. Daten der Krankenkassen

DIMDI Informationssystem Versorgungsdaten gestartet

Gestern hat das neue Informationssystem Versorgungsdaten des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) den Pilotbetrieb aufgenommen. Das System bündelt Daten der Krankenkassen und eröffnet insbesondere der Versorgungsforschung neue Möglichkeiten.
DIMDI Informationssystem Versorgungsdaten gestartet

DIMDI Informationssystem: So eine Vollständigkeit hat es noch nie gegeben

Mit dem Start des Informationssystems Versorgungsdaten (Datentransparenz) des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) werden erstmals aggregierte Versorgungsdaten sämtlicher gesetzlichen Krankenkassen für Analysen nutzbar. Insbesondere die Versorgungsforschung wird von den Daten profitieren, zu denen unter anderem ambulante und stationäre Diagnosen sowie Daten über ambulant verordnete und abgerechnete Arzneimittel gehören. Die Daten sollen Nutzern aus dem Gesundheitswesen beispielsweise helfen, die Qualität der Versorgung zu verbessern oder Leistungsressourcen zu planen.

 „In dieser Vollständigkeit – über die verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen hinweg – waren diese Angaben bisher nicht verfügbar“, heißt es aus dem DIMDI. Gleichzeitig versichert das Institut vollständige Anonymität. Es werde sichergestellt, dass einzelne Versicherte nicht identifizierbar sind. Dazu seien strenge Datenschutzvorkehrungen in Abstimmung mit der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit getroffen worden, heißt es weiter.

Zugriffsberechtigung regelt das Gesetz

Wer Zugriff auf die Daten hat, ist in der Datentransparenzverordnung vom 10. September 2012 geregelt. Nach DIMDI-Angaben gehören zu den Berechtigten etwa Einrichtungen der Krankenkassen, der Gemeinsame Bundesausschuss, Interessenvertretungen von Patienten und Leistungserbringern auf Bundesebene sowie Institutionen der Forschung und Gesundheitsberichterstattung.

Vorerst können Berechtigte lediglich einen Antrag stellen, dass die Datenaufbereitungsstelle des DIMDI Analysen mit SQL-Programmen durchführt. Diese müssen die Berechtigten selbst anhand des Beispieldatensatzes entwickelt haben. Ab dem zweiten Quartal soll sich das Angebot sukzessive erweitern. Das DIMDI wertet dann etwa eine vom Antragsteller formulierte Fragestellung anhand von DaTraV-Daten aus, später sollen Auswertungen auch per SAS möglich sein oder die Analyse von pseudonymisierte Einzeldaten an einem Gastarbeitsplatz. Ab2015 ist nach DIMDI-Angagben eine Evaluation der Verfahren des Informationssystems geplant.

Daten stammen vom Bundesversicherungsamt

Der Datenbestand stammt vom Bundesversicherungsamt (BVA), das wiederum die Daten von den Krankenkassen für den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) erhält. Derzeit liegen dem DIMDI die Daten der Ausgleichsjahre 2009 und 2010 vor. Sie sollen im zweiten Quartal 2014 durch die Daten aus 2011 ergänzt werden.  

Das neue Informationssystem wird von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert. Nutzer müssen aber eine Gebühr entrichten. Das Bundesministerium für Gesundheit erarbeitet derzeit eine Gebührenverordnung.

Foto: © vizafoto - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: GKV

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Noch nie haben Ärzte so viele Heilmittel wie Physiotherapie oder Massagen verschrieben wie im vergangenen Jahr. Das Ganze hat die gesetzlichen Krankenkassen 6,2 Milliarden Euro gekostet. Dabei scheint die Generation 60 plus einer der Hauptkostentreiber zu sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Magnesium gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln. Weil ein zu viel von dem Mineralstoff der Gesundheit schaden kann, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun eine Tageshöchstmenge in Pillen und Pulvern von 250 Milligramm. Das ist deutlich weniger, als die meisten Präparate enthalten.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Haus 35, 1. Etage, Rubensstr. 125, 12157 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.