Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.06.2021

Digitaler Impfpass für Covid-19-Genesene kommt Ende Juni

Bislang bekommen nur Menschen mit zwei Impfungen - bei Johnson & Johnson reicht eine - den digitalen Impfpass. Für Covid-19-Genesene mit einer Impfung soll das Ende Juni soweit sein.
Der Digitale Impfpass erleichtert das Reisen innerhalb Europas

Bislang bekommen nur Menschen, die zwei Impfungen erhalten haben - bei Johnson & Johnson reicht eine -, den digitalen Impfpass. Für Covid-19-Genesene, die sechs Monate nach ihrem positiven PCR-Test eine einmalige Impfung erhielten, soll es den digitalen Nachweis nun ab Ende Juni geben.

Sie erhalten bei der Impfung in der Arztpraxis oder im Impfzentrum einen QR-Code. Diesen können sie auf ihr Handy in die Corona-Warn-App oder die CovPass-App hochladen und haben damit ein Zertifikat über ihren Impfschutz. Den QR-Code stellen mit den entsprechenden Nachweisen nachträglich auch Apotheken aus. Die Seite mein-apothekenmanager.de zeigt, welche Apotheken sich beteiligen.

Digitaler Impfpass für Covid-19-Genesene kommt Ende Juni

Der digitale Impfpass für Covid-19-Genesene kommt erst Ende Juni, weil es technische Probleme gibt. Das Zertifikat soll ab 1. Juli europaweit gültig sein, doch Genesene erhalten in einigen EU-Ländern zwei Impfungen. Nun müssen die Systeme aufeinander abgestimmt werden.

Derzeit können die Apps mit diesem Status nicht umgehen, wird nur eine Impfung eingegeben, gilt der Impfschutz als unvollständig. Auch wenn ein positiver PCR-Test hochgeladen wird, erkennen die Apps das nicht als vollwertigen Impfschutz an. 

 

3,7, Millionen waren an Corona erkrankt

Insgesamt waren in Deutschland 3,7 Millionen Menschen an Corona erkrankt. Als genesen gilt, wessen positiver PCR-Test mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Genesene Geimpfte müssen bislang ihren PCR-Test und den Eintrag in ihren gelben Impfausweis vorzeigen.

Für die Personen mit zweifacher Impfung wurden in Deutschland mittlerweile 15 Millionen digitale Impfausweise ausgegeben. Smartphone-Nutzer brauchen dafür ein iPhone oder Android-Handy mit den Betriebssystemversionen iOS 12.0 oder höher beziehungsweise Android 6.0 oder höher. Die meisten Smartphones dürften diese Anforderungen erfüllen. Der gelbe Impfausweis aus Papier ist aber nach wie vor gültig, auch auf Reisen.

Welche Daten werden im digitalen Impfpass gespeichert?

  • Vor- und Nachname
  • Geburtsdatum
  • Krankheit, gegen die geimpft wurde
  • Welcher Impfstoff verabreicht wurde
  • Chargennummer
  • Zahl der verabreichten Dosen
  • Impfdatum
  • Land
  • Aussteller des Zertifikats
  • ID-Nummer des Zertifikats

Foto: Adobe Stock/U.J.Alexander

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfpass

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin