. Patientenwille

Die Hälfte der Intensivpatienten hat keine Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht

Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen sind häufig fehlerhaft ausgefüllt und für die behandelnden Ärzte schwer zu interpretieren. Zudem haben über 50 Prozent der Patienten, die auf Intensivstationen liegen, keine Verfügungen ausgestellt.
Intensivpatienten

Eine Patientenverfügung sollte konkret formuliert sein

Jeder, der sich Sorgen darüber macht, was mit ihm passiert, wenn er selbst nicht mehr entscheidungsfähig ist, sollte eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht haben. Mit einer Patientenverfügung können die Wünsche des Patienten in Bezug auf eine Weiterbehandlung festgelegt werden – für den Fall, dass der Betroffene selbst nicht mehr entscheidungsfähig ist oder sich nicht mehr äußern kann. Eine Vorsorgevollmacht beauftragt eine Vertrauensperson, die im Bedarfsfall die Rechtsgeschäfte des Patienten erledigen darf. Im Notfall kann durch eine Vorsorgevollmacht auch eine gesetzliche Betreuung vermieden werden.

In Deutschland wissen die meisten Menschen um diese Möglichkeiten, und doch schieben viele die Beschäftigung mit dem Thema vor sich her. Und obwohl die Anzahl von Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen hierzulande zunimmt, besitzen noch immer nur rund die Hälfte der Patientinnen und Patienten, die auf einer Intensivstation liegen, eines der beiden Dokumente. Das haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) herausgefunden.

Patientenverfügungen oft fehlerhaft ausgefüllt

„Noch immer besitzen zu wenige Patientinnen und Patienten eine Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung. Das persönliche Gespräch zwischen Arzt und Patient beziehungsweise Angehörigem ist daher weiterhin der häufigste Weg, um den Patientenwillen festzustellen. Doch oft können auch engste Angehörige den eigentlichen Patientenwillen nicht oder nur unsicher wiedergeben. Dieses Dilemma kann nur durch das Erstellen einer Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht gelöst werden“, erklärt Professor Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin des UKE.

Die Studie der UKE-Forscher ergab konkret, dass nur 38,6 Prozent der Intensivpatienten eine Vorsorgevollmacht und nur 29,4 Prozent der Betroffenen eine Patientenverfügung erstellt hatten. Darüber hinaus waren 39,8 Prozent der abgegebenen Vorsorgevollmachten und 44,1 Prozent der abgegebenen Patientenverfügungen aufgrund fehlerhaften Ausfüllens von Vordrucken schwer interpretierbar.

Experten raten zu ärztlicher Beratung

Ältere Patienten verfügen nach Angaben der Studienautoren häufiger über eine Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung. Doch nur wenige Patienten ließen sich vor dem Ausfüllen der Dokumente ärztlich beraten. „Eine Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht sollte konkret formuliert sein und bei der Aufnahme im Krankenhaus abgegeben werden. Wir empfehlen, sich beim Erstellen einer Patientenverfügung von einem Arzt beraten zu lassen“, sagt Dr. Geraldine de Heer, stellvertretende Direktorin der Klinik für Intensivmedizin des UKE.

Insgesamt hatten die Wissenschaftler stichprobenhaft 998 Patientinnen und Patienten auf elf Stationen der Klinik für Intensivmedizin des UKE kurz vor ihrer Verlegung auf eine Normalstation befragt und deren Daten ausgewertet. Erstmals wurde für die Studien nicht nur die das Vorhandensein von Patientenverfügungen untersucht, sondern auch deren Qualität evaluiert.

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Pflege , Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Demenz , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Patientenwille

| Mit einer Patientenverfügung möchten immer mehr Menschen sicherstellen, dass am Lebensende keine medizinischen Maßnahmen gegen ihren Willen erfolgen. Doch oft sind diese unklar formuliert, heißt es im Fachblatt DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.