. Pflege, Gesundheit

DIHK-Report sieht Gesundheitswirtschaft auf gutem Weg – mit Stolpersteinen

Die Gesundheitswirtschaft hat zum Jahresende 2013 wieder mehr Fahrt aufgenommen. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten „DIHK-Report Gesundheitswirtschaft“ hervor. Allerdings könnten Maßnahmen des Koalitionsvertrags der Branche den Wind aus den Segeln nehmen. Dies gelte vor allem für die personalintensiven Unternehmen.
Steigende Beschäftigungszahlen: Gesundheitswirtschaft

Gute Konjunktur in der Gesundheitswirtschaft

Die Gesundheitswirtschaft erwartet in den kommenden Monaten eine erfreuliche Entwicklung. Das meinen zumindest 900 aus dieser Branche stammende Unternehmen, die an der DIHK-Konjunkturumfrage vom Herbst teilgenommen haben. Ihr Saldo aus „besser“ und „schlechter“-Bewertungen der Geschäftserwartungen liegt bei 19 Punkten, nach 15 Punkten in der Frühjahrsumfrage. In der Gesamtwirtschaft hat sich der Saldo von neun auf elf Punkte verbessert.

Gesundheitswirtschaft ist Treiber und Zugpferd wirtschaftlicher Entwicklung

„Seit Jahren liegt die Gesundheitswirtschaft mit ihren Erwartungen oberhalb der Gesamtwirtschaft. Sie kann somit als Treiber und Zugpferd der wirtschaftlichen Entwicklung angesehen werden“, hebt der DIHK hervor.

„Der Beschäftigungsaufbau in der Gesundheitswirtschaft setzt sich fort, fraglich sei das Expansionstempo“, heißt es im DIHK-Report weiter. Kritisch gesehen werde die geplante Höherbewertung von Pflege- und Betreuungsberufen durch die neue Bundesregierung. „Denn wenn sich diese Aufwertung in einem höheren Lohnniveau niederschlägt, erschwert dies die geäußerten Beschäftigungspläne“, urteilten die Umfrageteilnehmer der arbeitsintensiven Branche.

Koalitionspläne zur Regulierung von Teilzeitbeschäftigung könnten negativ zu Buche schlagen

Negativ zu Buche schlagen könnten auch die Pläne der Bundesregierung zur stärkeren Regulierung von Teilzeitbeschäftigung, mahnt der DIHK. Denn Teilzeit spiele für 52 Prozent der befragten Gesundheitsunternehmen eine deutlich größere Rolle als in der Gesamtwirtschaft. Bei den Gesundheits- und Sozialdiensten sei sie sogar für zwei von drei Betrieben ein wichtiges Flexibilisierungsinstrument. Eine stärkere Regulierung würde die Dynamik in diesem Bereich bremsen, urteilt der DIHK.

64 Prozent der personalintensiven Dienstleister der Gesundheitswirtschaft sehen zudem im Fachkräftemangel und 57 Prozent in steigenden Arbeitskosten ein Risiko für ihre wirtschaftliche Entwicklung. Die Gesamtwirtschaft beurteilt diese Risiken mit 36 bzw. 37 Prozent.

Der DIHK sieht daher auch höhere Ausgaben der Bundesregierung durch neue Renten für Geringverdiener oder Mütter mit Sorge. Er fordert eine Senkung der Beiträge für die Sozialversicherung und warnt vor der finanziellen Belastung der Unternehmen durch den um 0,5 Prozentpunkte höheren Pflegeversicherungsbeitrag.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitswirtschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.