Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.01.2017

Digitalis vielleicht besser als sein Ruf

Das Herzmittel Digitalis ist nicht unumstritten. Wissenschaftler aus Hannover führen die negativen Effekte jedoch auf Fehler in den Studien-Designs zurück. Eine neue Studie soll jetzt Klarheit schaffen.
Hilft Digitalis oder hilft es nicht bei Herzschwäche? Die „DIGIT-HF“-Studie soll Klarheit bringen

Hilft Digitalis oder hilft es nicht bei Herzschwäche? Die „DIGIT-HF“-Studie soll Klarheit bringen

Bei Herzschwäche oder Vorhofflimmern bekommen Patienten oft Digitalis-Präparate verordnet. Dabei handelt es sich um einen aus dem Fingerhut gewonnenen Wirkstoff, der die Schlagkraft des Herzens steigert und bei Vorhofflimmern die erhöhte Herzfrequenz senkt. Einige Studien hatten aber gezeigt, dass Herzglykoside wie Digoxin oder Digitoxin zu einer höheren Sterblichkeit führen und die Rate an Krankenhausaufnahmen steigern. Andere hatten wiederum genau das Gegenteil gezeigt. Seither besteht Verunsicherung.

Studien waren nicht für Digitalis entworfen

Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben sich die Negativ-Studien nun näher angeschaut und erhebliche Mängel am Design und den Auswertemethoden festgestellt. Es seien darin Patienten eingeschlossen worden, die aufgrund ihres Alters und Vorerkrankungen von vornherein eine schlechtere Prognose gehabt hätten, kritisiert Prof. Johann Bauersachs von der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie. Außerdem seien die Studien ursprünglich zu anderen Zwecken entworfen worden, also gar nicht, um die Effekte von Digitalis zu untersuchen. „Aus den bisherigen Arbeiten können jedoch wichtige Hypothesen abgeleitet werden, die in weiteren Untersuchungen überprüft werden können“, so Bauersachs.

Bislang gibt es nur eine Studie, die von vornherein für die Bewertung von Digitalis designt wurde. Aus der 1997 veröffentlichten Untersuchung „DIG-Trial“ ging hervor, dass Patienten mit Herzschwäche unter Digoxin-Behandlung seltener ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten. Außerdem verlängerte die Therapie mit einer niedrigen Dosis Digoxin das Leben der Patienten.

 

Digitalis-Studie sucht noch Teilnehmer

Eine ähnlich konzipierte Studie läuft seit einem Jahr in Deutschland unter Federführung der Medizinischen Hochschule Hannover. Hierfür werden noch Patienten mit chronischer Herzschwäche gesucht. Die Teilnehmer der „DIGIT-HF“-Studie werden nach dem Zufallsprinzip in verschiedene Arme eingeteilt. Bislang beteiligen sich über 40 Zentren, insgesamt sollen 2.200 Patienten einbezogen werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gibt rund 3,2 Millionen Euro dazu. 

„Unsere Arbeit ist wichtiger denn je, um endlich Klarheit zu schaffen, ob Digitalis das Leben von Patienten mit Herzschwäche verlängert und verbessert“, betont Bauersachs. In der Studie wird auch zwischen den Digitalis-Präparaten Digitoxin und Digoxin unterschieden. Ersteres soll Bauchersachs zufolge wahrscheinlich vorteilhafter sein, als das häufiger eingesetzte Digoxin. Bis die Studienergebnisse vorliegen, bleibt dies allerdings nur Spekulation.

Foto: AOK-Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

24.01.2018

Übergewicht scheint ein großer Risikofaktor für Herzschwäche zu sein. Charité-Forscher konnten zeigen, dass Fettsäuren des Körperfetts den Stoffwechsel so ungünstig beeinflussen, dass das Herz Schaden nimmt. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin