Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.06.2018

Diskussion um Nutzen von Ultraschall zur Brustkrebsfrüherkennung

Ultraschall ist keine gesetzliche Leistung zur Brustkrebsfrüherkennung, obwohl dies die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin vehement fordert. Wissenschaftler des IGeL-Monitors sehen die Forderung nicht durch Studien gedeckt – und bewerten den Nutzen mit "unklar."
Brust, Ultraschall

Bislang hat der IGeL-Monitors den Ultraschall zur Brustkrebs-Früherkennung als „unklar“ bewertet. Dabei bleibt es vorläufig auch.

Die Diskussion um den Nutzen von Ultraschall zur Brustkrebsfrüherkennung ist in vollem Gange. Mit enorm viel Pressearbeit versucht die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (Degum) dieser Tage die Öffentlichkeit vom Nutzen des Ultraschalls zu überzeugen. Die Forderung der Fachgesellschaft lautet: Ultraschalldiagnostik sollte standardmäßig ergänzend zur Röntgenuntersuchung der Brust eingesetzt werden, idealerweise schon bei der Brustkrebsfrüherkennung.

Das gesetzliche Früherkennungsprogramm sieht dagegen lediglich eine Mammograhie für Frauen zwischen 50 und 69 vor – ohne Ultraschall. Frauen können die Untersuchung aber aus eigener Tasche bezahlen, wenn sie das wollen. Oft wird es ihnen von ihrem Gynäkologen angeraten - ein strittiges Thema.

Leitlinien empfehlen Ultraschall nur bei dichtem Brustgewebe

Was sagen die aktuellen Leilinien? Ein systematischer Einsatz des Ultraschalls als alleinige Methode zur Brustkrebsfrüherkennung wird darin nicht empfohlen. Allerdings erscheint die Sonographie für Frauen mit dichter Brust laut Linie „eine gute Ergänzung zur Mammographie zu sein.“ Der Ultraschall könne zwar mehr Tumore finden, vor allem bei Frauen unter 50, mit dichter Brust und erhöhtem Risiko. Dafür würde er aber mehr Fehlalarme auslösen und zu unnötigen Untersuchungen und Gewebeproben (Überdiagnosen) führen, heißt es in der Leitlinie weiter.

Nun haben Wissenschaftler des IGeL-Monitors den unterschiedlichen Ansichten auf den Zahn gefühlt. Die Fragestellung: Kann Ultraschall bei beschwerdefreien Frauen ohne besonders hohes Brustkrebsrisiko Todesfälle durch Brustkrebs verhindern? Dieses Kriterium müsste nämlich erfüllt sein, um den Ultraschall als zweite Früherkennungsmaßnahme neben dem Mammographie-Screening zu etablieren.

 

Ohne Studien kein Nutzen erkennbar

Um genau diese Frage zu beantworten, haben die Wissenschaftler nach Studien gesucht, in denen Frauen ab 40 Jahren die Ultraschalluntersuchung als Ergänzung oder als Alternative zu einem Mammographie-Screening bekamen. Die Recherche zeigte, dass es solche Studien nicht gibt. Folglich könne man auch nicht von einem Nutzen ausgehen, so die IGeL-Experten in einer aktuellen Medienmitteilung.

Die DEGUM verweist unterdessen auf Daten, wonach durch ergänzenden Ultraschall bis zu 45 Prozent mehr invasive Brust-Tumore entdeckt würden. Der IGeL-Monitor kontert:  „In ihren Pressemitteilungen betont die DEGUM nur den möglichen Nutzen und empfiehlt den Ultraschall auch Frauen mit normaldichter Brust. Mögliche Schäden durch Fehlalarme und Überdiagnosen berücksichtigt sie nicht, schreiben die Wissenschaftler. Mit ihrer Forderung gehe die DEGUM weit über die Empfehlung der Leitlinie hinaus.

Bislang hat der IGeL-Monitors den Ultraschall zur Brustkrebs-Früherkennung als „unklar“ bewertet. Dabei bleibt es vorläufig auch.

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Ultraschall (Sonografie) , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Früherkennung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin