Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diese fünf Biomarker zeigen das biologische Alter an

Mittwoch, 6. April 2022 – Autor:
Fünf Biomarker im Blut zeigen Forschern zufolge das biologische Alter an. In einer aktuellen Studie zeigen die Experten nun, dass die Marker zusammen mit Lebensstilfaktoren eine recht präzise Vorhersage der Lebenserwartung erlauben.
Blutwerte enthalten interessante Informationen: Anhand von Blut-Biomarkern und Lebensstilfaktoren wollen Forscher die Lebenserwartung vorhersagen

Blutwerte enthalten interessante Informationen: Anhand von Blut-Biomarkern und Lebensstilfaktoren wollen Forscher die Lebenserwartung vorhersagen – Foto: © AOK Mediendienst

Wie alt werde ich? Rauchen, Alkohol, Bewegungsmangel, Übergewicht – all diese Lebensstilfaktoren können Lebensjahre rauben. Zahlreiche Studien belegen das. Ebenso weiß man, dass sozioökonomische Faktoren wie Armut die Lebenswartung senken.

Darüber hinaus lässt sich der biologische Abbau bzw. das biologische Alter an bestimmten Laborwerten messen. Experten des Deutschen Krebsforschungszentrums hatten kürzlich fünf Blut-Biomarker identifiziert, die eng mit der Lebenserwartung korrelieren und zuverlässig und einfach messbar sind. In einer neuen Analyse haben die Wissenschaftler diese fünf Blut-Biomarker mit verschiedenen Lebensstilfaktoren kombiniert. Im Fachmagazin Age & Aging berichten sie nun darüber, dass sich mit der kombinierten Analyse aus biologischem Alter und Lebensstil die Lebenserwartung recht präzise vorhersagen lässt.

Rückblickende Untersuchung

Für die aktuelle Untersuchung konnten die Forscher auf die Gesundheitsdaten von 25.000 Teilnehmern der EPIC-Kohorte zurückgreifen. 2.571 Teilnehmer waren zum Ende der Nachbeobachtungsperiode (2014) verstorben.

Das DKFZ-Team ermittelte für alle Studienteilnehmer ein Profil von lebensstilbezogenen Risikofaktoren: Rauchen, Body Mass Index, Hüftumfang, Alkoholkonsum, körperliche Aktivität, Diabetes, Bluthochdruck. Außerdem schauten sich die Forscher die fünf Blutwerte an, mit denen sich das biologische Alter bestimmen lässt.

 

Fünf Werte markieren das biologische Alter

  • GDF-15: Der Growth differentiation factor 15 zeigt oxidativen Stress, Entzündungen und Mitochondrien-Fehlfunktion an
  • Cystatin C: gibt Hinweis auf die Nierenfunktion
  • NT-proBNP: zeigt Herzschäden an.
  • HbA1c: Erhöhte Werte des so genannten „Glykohämoglobin“ signalisieren Diabetes und ungesunden Stoffwechsel
  • CRP: Das C-reaktive Protein ist ein Marker für systemische Entzündung.

Unterschiede von fast 22 Jahren

Die Auswertung zeigt, dass allein die Lebensstilfaktoren einen großen Unterschied bei der Lebenserwartung machen. Männer mit dem ungünstigsten Profil, also der ungesündesten Lebensweise, hatten eine um 16,8 Jahre kürzere Lebenswertung als Männer mit dem günstigsten Profil. Bei Frauen betrug der Unterschied nur 9,8 Jahre.

Doch der Unterschied wurde noch größer, wenn zusätzlich zum Lebensstil die Serummarker einberechnet wurden: Die Differenz zwischen Männern mit den ungünstigsten Werten gegenüber der günstigsten Gruppe betrug 22,7 Lebensjahre. Bei Frauen lag die Differenz nun bei 14 Lebensjahren.

„Durch die Kombination von Lebensstilfaktoren plus Serummarkern kann die Vorhersagekraft für die Lebenserwartung noch weiter verbessert werden“, schlussfolgert Erstautor Bernard Srour aus den Daten. Solche Vorhersagen seien etwa nützlich, um Risikopatienten zu identifizieren oder Menschen zu motivieren, ungesunde Lebensgewohnheiten aufzugeben.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Langes Leben
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebenserwartung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin