. Arzneimittel-Wechselwirkungen

Die häufigsten Fehler bei der Selbstmedikation

Wechselwirkungen von Medikamenten mit anderen Medikamenten oder Lebensmitteln sind den wenigsten Deutschen bekannt. Das ergab jetzt die Befragung von 277 deutschen Apothekern.
Besser den Beipackzettel genau lesen

Besser den Beipackzettel genau lesen

Immer mehr Menschen nehmen Medikamente auf eigene Faust. Aus Sicht der Apotheker gehört die Nichtbeachtung möglicher Medikamenteninteraktionen zu den häufigsten Fehlern, die Patienten bei der Selbstmedikation machen. Vor allem nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel werden laut drei Viertel der Befragten viel zu bedenkenlos eingenommen. Das hat eine Umfrage unter 277 deutschen Apothekern des Apothekerverbandes vivesco ergeben.

"Bestimmte Medikamente dürfen niemals kombiniert werden, zum Beispiel spezielle Schmerzmedikamente mit Asthmamitteln oder Antibiotika und die Antibabypille", warnt vivesco Apotheker Stefan Zürn. Schmerzmittel können beispielsweise die Wirkung von Mitteln zur Infarktprophylaxe gefährlich beeinflussen und innere Blutungen auslösen. Durchfallmedikamente verringern mitunter die Wirkung von Mitteln gegen Epilepsie, was Krampfanfälle zur Folge haben kann.

Die Antibabypille wird nicht als Medikament wahrgenommen

Bei manchen Medikamenten wird die Wirkung auch durch Lebensmittel verstärkt oder abgeschwächt. Die Rangliste der fünf gravierendsten Wechselwirkungen von Medikamenten mit Lebensmitteln wird aus Sicht der vivesco Apotheker angeführt von der Kombination aus Alkohol und Arzneimitteln, dicht gefolgt von der Interaktion zwischen einigen Antibiotika und Milch. Die zeitgleiche oder zeitnahe Einnahme von Grapefruitsaft und diversen Medikamenten, beispielsweise mit bestimmten Antiallergika, kann gravierende Folgen haben. "Die Gefahr von Wechselwirkungen durch die Kombination bestimmter Medikamente und Lebensmittel ist vielen nicht bewusst. Ein bekanntes Beispiel: Johanniskraut setzt die Wirkung der Antibabypille ausser Kraft. Wie unsere Befragung jetzt aber ergab, nehmen Patienten jedoch insbesondere die Pille gar nicht als Medikament wahr", so Stefan Zürn.

Ob rezeptpflichtig oder nicht - bei der Einnahme von Medikamenten sei es immer wichtig, auf mögliche Neben- und Wechselwirkungen zu achten, so der Apotheker.

Die häufigsten Wechselwirkungen -Einschätzung der vivesco Apothekerinnen und Apotheker

1 - Alkohol und Arzneimittel
2 - Antibiotika und Milchprodukte
3 - Diverse Medikamente in Kombination mit Mineralstoffen
4 - Grapefruitsaft in Kombination mit diversen Medikamenten
5 - Antibabypille und Johanniskraut

 

Die häufigsten Fehler bei der Selbstmedikation - Einschätzung der vivesco Apothekerinnen und Apotheker

1 - Falsche Dosierung (zu hoch / zu niedrig)
2 - Einnahmefehler (zu kurze / zu lange Einnahmedauer, falsche Einnahmezeiten)
3 - Falsche Indikation (falsche Eigendiagnose führt zu falscher Selbstmedikation)
4 - Sorgloser Umgang / Selbstmedikation basierend auf falschen Aussagen von Freunden / Bekannten etc.
5 - Nichtbeachtung möglicher Interaktionen (insbesondere aufgrund bedenkenloser Kombination verschiedener Arzneimittel)

Foto: © Pixelot - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Wechselwirkungen , Antibabypille
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel-Wechselwirkungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.