Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Digitale Arbeitswelt: Wie kann die Gesundheit der Mitarbeiter erhalten werden?

Der digitale Wandel verändert auch unsere Arbeitswelt. Die Trendstudie #whatsnext hat Entwicklungstendenzen und Praxistipps erarbeitet, wie Unternehmen diesen Herausforderungen begegnen und dabei die Gesundheit ihrer Mitarbeiter erhalten können.
Digitalisierung, digitaler Wandel, Arbeitswelt, Betriebliches Gesundheitsmanagement, whatsnext

Die zunehmende Digitalisierung erleichtert viele Arbeitsvorgänge, kann aber auch neuen Stress verursachen

Digitalisierung und Technologisierung unserer Arbeit bringen den Unternehmen nicht nur neue Möglichkeiten. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DEGAUM) aufmerksam. Durch die digitalen Veränderungen ist der Mensch permanent erreichbar geworden, die Arbeit ist komplexer und schneller geworden, und Zeit- und Leistungsdruck haben zugenommen. Stress und Krankheit sind häufige Folgen.

Nach Ansicht der DEGAUM wissen die Unternehmen, dass ihr Erfolg vor allem auf der Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter basiert. „Arbeit 4.0“ werde das zukünftige Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) daher deutlich verändern. Die Trendstudie #whatsnext hat sich damit beschäftigt, wie diesen neuen Herausforderungen am besten zu begegnen ist.

Gesundheitsmaßnahmen individueller ausrichten

Mit Standard-Maßnahmen im Gesundheitsmanagement kann ein großer Teil der Belegschaft häufig gar nicht erreicht werden. Daher ist es wichtig, die Angebote zu individualisieren. So wird ein Außendienstmitarbeiter meist andere Bedürfnisse und gesundheitliche Anforderungen haben als der Azubi oder die Büroangestellte in Teilzeit.

Systematische Bedarfsanalysen können dabei helfen, die richtigen Maßnahmen für die unterschiedlichen Zielgruppen im Unternehmen zu finden. Vor allem partizipative Verfahren wie Befragungen und Workshops werden dabei an Bedeutung gewinnen. Das Übertragen der Ergebnisse in ein Kennzahlensystem ermöglicht den Betrieben dann Umfang, Art und Erfolg ihrer Gesundheitsmaßnahmen besser nachzuverfolgen und zu überprüfen.

 

Einsatz digitaler Methoden

Laut der whatsnext-Studie wird der Einsatz digitaler Maßnahmen wie Gesundheits-Apps, Wearables (tragbare Sensoren) und Gesundheits-Portalen in den nächsten Jahren eine deutlich größere Rolle spielen. Zum einen ist damit die richtige Zielgruppe leichter zu erreichen, zum anderen ist ein spielerischer Ansatz möglich. So können etwa Schrittzähleraktionen oder persönliche Ranglisten die Motivation fördern und gesundheitsförderliches Verhalten mit Spaß verstärken.

Am besten ist es, wenn Arbeitgeber für die Angebote nicht weit fahren oder viel Zeit aufwenden müssen. Betriebsinterne Gesundheitsmaßnahmen sind am besten geeignet, Beschäftigte nachhaltig zu sensibilisieren, weil sie die Betroffenen direkt am Arbeitsplatz, oft auch während der Arbeitszeit, ansprechen. So lassen sich auch weniger gesundheitsbewusste Mitarbeiter motivieren.

Kommunikation ist das A & O

Für Akzeptanz und Verständnis von Veränderungen wird eine direkte und persönliche Gesundheitskommunikation mit den Beschäftigten eine ausschlaggebende Rolle spielen. Diese ermöglicht ein direktes Feedback, die Beantwortung konkreter Fragen, aber auch die Vermittlung von emotionalen Botschaften. Empfohlen wird eine systematische Vorgehensweise und Kombination verschiedener Techniken. Dabei werden auch neuartige Kommunikationswege wie „gesunde“ Betriebsausflüge, Gesundheitstheater oder Gesundheits-Flashmobs an Bedeutung gewinnen.

Auch können z.B. Mitarbeiter mit Migrationshintergrund als „Gesundheitsbotschafter“ die Kollegen ansprechen, die ansonsten aufgrund sprachlicher oder kultureller Barrieren möglicherweise nicht erreicht werden. Wichtigste Promotoren für das Thema Gesundheitsförderung sind laut der Studie aber die Führungskräfte. Um diese entsprechend zu qualifizieren, sind ausreichende Ressourcen und Unterstützungsangebote essentiell.

Foto: © Gorodenkoff - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arbeitsbelastung , Burnout , Betriebliches Gesundheitsmanagement , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement

14.05.2017

Wie wichtig ist den Unternehmen das Betriebliche Gesundheitsmanagement? Das wollte die Techniker Krankenkasse (TK) wissen. Ihre aktuelle Studie zeigt, dass es noch viel Nachholbedarf gibt. Vor allem die Veränderungen durch die digitale Transformation stellen die Betriebe vor große Herausforderungen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin