Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diese Lebensmittel sind FODMAP-arm und gut bei Reizdarm

Das Reizdarm-Syndrom ist nicht gefährlich, mindert aber die Lebensqualität. Bestimmte fermentierbare Kohlenhydrate sogenannte FODMAPs können den nervösen Darm verschlimmern. Diese Lebensmittel sind besonders FODMAP-arm und werden bei Reizdarm empfohlen.
Lebensmittel, Reizdarm

Auszug aus der Liste FODMAP-armer Lebensmittel, die bei Reizdarm empfohlen werden

Viele Menschen in Deutschland leiden an einem „nervösen Darm“. Die Diagnose Reizdarm wird dann gestellt, wenn keine andere Ursache für die Beschwerden gefunden werden. Das Reizdarm-Syndrom ist zwar nicht gefährlich, beeinträchtig aber die Lebensqualität stark: Betroffene quälen sich mit Bauchkrämpfen, Völlegefühl Durchfällen, Blähungen oder Verstopfung.

 

 

Vergärbare Kohlenhydrate verschlimmern Reizdarm

Heute weiß man, dass vergärbare Kohlenhydraten die Funktionsstörung verschlimmern. In der Fachwelt werden diese Übeltäter FODMAP genannt. Die Abkürzung steht für fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole – das sind verschiedene Arten von Kohlenhydraten, die zum Beispiel in Nudeln und Süßigkeiten enthalten sind. Bei der Verdauung produzieren diese Kohlenhydrate verstärkt Gase. Bei Personen mit Reizdarm kann dies eine zusätzliche Belastung für den angeschlagenen Darm sein.

FODMAP-arme Lebensmittel

Die AOK Hessen hat nun eine Liste mit besonders FODMAP-armen Lebensmitteln zusammengestellt.

Bei Reizdarm sehr zu empfehlen sind demnach:

  • Obst: Orange, Kiwi, Honigmelone
  • Gemüse: Paprika, Gurke, Spinat
  • Getreide: Vollkornbrot, Haferflocken, Quinoa
  • Hülsenfrüchte: Linsen
  • Nüsse: Erdnüsse, Mandeln
  • Fisch: Alle Fischarten in unverarbeitetem Zustand

Auf den eigenen Bauch hören

Ob diese Lebensmittel tatsächlich gut vertragen werden, muss jeder selbst für sich herausfinden. Ein Ernährungstagebuch kann dabei helfen. Auch die Zubereitung ist nicht unerheblich: So sind Linsen zwar FODMAP-arm, können aber stark blähen, wenn sie nicht gut durchgekocht sind. Auch rohe Paprika verträgt nicht jeder. Gedünstet sind sie meist bekömmlicher. Die Liste gibt daher nur Anhaltspunkte.Am Ende sollte immer das eigene Bauchgefühl entscheiden. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reizdarm

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin