Gewebe gleichzeitig mit einem Magnetresonanztomografen und einem Fluoreszenzmikroskop betrachten. So kann der Operateur möglichst viele Tumorzellen erkennen und sie besser von gesundem Gewebe unterscheiden.

Gesamtüberleben bei Glioblastom verbessert

In Erlangen wird das Verfahren schon seit einigen Jahren zur Resektion von Glioblastomen eingesetzt. Die aktuelle Studie habe nun nachgewiesen, dass DIVA einerseits die Patientensicherheit erhöhe und anderseits eine vollständige Tumorentfernung erlaube, meint Savaskan. Neu sei zudem, dass sich dieser Behandlungserfolg so deutlich auf das Gesamtüberleben niederschlage. Statt der üblichen 14 Monate hatten die Erlanger Patienten nach ihrer Glioblastom-Diagnose noch 18,5 Monate gelebt. 

Foto: © wavebreakpremium - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hirntumor , Glioblastom , Operation

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

| In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 7.000 Menschen an einem Hirntumor, bei mehr als der Hälfte liegt ein Glioblastom vor. Bis heute ist die Erkrankung des zentralen Nervensystems unheilbar. Doch es gibt Fortschritte in der Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Fakten und neuesten Erkenntnisse zum Glioblastom finden Sie hier.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.