Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Die Charité hat einen neuen Spezialisten für metastasierten Darmkrebs

Die Krebsmedizin der Charité hat zum Jahreswechsel Verstärkung bekommen: Prof. Dr. Sebastian Stintzing leitet ab sofort die Onkologie und Hämatologie am Campus Mitte. Außerdem wurde der Lehrstuhl für Anatomie neu besetzt.
Sebastian Stintzing, Charité

Die Krebsmedizin am Campus Mitte hat mit Prof. Sebastian Stintzing einen neuen Leiter. Der Onkologe ist auf metastasierten Darmkrebs spezialisiert

Die Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie am Campus Charité Mitte hat einen neuen Chef: Prof. Dr. Sebastian Stintzing kommt aus München und bringt insbesondere viel Erfahrung in der Therapie metastasiertem Darmkrebs mit. Nach der Ernennung von Prof. Dr. Lars Bullinger und Prof. Dr. Ulrich Keller als Direktoren der Kliniken am Campus Virchow-Klinikum bzw. Campus Benjamin Franklin ist das Trio in der Krebsmedizin nun komplett: Alle drei Standorte haben nun einen eigenen Leiter.

Stintzing übernimmt die Krebsmedizin am Campus Mitte

Stintzing möchte nach eigenen Angaben die Durchführung klinischer Studien ausweiten „und dafür sorgen, dass deren Ergebnisse schnellstmöglich in die Patientenversorgung einfließen“. Insbesondere immunonkologischer Therapiemöglichkeiten möchte er weiterentwickeln. „Dabei freue ich mich auf die enge Zusammenarbeit mit den anderen Kliniken und Instituten der Charité sowie dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin und dem Berlin Institute of Health“, sagte er. Hochleistungsmedizin sei aber nicht alles, meint der Onkologe. „Auch die Menschlichkeit und die Sorge um unsere Patienten soll über das medizinisch Notwendige hinaus im Fokus stehen.“

Bis Ende 2018 war Prof. Dr. Sebastian Stintzing Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Dort hatte er sich 2017 habilitiert und wurde darauf hin zum außerplanmäßigen Professor ernannt.

 

Neuer Direktor des Instituts für Vegetative Anatomie

Ein weiterer Lehrstuhl wurde neu besetzt. Zum 1. Januar hat die Charité Prof. Dr. Matthias Ochs zum Professor für Anatomie berufen. Damit verbunden ist die Leitung des Instituts für Vegetative Anatomie sowie der Core Facility für Elektronenmikroskopie.

Matthias Ochs ist Anatom und will insbesondere die Lungenforschung an der Charité weiter stärken. "Mein Ziel ist es, die Charité zum führenden Standort für die Elektronenmikroskopie und die Stereologie der Lunge zu machen“, sagte Ochs. Darüber hinaus freue er sich, die Weiterentwicklung des Modellstudiengangs Medizin aktiv mitzugestalten. Der 51-jährige war seit 2009 Professor und Direktor des Instituts für Funktionelle und Angewandte Anatomie sowie Co-Direktor der Zentralen Forschungseinrichtung Elektronenmikroskopie an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Foto: ©Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsmedizin

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin