. Langzeitstudie in der Altenbevölkerung

Die richtige Arbeit schützt vor Demenz

Wer sein Berufsleben lang selbständig plant und Abläufe koordiniert, hat ein deutlich geringeres Risiko im Alter an Demenz zu erkranken als Menschen mit weniger komplexen Aufgaben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie der Universität Leipzig.
Die richtige Arbeit schützt vor Demenz

Leipziger Langzeitstudie: Selbständiges Organisieren im Berufsleben ist ein guter Schutz vor Demenz

Im Schnitt verbringt der Deutsche im Jahr 1.655 Stunden mit Arbeit. Verschiedene Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass Arbeit einen wesentlichen Einfluss auf die Gesundheit haben kann – im Guten wie im Schlechten. Jetzt konnten Arbeitsmediziner der Universität Leipzig zeigen, dass Menschen, die in ihrem Arbeitsumfeld selbstständig ihre Aufgaben planen und koordinieren können, später seltener an einer Demenz erkranken. Dazu zählen beispielsweise Handlungsabläufe wie sich Ziele setzen, Strategien entwickeln, Prozessabläufe organisieren. In der Studie hatten Personen mit einem hohen Niveau an selbstständiger Arbeitsaufgabenplanung und -koordination ein 27-prozentig niedrigeres Risiko an Demenz zu erkranken als diejenigen mit einem moderaten Niveau. Das Fazit der Wissenschaftler: Selbstständiges Planen und Handlungsspielräume halten geistig fit.

Demenz-Prävention: geistige Aktivität über Jahrzehnte zahlt sich offenbar im Alter aus

Eine Auswertung der Leipziger Langzeitstudie „Leila75+“ hatte die Wissenschaftler um Prof. Dr. Steffi Riedel-Heller auf die Spur gebracht. In der repräsentativen Untersuchung wurden bislang insgesamt 1.265 über 75-Jährige über acht Jahre in regelmäßigen Abständen einbezogen. „Bisher standen insbesondere Arbeitsrisikokonstellationen und deren Folgen wie Burnout, manifeste psychischen und somatischen Störungen im Blickfeld der Forschung“, sagt Arbeitsmedizinerin Steffi Riedel-Heller, die am Leipziger Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) und für das LIFE-Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen forscht. „Diese Arbeit hingegen richtet den Blick auf schützende Einflüsse des Arbeitskontextes und ist somit ein wichtiger Baustein, um eine verbesserte Vorsorge für eine alternde Gesellschaft zu schaffen.“

Schützende Einflüsse des Arbeitskontextes

Weil Demenz zu den großen Herausforderungen der alternden Gesellschaft gehört, gehen die Leipziger Wissenschaftler Fragen nach wie, was hält gesund? Wie häufig sind Demenzerkrankungen in der Bevölkerung? Lassen sich dabei Hochrisikogruppen für die Entwicklung einer Demenz identifizieren? Schon jetzt ist bekannt: Demenzerkrankungen sind häufig. In der Leipziger Langzeitstudie in der Altenbevölkerung Leila 75 + waren zwölf Prozent der über 75-Jährigen davon betroffen. Mit ihrer epidemiologischen Forschung wollen die Wissenschaftler vor allem veränderbare Risikofaktoren identifizieren und künftig auch Demenzvorstadien besser beschreiben können.

Foto: © Minerva Studio - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Demografischer Wandel , Alter , Demenz

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Wegen der steigenden Lebenserwartung könnte sich die Zahl der Demenzkranken bald verdoppeln. Doch das Horrorszenario stimmt möglicherweise nicht. Laut einer US-Studie sinkt die Neuerkrankungsrate bereits - am stärksten bei Menschen mit besserer Bildung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.