. Prostatakrebs

Diskussion um beste Behandlungsstrategie

Ob Patienten mit Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom bestrahlt, operiert oder „nur“ aktiv überwacht werden sollen – darüber streiten sich die Urologen. Die aktive Überwachung wird nur bei zehn Prozent dieser Patienten genutzt.
Operation bei Prostatakarzinom oft überflüssig

Sind Operationen bei Prostatakarzinom oft überflüssig?

Bei einem Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten für das weitere Vorgehen: die aktive Überwachung, die radikale Prostatektomie oder eine Bestrahlung. Welche Möglichkeit die beste ist, darüber ist sich die Fachwelt noch uneins.

Behandlungsstrategie: aktive Überwachung

Befürworter der aktiven Überwachung argumentieren, dass sich dadurch die häufige Übertherapie begrenzen lasse. Bei der aktiven Überwachung wird in drei- bis sechsmonatigen Abständen der PSA-Wert kontrolliert, Biopsien folgen nach ein bis zwei Jahren. In vielen Studien schneidet die aktive Überwachung beim lokal begrenzten Prostatakarzinom nicht schlechter ab als eine Therapie. Dies hat auch die kürzlich publizierte US-PIVOT-Studie bestätigt. Dennoch werden 90 Prozent der Patienten mit Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom operiert oder bestrahlt.

 

Angst vor falscher Einordnung des Prostatakarzinoms in Risiko-Gruppe

Der Grund dafür dürfte meistens die Angst vor einer falschen Einordnung sein. Denn die Indikatoren dafür, ob ein Patient zur Niedrig-Risiko-Gruppe gehört, sind nicht immer eindeutig. Die rund 30 Prozent falschen Befunde betreffen allerdings nur die falsche Einordnung zur Risikogruppe. Die Zuordnung zur Niedrig-Risiko-Gruppe scheint hingegen sehr sicher zu sein.

Das Prostatakarzinom ist seit einigen Jahren eine der umstrittensten Krebserkrankungen, sowohl was die optimale Therapie als auch was die Früherkennung angeht. Prostatakrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Männern. Im Frühstadium ist die Erkrankung symptomlos. Beim Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom ist die Lebenserwartung kaum verkürzt. Insgesamt wird die Mortalität bei Prostatakrebs auf etwa 20 Prozent geschätzt.

Foto: Gennadiy Poznyakov / Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom , Prostatakrebs , Prostata
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

| Vom 4. bis 8. September 2017 findet die Themenwoche Prostatakrebs statt, um die Öffentlichkeit über den häufigsten Tumor des Mannes aufzuklären. Fünf Tage lang informiert die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) gemeinsam mit Kooperationspartnern über das Thema Prostatakrebs.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.