Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diese Einreiseregeln gelten ab dem 1. August

Sonntag, 1. August 2021 – Autor:
Ab 1. August verlangt Deutschland bei der Einreise einen negativen Coronatest. Ausgenommen sind vollständig Geimpfte, Genesene und Kinder unter 12 Jahren. An den Grenzen sollen Stichproben erfolgen.
Deutschland verhängt Testpflicht für Reiserückkehrer. Geimpfte haben dabei nur wenige Privilegien

Deutschland verhängt Testpflicht für Reiserückkehrer. Geimpfte haben dabei nur wenige Privilegien – Foto: © Adobe Stock/ luengo_ua

Deutschland hat ab 1. August seine Einreisebestimmungen verschärft. Wer aus dem Urlaub im Ausland zurückkehrt, muss einen negativen Corona-Test vorweisen können. Von der Testpflicht ausgenommen sind vollständig Geimpfte, Genesene und Kinder unter 12 Jahren. Für Einreisen aus einem Virusvariantengebiet gelten weiterhin besondere Regeln: Hier müssen auch Geimpfte und Genesene ein aktuelles negatives Testergebnis vorlegen können.

Auch Schnelltests werden akzeptiert

Welche Tests sind erlaubt? Akzeptiert werden Schnelltests (Antigen-Tests), wenn sie nicht älter als 48 Stunden sind. PCR-Tests dürfen maximal 72 Stunden zurückliegen. Die Kosten für die Tests müssen die Reisenden tragen.

Die Regeln gelten, egal ob man mit dem Flugzeug, der Bahn oder dem Auto nach Deutschland einreist. An Flughäfen werden die Kontrollen systematisch durchgeführt, auf dem Landweg sollen Stichproben durch die Bundespolizei erfolgen. 

 

Quarantäne hängt vom Risikogebiet ab

Neuerdings werden nur noch zwei Arten von Risikogebieten ausgewiesen: Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete. Regelungen, die es bisher für einfache Risikogebiete gab, entfallen.

Wie bisher gilt: Wer aus einem Hochrisikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich in eine 10-tägige Quarantäne begeben. Diese kann durch einen negativen Coronatest nach fünf Tagen beendet werden. Geimpfte und Genesene sind von der Quarantäneregelung ausgenommen.

Die Einreise aus Virusvariantengebieten unterliegt besonders strengen Auflagen

Die Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet geht indes mit besonders strengen Auflagen einher: Hier gilt neben der Testpflicht eine 14-tägige Quarantänepflicht – auch für Geimpfte und Genesene. Für Kinder unter zwölf soll die Quarantäne generell nach dem fünften Tag nach der Einreise ohne Testpflicht enden – unabhängig vom Risikogebiet.

Die Bundesregierung begründet die neuen Einreisebestimmungen mit einer „weltweit dynamischen Infektionslage“ und will mit der Testpflicht das Risiko reduzieren, dass zusätzliche Infektionen ins Land eingetragen werden.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

05.07.2021

Sonnenbrand, Insektenstiche, Durchfall: Mit einer gut bestückten Reiseapotheke kann man sich bei leichteren Erkrankungen und Verletzungen selbst helfen. Beim Urlaub unter Pandemie-Bedingungen muss man an ganz neue Dinge denken, wenn man seine Koffer packt. Hier ein paar Tipps für gesundes Reisen in Corona-Zeiten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin