Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.02.2014

Die Diabetische Polyneuropathie ist ein unterschätztes Krankheitsbild

Die diabetische Polyneuropathie ist eine der häufigsten Folgeerkrankungen von Diabetes. Doch nur jeder fünfte Diabetiker ist sich des Risikos für Diabetes bedingte Nervenschäden bewusst.
Diabetische Polyneuropathie: häufigste Ursache für das Diabetische Fußsyndrom

Diabetische Polyneuropathie: häufigste Ursache für das Diabetische Fußsyndrom

Diabetes kann auch Nerven schädigen. Typische Anzeichen der so genannten diabetischen Polyneuropathie sind Kribbeln, Brennen, Taubheitsgefühl oder Schmerzen in den Händen oder Füßen. Unbehandelt schreitet die Nervenschädigung voran, was zu einem diabetischen Fußsyndrom führen kann. Und das wiederum zieht oft Amputationen von Zehen oder Füßen nach sich. Nach Auskunft von Dr. Alexander Risse, Ärztlicher Leiter des Diabeteszentrums am Klinikum Dortmund, wird das Diabetische Fußsyndrom in 70 Prozent der Fälle durch eine Neuropathie ausgelöst.  Doch die Neuropathie werde von Ärzten viel zu häufig nicht erkannt. „So wird das Problem verschleppt, bis die Patienten riesige infizierte Wunden haben, die nicht mehr zuheilen“, sagt Diabetes-Experte Risse.

Diabetische Polyneuropathie: 55 Prozent der Diabetiker leiden mindestens unter einer Missempfindung

Nun hat eine Forsa-Umfrage unter mehr als 400 Diabetikern ergeben, dass nur 22 Prozent der Diabetiker – also jeder fünfte, das Risiko dieser Nervenschädigung kennen. Laut Umfrage ist das Bewusstsein in der Gruppe der Typ 2-Diabetiker am geringsten. Erstaunlicherweise geben 55 Prozent der Befragten an, an den für die diabetische Polyneuropathie typischen Missempfindungen wie Kribbeln, Brennen, Schmerzen oder Taubheit in Füßen oder Händen zu leiden. Für 37 Prozent der von den Missempfindungen Betroffenen sinkt dadurch die Lebensqualität, elf Prozent berichten von berichten Depressionen und Stimmungsschwankungen als Folge, weitere zehn Prozent fürchten sich vor einer Verschlechterung der Lebenssituation. Als häufigste Missempfindung wird "Kribbeln in den Füßen" (28 Prozent) genannt, gefolgt von "Taubheitsgefühl in den Füßen" (21 Prozent) und "Schmerzen in den Füßen" (19 Prozent).

 

Ein Großteil der Amputationen wäre vermeidbar

Wichtig zur Vermeidung einer diabetischen Polyneuropathie bzw. deren Verschlechterung ist laut Dr. Risse ein guter Langzeit-Blutzucker (HbA1c-Wert). Zwingend sei auch die regelmäßige Untersuchung der Füße durch den Arzt. Damit könnte man ein Großteil der der jährlich rund 30.000 Amputationen vermeiden, ist Risse überzeugt. Das aber fände in der Praxis noch viel zu selten statt.

Foto: © nanettegrebe - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetischer Fuß

01.04.2011

Wenn Diabetikern eine Amputation droht, dann kann eine Behandlung mit körpereigenen Stammzellen helfen. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Internisten und Angiologen Dr. Berthold Amann, Oberarzt am Franziskus Krankenhaus, über die Möglichkeiten und Grenzen der Stammzelltherapie.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin