. Image Hochschulmedizin

„Die Deutschen Universitätsklinika“ sind jetzt eine Marke

Gute Qualität gehört in eine gute Verpackung. Dieser Meinung ist auch der Verband der Deutschen Universitätsklinika und hat jetzt aus sich und seinen 33 Mitgliedern eine Marke gemacht. „Die Deutschen Universitätsklinika‘“ soll künftig eine Art Gütesiegel sein.
Universitätskliniken dürfen jetzt mit einem Markenzeichen werben

Universitätskliniken dürfen jetzt mit einem Markenzeichen werben

Die deutschen Universitätskliniken verstehen sich als unersetzbarer Impulsgeber im deutschen Gesundheitswesen und genießen, wie Umfragen zeigen, ein positives Image. Damit ihre Qualitätsmerkmale künftig auch nach außen besser sichtbar werden, hat sich ihr Verband nun neu positioniert. Der VUD kommuniziert seit Jahresbeginn unter der Marke „Die Deutschen Universitätsklinika". Den neuen Markennamen dürfen ausschließlich die 33 Deutschen Universitätskliniken nutzen, die im VUD organisiert sind. Und natürlich der Verband selbst, der vor allem die politischen Interessen seiner Mitglieder vertritt.

Ziel ist eine öffentlichkeitswirksame Positionierung der Universitätsmedizin

„Die Uniklinika setzen federführend die neuesten medizinischen Innovationen um und bilden die Ärzte von morgen aus“, sagt Prof. Dr. Michael Albrecht, Erster Vorsitzender des VUD. „Damit sind sie ein unersetzbarer Impulsgeber im deutschen Gesundheitswesen. Diese besondere Rolle wollen wir mit der Marke sichtbar machen.“ Ziel sei es, zu einer nachhaltigen öffentlichkeitswirksamen Positionierung der Universitätsmedizin in Deutschland beizutragen und deren Alleinstellungsmerkmale herauszustellen. So würden die Gemeinsamkeiten aller Häuser als Qualitätssiegel aber auch als Leistungsversprechen in einer Marke positioniert.

Die Marke wird mit Hintergrundinformationen gefüttert

Um die Marke weiter mit Leben zu füllen, will der Verband auch Hintergrundtexte zu Themen der Universitätsmedizin erstellen, die über die vielfältigen Aufgaben allgemeinverständlich informieren. Ein erstes Hintergrundpapier zum Thema „Translation“ ist bereits online. Unter http://www.uniklinika.de/vud.php/cat/329/title/Uniklinika werden laut VUD künftig noch weitere Texte öffentlich zugänglich sein. „Die Hintergrundtexte stellen die Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmale der Universitätsmedizin allgemeinverständlich dar“, erläutert VUD-Chef Albrecht. „Sie zeigen, welche Leistungen die Hochschulmedizin durch den Aufgabenverbund aus Forschung, Lehre und Krankenversorgung für die Gesellschaft, aber auch für jeden Einzelnen erbringt.“ Damit solle in der Bevölkerung ein Verständnis für die Aufgaben der Hochschulmedizin geschaffen werden.

Die Deutschen Universitätsklinika - eine Marke

Der Markenname wurde im Oktober 2013 auf der Mitgliederversammlung des VUD offiziell beschlossen. Inzwischen ist er auch beim Deutschen Patent- und Markenamt in München angemeldet. Inwieweit die Universitätskliniken den Markennamen auch nutzen werden, ist bislang nicht bekannt.

© mihi - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Universitätskliniken , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.