Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diese Hausmittel helfen bei Mückenstichen

Sonntag, 24. Juli 2022 – Autor:
Mückenstiche jucken und können sich entzünden. Was hilft jetzt? Spucke, Eiswürfel, medizinische Hitze-Stifte oder rezeptfreie Antihistaminika? Über falsche und richtige Hausmittel klärt der Allergologe Mathias Sulk vom Universitätsklinikum Münster auf.
Mückenstiche mit Spucke „kühlen“, ist laut Experte kein geeignetes Hausmittel

Mückenstiche mit Spucke „kühlen“, ist laut Experte kein geeignetes Hausmittel – Foto: © Adobe Stock/ PhotoArtBC

Stechmücken sind wieder unterwegs. Ausgerechnet am Wasser, wo es an heißen Tagen am schönsten ist, treten sie in besonders großer Zahl auf. Das kann einem schon mal den Spaß am lauen Sommerabend verderben. Manche Menschen scheinen  die Mücken besonders anzuziehen und werden regelrecht zerstochen, vor allem an den Beinen.

Ob es tatsächlich Unterschiede von Mensch zu Mensch gibt, weiß Dr. Mathias Sulk, Leiter der Allergologie am Universitätsklinikum Münster. Und er beantwortet die wichtigste Fragen: Was kann ich selbst tun um Juckreiz zu lindern? Was tun, wenn sich der Mückenstich entzündet hat? Und wann muss ich zum Arzt?

Warum jucken Mückenstiche?

Beim Stich einer Mücke werden Substanzen in die Haut abgegeben, die zu einer lokalen allergischen Reaktion führen. Dabei kommt es dann letztendlich durch Botenstoffe zu einer Freisetzung von Histamin, die dann Juckreiz, Schwellung und Rötung bedingt.

 

Mückenstiche können sich auch entzünden? Wie kommt es dazu?

Da gibt es mehrere Ursachen. Einerseits ist es häufig so, dass beim Kratzen Keime und Bakterien in die Haut reinkommen. Andererseits können natürlich auch durch den Stich alleine schon Keime und Bakterien in die Haut gelangen, was letztendlich dann zu der Entzündungsreaktion führt.

Wie macht sich das bemerkbar, dass der Mückenstich sich entzündet hat? Wann sollte man zum Arzt gehen?

Wenn der Mückenstich besonders stark gerötet oder sehr stark angeschwollen ist oder es dann zusätzlich auch zu Eiter- und Blasenbildungen kommt und vielleicht auch die ganze Hand oder der ganze Fuß geschwollen ist – dann sollte man auf jeden Fall zum Arzt gehen. Dann ist möglichweise auch ein Antibiotikum notwendig.

Welche Hausmittel helfen gegen Mückenstiche?

Das ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Bei vielen Patienten hilft es, wenn direkt gekühlt wird. Zum Beispiel mit dem Kühlpack aus dem Kühlschrank – bitte nicht aus dem Eisfach, denn das kann zu Erfrierungen führen! Man kann alternativ auch kühlende Cremes, Salben oder Gels anwenden, die enthalten auch zum Teil Antihistaminika. Bei anderen Patienten hilft Hitze besonders gut, da sollte man dann diese medizinischen Hitze-Stifte verwenden – aber keine anderen Hausmittelchen. Wenn eine stärkere Reaktion auftritt, dann kann man auch Antihistaminika als Tabletten einnehmen oder sich eine stärkerer Cortison-Creme verschreiben lassen.

Gibt es auch Mythen über Behandlungsmöglichkeiten, die tatsächlich keine Besserung bringen?

Also dieser Speichel, den man klassischer Weise immer hört, den würde ich nicht unbedingt empfehlen. Der Vorteil ist natürlich, dass es direkt eine Kühlung bringt, aber der Speichel enthält auch Bakterien. Insofern sollte man das lieber nicht machen.

Wie kann man Mückenstichen am besten vorbeugen?

Im Idealfall sollte man natürlich Ansammlungen und Orte vermeiden, wo viele Mücken sind. Das geht natürlich nicht immer, sodass man dann am besten lange und helle Kleidung tragen sollte. Alternativ kann man auch ein Mückenschutzspray verwenden. Da ist es auch nochmal ganz wichtig, dass man das wiederholt anwendet. Für das häusliche Schlafzimmer könnte man auch Insektenschutzgitter anbringen.

Manche Menschen werden ja besonders stark von Mücken befallen. Woran liegt das?

Es gibt schon einige Patienten, die mehr von Mücken gestochen werden als andere Patienten. Es gibt ältere Daten, die zeigen, dass möglichweise die Blutgruppe eine Rolle spielt. Das ist aber nicht wirklich belegt. Was die Mücken natürlich anzieht ist Schweißgeruch. Der individuelle Körpergeruch ist ja – je nach Bakterien, die auf der Haut leben – immer unterschiedlich. Das mag eine Rolle spielen. Alkohol wirkt außerdem auch anziehend auf Mücken. Ansonsten kann man hier aber keine klaren Aussagen treffen, welche Menschen besonders stark von Mückenstichen betroffen sind und warum. Das Geschlecht zum Beispiel spielt aber keine Rolle.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Insekten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mückenstich

18.08.2019

Mückenstiche sind in der Regel harmlos. Quälend kann allerdings der daraus resultierende Juckreiz sein. Verschiedene Hausmittel und Salben können dann helfen. Das Wichtigste ist, nicht an der betroffenen Stelle zu kratzen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Klimawandel sorgt nicht nur für heißere Temperaturen und Unwetter. Er wird auch Mücken nach Europa treiben, die Krankheitserreger wie Malaria übertragen. Ein Modell der Uni Augsburg zeichnet ein düsteres Szenario bis Ende des Jahrhunderts.
 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin