. Psychische Erkrankungen / Prävention

Diese elf Psycho-Faktoren machen Arbeitnehmer krank

Welche psychischen Faktoren machen Arbeitnehmer krank? Das hat die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung untersucht. Die Forscher haben elf Psychostress-Faktoren identifiziert.
psychische Faktoren am Arbeitsplatz können krank machen

Psychostress im Job kann krank machen

Die zentrale Frage, ob es psychische Belastungen gibt, die nachweislich das Erkrankungsrisiko erhöhen, untersuchte ein iga-Forschungsprojekt rund um Professor Renate Rau von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Forscherteam hat anhand von umfangreichen Studienauswertungen und einer systematischen Zusammenfassung von Metaanalysen elf Arbeitsbedingungen zu identifiziert, die mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden sind.

„Unser Ziel war, diejenigen Krankheiten genauer anzusehen, die in Folge bestimmter physiologischer Veränderungen unter Stress entstehen. Wir schauten uns aber ebenso die verschiedensten Merkmale, die eigentlich gute Arbeit ausmachen, an“, so Rau.

Elf Stressfaktoren im Job wissenschaftlich nachgewiesen

Als gesundheitsgefährdende Bedingungen identifizierten die Wissenschaftler eine hohe Arbeitsintensität, geringe Handlungsspielräume und geringe soziale Unterstützung. Auch die Kombination dieser Faktoren in einem sogenannten hohen job strain (geringer Handlungsspielraum bei hoher Arbeitsintensität) oder iso-strain (geringem Handlungsspielraum, hoher Arbeitsintensität, geringer soziale Unterstützung) kann den Ergebnissen zufolge krankmachen. Negativ kann sich auch ein Ungleichgewicht zwischen erlebter beruflich geforderter Leistung und dafür erhaltener Belohnung oder Wertschätzung auswirken. Überstunden, Schichtarbeit, Rollenstress, aggressives Verhalten am Arbeitsplatz und Arbeitsplatzunsicherheit sind weitere Risikofaktoren.

Gute Gestaltung der Risikofaktoren kann Arbeitsmotivation steigern

„Die von uns aufgeführten Belastungen können jedoch bei guter Gestaltung Effizienz bzw. Produktivität, Motivation und Kompetenzen der Mitarbeiter erhöhen. Bei schlechter Gestaltung dagegen können sie gesundheitsgefährdend wirken. Dabei müssen Mitarbeiter noch nicht einmal krank werden, um weniger effizient zu arbeiten. Es reicht, dass durch schlecht gestaltete Arbeitsbelastungen die Leistungsvoraussetzungen der Mitarbeiter beeinträchtigt werden“, erläutert Rau.

Die Ergebnisse können Krankenkassen und Unternehmen bei der betrieblichen Gesundheitsförderung nutzen. Darauf verweist Franz Knieps, Vorstand des Dachverbands der Betriebskrankenkassen. „Dank Prof. Renate Rau und ihrem Team liegen nun evidenzbasierte Nachweise vor, die bei der Konzipierung künftiger Projekte zum betrieblichen Gesundheitsmanagement mit Blick auf die psychische Gesundheit der Arbeitnehmer eine wichtige Rolle spielen werden – und teilweise heute schon spielen.“ Knieps weist auch darauf hin, dass solche Gesundheitsförderungsmaßnahmen ohne große Investitionen machbar sind. „Bei psychischen Belastungen ist die Gestaltung der Bedingungen hin zu guter Arbeit kaum ein Kostenfaktor, sondern erfordert ‚nur‘ ein Umdenken. Allerdings gewinnen Unternehmen, die sich hier engagieren, da Arbeit effizienter wird und die Mitarbeiter oft selbst lernen, motivierter zu arbeiten und so ihre Gesundheit zu erhalten“, so der Kassenverbands-Chef.

Foto: Osterland – fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Betriebliches Gesundheitsmanagement , Psychologie , Prävention

Weitere Nachrichten zum Thema betriebliche Gesundheitsförderung

| Wie wichtig ist den Unternehmen das Betriebliche Gesundheitsmanagement? Das wollte die Techniker Krankenkasse (TK) wissen. Ihre aktuelle Studie zeigt, dass es noch viel Nachholbedarf gibt. Vor allem die Veränderungen durch die digitale Transformation stellen die Betriebe vor große Herausforderungen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Immer mehr Menschen mit Multipler Sklerose können ein weitgehend behinderungsfreies Leben führen. Das liegt unter anderem daran, dass heute auch relativ milde Verlaufsformen diagnostiziert werden. Gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr Therapiemöglichkeiten, die den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen können.
Eine Immuntherapie mit Keytruda (Wirkstoff Pembrolizumab) hilft bestimmten Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs besser als eine Chemotherapie. Zu diesem Ergebnis ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bei seiner frühen Nutzenbewertung gekommen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.