Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Digitale Arbeitswelt: Wie kann die Gesundheit der Mitarbeiter erhalten werden?

Samstag, 19. Mai 2018 – Autor:
Der digitale Wandel verändert auch unsere Arbeitswelt. Die Trendstudie #whatsnext hat Entwicklungstendenzen und Praxistipps erarbeitet, wie Unternehmen diesen Herausforderungen begegnen und dabei die Gesundheit ihrer Mitarbeiter erhalten können.
Digitalisierung, digitaler Wandel, Arbeitswelt, Betriebliches Gesundheitsmanagement, whatsnext

Die zunehmende Digitalisierung erleichtert viele Arbeitsvorgänge, kann aber auch neuen Stress verursachen

Digitalisierung und Technologisierung unserer Arbeit bringen den Unternehmen nicht nur neue Möglichkeiten. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DEGAUM) aufmerksam. Durch die digitalen Veränderungen ist der Mensch permanent erreichbar geworden, die Arbeit ist komplexer und schneller geworden, und Zeit- und Leistungsdruck haben zugenommen. Stress und Krankheit sind häufige Folgen.

Nach Ansicht der DEGAUM wissen die Unternehmen, dass ihr Erfolg vor allem auf der Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter basiert. „Arbeit 4.0“ werde das zukünftige Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) daher deutlich verändern. Die Trendstudie #whatsnext hat sich damit beschäftigt, wie diesen neuen Herausforderungen am besten zu begegnen ist.

Gesundheitsmaßnahmen individueller ausrichten

Mit Standard-Maßnahmen im Gesundheitsmanagement kann ein großer Teil der Belegschaft häufig gar nicht erreicht werden. Daher ist es wichtig, die Angebote zu individualisieren. So wird ein Außendienstmitarbeiter meist andere Bedürfnisse und gesundheitliche Anforderungen haben als der Azubi oder die Büroangestellte in Teilzeit.

Systematische Bedarfsanalysen können dabei helfen, die richtigen Maßnahmen für die unterschiedlichen Zielgruppen im Unternehmen zu finden. Vor allem partizipative Verfahren wie Befragungen und Workshops werden dabei an Bedeutung gewinnen. Das Übertragen der Ergebnisse in ein Kennzahlensystem ermöglicht den Betrieben dann Umfang, Art und Erfolg ihrer Gesundheitsmaßnahmen besser nachzuverfolgen und zu überprüfen.

 

Einsatz digitaler Methoden

Laut der whatsnext-Studie wird der Einsatz digitaler Maßnahmen wie Gesundheits-Apps, Wearables (tragbare Sensoren) und Gesundheits-Portalen in den nächsten Jahren eine deutlich größere Rolle spielen. Zum einen ist damit die richtige Zielgruppe leichter zu erreichen, zum anderen ist ein spielerischer Ansatz möglich. So können etwa Schrittzähleraktionen oder persönliche Ranglisten die Motivation fördern und gesundheitsförderliches Verhalten mit Spaß verstärken.

Am besten ist es, wenn Arbeitgeber für die Angebote nicht weit fahren oder viel Zeit aufwenden müssen. Betriebsinterne Gesundheitsmaßnahmen sind am besten geeignet, Beschäftigte nachhaltig zu sensibilisieren, weil sie die Betroffenen direkt am Arbeitsplatz, oft auch während der Arbeitszeit, ansprechen. So lassen sich auch weniger gesundheitsbewusste Mitarbeiter motivieren.

Kommunikation ist das A & O

Für Akzeptanz und Verständnis von Veränderungen wird eine direkte und persönliche Gesundheitskommunikation mit den Beschäftigten eine ausschlaggebende Rolle spielen. Diese ermöglicht ein direktes Feedback, die Beantwortung konkreter Fragen, aber auch die Vermittlung von emotionalen Botschaften. Empfohlen wird eine systematische Vorgehensweise und Kombination verschiedener Techniken. Dabei werden auch neuartige Kommunikationswege wie „gesunde“ Betriebsausflüge, Gesundheitstheater oder Gesundheits-Flashmobs an Bedeutung gewinnen.

Auch können z.B. Mitarbeiter mit Migrationshintergrund als „Gesundheitsbotschafter“ die Kollegen ansprechen, die ansonsten aufgrund sprachlicher oder kultureller Barrieren möglicherweise nicht erreicht werden. Wichtigste Promotoren für das Thema Gesundheitsförderung sind laut der Studie aber die Führungskräfte. Um diese entsprechend zu qualifizieren, sind ausreichende Ressourcen und Unterstützungsangebote essentiell.

Foto: © Gorodenkoff - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arbeitsbelastung , Burnout , Betriebliches Gesundheitsmanagement , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement

14.05.2017

Wie wichtig ist den Unternehmen das Betriebliche Gesundheitsmanagement? Das wollte die Techniker Krankenkasse (TK) wissen. Ihre aktuelle Studie zeigt, dass es noch viel Nachholbedarf gibt. Vor allem die Veränderungen durch die digitale Transformation stellen die Betriebe vor große Herausforderungen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Neben Corona kursieren weiterhin auch „normale" Erkältungskrankheiten. Viele Patienten setzen auf ätherische Öle, um Beschwerden sanft und natürlich zu lindern. Doch für kleine Kinder können schon wenige Tropfen lebensgefährlich sein, warnt das Infocenter der R+V-Versicherung. Deshalb heißt es: Aufgepasst!

Männer haben biologisch ein allgemein höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken. Innerhalb der Diabetes-Patienten müssen aber Frauen viel stärker auf sich aufpassen. Denn durch die weiblichen Hormone kommt es bei ihnen zu viel stärkeren Blutzuckerschwankungen als bei Männern – von der Pubertät bis zur Menopause.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin