. Allensbach Umfrage

Die Angst vor Alzheimer geht um

Fast jeder zweite Bundesbürger hat Angst davor, einmal an Alzheimer zu erkranken. Die Sorge nimmt zu, wenn es in der Familie einen Alzheimer-Patienten gibt. Allerdings wollen nur die wenigsten ihre persönliche Alzheimer-Prognose wissen.
Die Angst vor Alzheimer geht um

Umfrage: Fast jeder Zweite macht sich über Alzheimer Gedanken

Mit rund 1,2 Millionen Betroffenen ist Alzheimer eine Volkskrankheit. Dass die Krankheit auch gefürchtet ist, hat jetzt eine repräsentative Umfrage des Allensbach Instituts erneut gezeigt. Demnach fürchtet sich knapp die Hälfte der Deutschen (45 %) vor Alzheimer, bei Frauen ist die Sorge deutlich ausgeprägter als bei Männern (51 versus 39 %). Die Sorge nimmt zu, wenn es in der Familie oder im Bekanntenkreis einen Alzheimer-Patienten gibt. Hier fürchten sich über 60 Prozent vor der Demenzerkrankung. Und noch größer wird die Sorge, je älter die Menschen sind. Von den über 70-Jährigen machen sich bereits 71 Prozent Sorgen, an Alzheimer zu erkranken. Umgekehrt gilt: Je jünger desto weiter weg scheint Alzheimer zu sein. Nur jeder Fünfte der 16 bis 29-Jährigen (18 %) macht sich der Studie zufolge um seine Gedächtnisleistung im Alter heute schon Gedanken.

Mehrheit will nicht wissen, ob sie an Alzheimer erkranken wird

Obwohl sich insgesamt jeder zweite vor Alzheimer fürchtet, würde nur jeder Dritte (32 %) seine persönliche Alzheimer-Prognose wissen wollen. Die Mehrheit (58 %) der Befragten gaben an, dass sie lieber nicht wissen wollen, ob sie erkranken werden. Überraschenderweise interessieren sich auch die Älteren nicht häufiger für ihre Alzheimer-Prognose als Jüngere. Wer dagegen einen Alzheimer-Patienten in seiner Familie oder seinem Bekanntenkreis hat, wäre für eine persönliche Alzheimer-Vorhersage aufgeschlossener. Aus dieser Gruppe würden 40 Prozent gerne wissen wollen, ob sie einmal an Alzheimer erkranken werden. Die Umfrage wurde im Auftrag der Alzheimer Forschung Initiative e.V. vom Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt. Befragt wurden 1.507 Bundesbürger ab 16 Jahren.

Experten rechnen bis 2030 mit 2,3 Millionen Erkrankten

Derzeit erkranken jedes Jahr mehr als 200.000 Menschen an Morbus Alzheimer. Die Alzheimer Forschung Initiative rechnet für das Jahr 2030 mit 2,3 Millionen Erkrankten. Grund ist die alternde Bevölkerung, denn Alzheimer ist im Wesentlichen eine Erkrankung des höheren Lebensalters. Während nur 2-3 Prozent bei den 70-75-Jährigen betroffen sind, steigt die Häufigkeit der Erkrankung mit zunehmendem Alter an. Bei den über 90-Jährigen sind mehr als ein Drittel erkrankt.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Demografie , Demografischer Wandel , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.