Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diese Therapien helfen bei Lymphödem

Nicht jedes Therapieverfahren, das gegen das Lymphödem angeboten wird, erzielt auch den gewünschten Erfolg. Drei Therapien scheinen das Leiden jedoch lindern zu können. Das hat eine Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen ergeben.
Die Kompressionstherapie gehört zu den wirksamen Therapien bei Lymphödem

Die Kompressionstherapie gehört zu den wirksamen Therapien bei Lymphödem

Wenn die Lymphe nicht mehr richtig abfließt und Arm oder Bein schmerzhaft geschwollen sind, spricht man von einem Lymphödem. Vor allem Frauen sind davon betroffen. Welche nicht-medikamentösen Therapien zur Linderung des Leidens helfen können, das haben nun Wissenschaftler aus Freiburg im Auftrag des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) anhand der aktuellen Studienlage untersucht. Dabei wurden 23 Studien analysiert, in denen insgesamt mehr als zehn verschiedene Therapieverfahren evaluiert wurden.

Wirksame Therapieverfahren

Lediglich bei drei Maßnahmen fanden die Wissenschaftler „Anhaltspunkte für eine Wirksamkeit.“

Die Kompressionstherapie: Hierbei handelt es sich um enganliegende Bandagen, die Druck auf Arm oder Bein ausüben und es so den Lymphgefäßen erleichtern, die Lymphflüssigkeit abzutransportieren und die Schwellung zu reduzieren.

Kombinierte Heimprogramme bestehend aus „selbstangewendeter Lymphdrainage“, Sport, Atemübungen und Hautpflege.

Vaskularisierter Lymphknotentransfer: Bei einem operativen Eingriff werden Lymphknoten aus einer anderen Region des Körpers in die betroffene Region transplantiert.

Keine Belege für eine Wirksamkeit im Sinne der Studienendpunkte fanden die Wissenschaftler erstaunlicherweise bei der manuellen Lymphdrainage. Auch für physikalische Entstauungstherapien, der Einsatz eines Kinesiotapes, eine intermittierende pneumatische Kompression, eine Lasertherapie, Akupunktur, eine Thermotherapie und eine Eigenbluttherapie konnte keine Evidenz gezeigt werden.

 

Studienlage ist dünn

Doch das heißt nicht, dass zum Beispiel die manuelle Lymphdrainage durch einen Physiotherapeuten nichts bringen würde. Die mangelhaften Ergebnisse sind auch auf die Studienqualität zurückzuführen. Unter anderem wegen des hohen Verzerrungspotentials, der kleinen Studiengrößen und der Heterogenität der Studien sei die Aussagekraft der Studien sehr unsicher, schreiben die Autoren des vorläufigen HTA-Berichts (Health Technology Assessment.) Bis zum 9. September nimmt das IQWiG Stellungnahmen zum Bericht entgegen - auch von Privatpersonen und Betroffenen.

Lymphödeme treten am häufigsten bei Frauen auf, die wegen einer Brustkrebs-Erkrankung operiert oder bestrahlt worden sind. Doch auch Menschen, die wegen einer anderen Krebsart operiert worden sind, können hiervon betroffen sein. Sehr selten tritt ein Lymphödem aufgrund von anderen Ursachen auf.

Foto: © Adobe Stock/ tibanna79

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gefäßerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lymphödem

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin