Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.03.2017

Dimethylfumarat könnte Myelinschicht reparieren

Dimethylfumarat, ein Medikament, das zur Verhinderung von Schüben und neuen Läsionen bei Multipler Sklerose eingesetzt wird, scheint auch bereits vorhandene Schäden im Nervensystem reparieren zu können. Das hat eine Forschergruppe aus Düsseldorf herausgefunden.
Dimethylfumarat wirksam bei MS

Die Übertragung von Nervenimpulsen ist bei Multipler Sklerose gestört

Bei Multipler Sklerose (MS) kommt es zu einer Beschädigung der Myelinschicht, welche die Verbindungen zwischen den Nervenzellen umgibt. Dadurch können Nervenimpulse nur noch verlangsamt oder gar nicht mehr weitergeleitet werden. Die Folgen reichen von Kribbeln, Schmerzen und Taubheitsgefühlen bis hin zu Lähmungen. Bisher gibt es kein Medikament, das diese Schäden rückgängig machen könnte. Doch nun haben Forscher der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) und des Universitätsklinikums Düsseldorf entdeckt, dass Dimethylfumarat (DMF) die Schäden an der Myelinschicht offenbar reparieren kann. Das Medikament ist seit einiger Zeit zur Verhinderung von Schüben und neuen Läsionen bei Multipler Sklerose zugelassen.

DML lässt verletzte Nerven schneller heilen

Dimethylfumarat war schon vor der Zulassung für die Behandlung der Multiplen Sklerose durch das Psoriasis-Medikament Fumaderm bekannt. Wie Dimethylfumarat genau wirkt, ist noch nicht genau erforscht. Es wird jedoch vermutet, dass Zellen des Immunsystems dadurch so umprogrammiert werden, dass das Nervensystem vor Schädigungen geschützt wird. Studien haben gezeigt, dass dadurch die Häufigkeit von MS-Schüben vermindert, das Auftreten von Läsionen im Zentralen Nervensystem reduziert und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt werden kann.

Nun wollten die Forscher um Fabian Szepanowski aus der Arbeitsgruppe für klinische und experimentelle Neuroimmunologie vom Unversitätsklinikum Düsseldorf wissen, ob DMF auch zur Regeneration bereits geschädigter Nerven beitragen könnte. Tatsächlich konnten die Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Dr. Mark Stettner zeigen, dass sich Mäuse mit einer Verletzung des peripheren Nervensystems schneller wieder bewegen konnten, wenn sie DMF bekamen. Die Isolierschicht der Fasern, das Myelin, wurde repariert. „Das Medikament erhöht das Enzym Haem Oxygenase 1 in den Nerven“, so Szepanowski. Es schütze die Zellen und wirke anti-entzündlich. Die Forscher vermuten, dass diese Wirkung auch bei Multipler Sklerose zur Regeneration der Myelinschicht beitragen kann; zudem wird angenommen, dass das Medikament neuroprotektiv wirkt.

 

Nebenwirkungen von Dimethylfumarat

Der guten Wirksamkeit von Dimethylfumarat stehen allerdings einige Nebenwirkungen gegenüber. Zu den häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen zählen Verdauungsstörungen wie Bauchschmerzen, Durchfall und Übelkeit, die allerdings meistens nach einigen Wochen zurückgehen. Ebenfalls häufig treten unmittelbar nach der Einnahme Hautrötungen, ein sogenannter Flush, auf. Wichtig ist es, bei der Einnahme von DMF regelmäßig das Blutbild zu kontrollieren, da es zu einem starken Abfall der weißen Blutkörperchen kommen kann, was das Auftreten von Infektionen begünstigt und in seltenen Fällen sogar zur gefürchteten progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) führen kann.

Foto: © Sagittaria - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

05.09.2018

Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin