. Virale Infekte

Die wichtigsten Tipps gegen Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – Millionen Menschen schleppen derzeit eine Erkältung mit sich herum. Wichtig ist jetzt, das Immunsystem zu stärken. Diese Tipps helfen.
Das hilft bei Erkältung: Schonen, Trinken und Atemwege freihalten

Das hilft bei Erkältung: Schonen, Trinken und Atemwege freihalten

Die kalte Jahreszeit ist Erkältungszeit. Millionen Menschen sind derzeit erkrankt. Meist beginnt die Infektion mit Schnupfen und Husten, die oft von Kopfschmerzen und einem Krankheitsgefühl wie schwachen Beinen begleitet werden. Grund sind Viren, die über Tröpfchen übertragen werden. Später kann das Ganze von einer bakteriellen Superinfektion überlagert werden und aus einer banalen Erkältung eine Mittelohrentzündung, Angina oder eine Lungenentzündungen werden.

Wichtig ist jetzt, das Immunsystem zu stärken und die Atemwege freizuhalten. Bei geschwollener Nase helfen abschwellende Sprays, danach kann mit Salz oder Eukalyptus inhaliert werden. Auch Nasenspülungen reduzieren die Keimbelastung in der Nase, befeuchten die Schleimhäute und fördern die lokale Abwehr. Sitzt der Schleim schon in den Bronchien helfen Hustenlöser wie ACC. Gurgeln mit Salz oder Mundspülungen hilft außerdem, Keime aus Mund und Rachen zu verbannen. Viel Trinken, am besten Wasser, ist bei Erkältung ein Muss.

Bettruhe stärkt das Immunsystem

Patienten sollten sich zudem etwas Gutes tun, rät Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen. "Am besten einen Gang zurückschalten, warmen Tee trinken, oder auch mal ein Erkältungsbad nehmen." Weiter könne das Immunsystem durch die Einnahme von Vitamin C, Spurenelementen wie Zink sowie Pflanzenextrakte wie Echinacea gestärkt werden. Bei starken Kopfschmerzen rät sie zu Arzneien mit dem Wirkstoff Ibuprofen oder Paracetamol. Allerdings muss man wissen, dass beide Mittel das Fieber senken, was nicht immer erwünscht ist. Denn durch die erhöhte Temperatur versucht der Körper, die Infektion abzuwehren. Auch helfen sie nicht, schneller wieder gesund zu werden. Kurzfristig fühlt sich der Patient aber meist besser.

Vorsicht: Nicht alles, was Erwachsenen gut tut, hilft kleinen Kindern. Bei Säuglingen dürfen beispielsweise keine ätherischen Öle eingesetzt werden, sie können nämlich einen Krampf der Atemmuskulatur auslösen.

Generell gilt: Verschlechtert sich der Allgemeinzustand nach einer Woche und kommt hohes Fieber dazu - ab zum Arzt.

 

Vorbeugen ist besser als heilen

Um sich gar nicht erst eine Erkältung einzufangen, gilt es drei Grundregeln zu beachten. Die hessische Apothekerkammer rät:

Sicherheitsabstand zu anderen Menschen einhalten. Die Speichel-Tröpfchen fliegen gut einen Meter durch die Luft, eine Übertragung des Keims kann durch einen entsprechenden Abstand zum Erkrankten vermieden werden.

Handhygiene beachten. Türklinken, Haltegriffe in Bus oder Bahn und Geldscheine können mit Keimen belastet sein. Am besten Handschuhe tragen, so dass die Gefahr einer Übertragung durch die Hand an den eigenen Mund oder die Augen verringert wird. Regelmäßiges Händewaschen und Desinfizieren sind ein Muss. Tipp: Ein Händedesinfektionsmittel für unterwegs, das griffbereit in der Tasche ist, benutzen.

Immunsystem stärken. Kaltwassergüsse für Arme und Beine oder regelmäßige Saunagänge unterstützen das Immunsystem und mobilisieren die Abwehrkräfte. Ebenso unterstützen Spaziergänge an der frischen Luft das Immunsystem – auch bei kalter Witterung, wenn man richtig angezogen ist. Außerdem wichtig: eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung.

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erkältung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältung

| Sportliche Aktivitäten im Freien stimulieren das Immunsystem und können den Körper vor Erkältungen oder einer Grippe schützen. Ein moderates Ausdauertraining auch bei Kälte oder Schnee hilft einem, die eigene Grundfitness auch über den Winter hinweg zu erhalten. Dann beginnt man im Frühjahr nicht bei Null.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.