. Image Hochschulmedizin

„Die Deutschen Universitätsklinika“ sind jetzt eine Marke

Gute Qualität gehört in eine gute Verpackung. Dieser Meinung ist auch der Verband der Deutschen Universitätsklinika und hat jetzt aus sich und seinen 33 Mitgliedern eine Marke gemacht. „Die Deutschen Universitätsklinika‘“ soll künftig eine Art Gütesiegel sein.
Universitätskliniken dürfen jetzt mit einem Markenzeichen werben

Universitätskliniken dürfen jetzt mit einem Markenzeichen werben

Die deutschen Universitätskliniken verstehen sich als unersetzbarer Impulsgeber im deutschen Gesundheitswesen und genießen, wie Umfragen zeigen, ein positives Image. Damit ihre Qualitätsmerkmale künftig auch nach außen besser sichtbar werden, hat sich ihr Verband nun neu positioniert. Der VUD kommuniziert seit Jahresbeginn unter der Marke „Die Deutschen Universitätsklinika". Den neuen Markennamen dürfen ausschließlich die 33 Deutschen Universitätskliniken nutzen, die im VUD organisiert sind. Und natürlich der Verband selbst, der vor allem die politischen Interessen seiner Mitglieder vertritt.

Ziel ist eine öffentlichkeitswirksame Positionierung der Universitätsmedizin

„Die Uniklinika setzen federführend die neuesten medizinischen Innovationen um und bilden die Ärzte von morgen aus“, sagt Prof. Dr. Michael Albrecht, Erster Vorsitzender des VUD. „Damit sind sie ein unersetzbarer Impulsgeber im deutschen Gesundheitswesen. Diese besondere Rolle wollen wir mit der Marke sichtbar machen.“ Ziel sei es, zu einer nachhaltigen öffentlichkeitswirksamen Positionierung der Universitätsmedizin in Deutschland beizutragen und deren Alleinstellungsmerkmale herauszustellen. So würden die Gemeinsamkeiten aller Häuser als Qualitätssiegel aber auch als Leistungsversprechen in einer Marke positioniert.

Die Marke wird mit Hintergrundinformationen gefüttert

Um die Marke weiter mit Leben zu füllen, will der Verband auch Hintergrundtexte zu Themen der Universitätsmedizin erstellen, die über die vielfältigen Aufgaben allgemeinverständlich informieren. Ein erstes Hintergrundpapier zum Thema „Translation“ ist bereits online. Unter http://www.uniklinika.de/vud.php/cat/329/title/Uniklinika werden laut VUD künftig noch weitere Texte öffentlich zugänglich sein. „Die Hintergrundtexte stellen die Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmale der Universitätsmedizin allgemeinverständlich dar“, erläutert VUD-Chef Albrecht. „Sie zeigen, welche Leistungen die Hochschulmedizin durch den Aufgabenverbund aus Forschung, Lehre und Krankenversorgung für die Gesellschaft, aber auch für jeden Einzelnen erbringt.“ Damit solle in der Bevölkerung ein Verständnis für die Aufgaben der Hochschulmedizin geschaffen werden.

Die Deutschen Universitätsklinika - eine Marke

Der Markenname wurde im Oktober 2013 auf der Mitgliederversammlung des VUD offiziell beschlossen. Inzwischen ist er auch beim Deutschen Patent- und Markenamt in München angemeldet. Inwieweit die Universitätskliniken den Markennamen auch nutzen werden, ist bislang nicht bekannt.

© mihi - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Universitätskliniken , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
. Weitere Nachrichten
Der Hefepilz Candida auris ist weltweit auf dem Vormarsch. Gefährdet sind vor allem Personen mit einem bereits geschwächten Immunsystem; bei ihnen kann eine Infektion sogar tödlich verlaufen. In Deutschland gibt es bislang aber nur wenige Fälle.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.