. Prostatakrebs

Diskussion um beste Behandlungsstrategie

Ob Patienten mit Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom bestrahlt, operiert oder „nur“ aktiv überwacht werden sollen – darüber streiten sich die Urologen. Die aktive Überwachung wird nur bei zehn Prozent dieser Patienten genutzt.
Operation bei Prostatakarzinom oft überflüssig

Sind Operationen bei Prostatakarzinom oft überflüssig?

Bei einem Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten für das weitere Vorgehen: die aktive Überwachung, die radikale Prostatektomie oder eine Bestrahlung. Welche Möglichkeit die beste ist, darüber ist sich die Fachwelt noch uneins.

Behandlungsstrategie: aktive Überwachung

Befürworter der aktiven Überwachung argumentieren, dass sich dadurch die häufige Übertherapie begrenzen lasse. Bei der aktiven Überwachung wird in drei- bis sechsmonatigen Abständen der PSA-Wert kontrolliert, Biopsien folgen nach ein bis zwei Jahren. In vielen Studien schneidet die aktive Überwachung beim lokal begrenzten Prostatakarzinom nicht schlechter ab als eine Therapie. Dies hat auch die kürzlich publizierte US-PIVOT-Studie bestätigt. Dennoch werden 90 Prozent der Patienten mit Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom operiert oder bestrahlt.

Angst vor falscher Einordnung des Prostatakarzinoms in Risiko-Gruppe

Der Grund dafür dürfte meistens die Angst vor einer falschen Einordnung sein. Denn die Indikatoren dafür, ob ein Patient zur Niedrig-Risiko-Gruppe gehört, sind nicht immer eindeutig. Die rund 30 Prozent falschen Befunde betreffen allerdings nur die falsche Einordnung zur Risikogruppe. Die Zuordnung zur Niedrig-Risiko-Gruppe scheint hingegen sehr sicher zu sein.

Das Prostatakarzinom ist seit einigen Jahren eine der umstrittensten Krebserkrankungen, sowohl was die optimale Therapie als auch was die Früherkennung angeht. Prostatakrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Männern. Im Frühstadium ist die Erkrankung symptomlos. Beim Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom ist die Lebenserwartung kaum verkürzt. Insgesamt wird die Mortalität bei Prostatakrebs auf etwa 20 Prozent geschätzt.

Foto: Gennadiy Poznyakov / Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom , Prostatakrebs , Prostata

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

| Vom 4. bis 8. September 2017 findet die Themenwoche Prostatakrebs statt, um die Öffentlichkeit über den häufigsten Tumor des Mannes aufzuklären. Fünf Tage lang informiert die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) gemeinsam mit Kooperationspartnern über das Thema Prostatakrebs.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.