Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

„Dicke Luft” im Klassenzimmer erhöht Ansteckungsgefahr

Sonntag, 19. Dezember 2021 – Autor:
Je schlechter die Luft im Klassenzimmer, desto mehr Schuler und Lehrer infizieren sich mit dem Coronavirus. Das konnte ein Schweizer Pilotprojekt jetzt nachweisen. Das Fazit lautet: Lüften, Lüften, lüften.
Pilotprojekt aus der Schweiz: In schlecht belüfteten Klassenzimmern wurden signifikant mehr Personen mit dem Coronavirus infiziert

Pilotprojekt aus der Schweiz: In schlecht belüfteten Klassenzimmern werden signifikant mehr Personen mit dem Coronavirus infiziert – Foto: © Adobe Stock/ Syda Productions

Es sind keine sonderlich überraschenden Ergebnisse. Und doch zeigen sie erstmals schwarz auf weiß, welche Rolle die Luft bzw. das Lüften in Klassenzimmern beim Infektionsgeschehen spielt. In einem Pilotprojekt konnten Schweizer Forscher zeigen, dass die Luftqualität in Innenräumen einen Einfluss darauf hat, wie viele Ansteckungen mit dem Coronavirus dort stattfinden. Für die Studie wurden 150 Klassenzimmer in Graubündener Grundschulen mit je zwei CO2-Sensoren ausgestattet und die Messergebnisse anschließend mit den Infektionszahlen verglichen.

Zahl der Ansteckungen steigt mit CO2-Konzentration in der Luft

Die Auswertung zeigt, dass sich in Klassenzimmern mit schlechter Luftqualität mehr Schüler und Lehrpersonal mit dem Coronavirus ansteckten als in Zimmern, die regelmäßig gelüftet werden. Der statistische Zusammenhang zwischen den Fallzahlen und den gemessenen CO2-Konzentrationen war signifikant. Die Infektionszahlen ergaben sich durch wöchentliche Testungen von Schülern und Lehrern.

 

In Klassenzimmern wird zu wenig gelüftet

Ein weiteres Ergebnis: Die Luftqualität in den Klassenzimmern war insgesamt mangelhaft. Die Mehrheit der betrachteten Klassenzimmer wies erhöhte Kohlenstoffdioxid (CO2)-Werte auf.  So lag in 60 Prozent der Klassenzimmer der CO2-Gehalt über 2000 ppm (Teile pro Million). Erhöhte CO2-Konzentrationen können die kognitive Leistungsfähigkeit und damit das Lernvermögen beeinträchtigen.

Die Messungen werden seit Oktober vom Gesundheitsamt Graubünden zusammen mit der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) durchgeführt. Die jetzt vorgelegten Auswertungen betreffen den Zeitraum zwischen dem 1. und 19. November 2021, stammen also aus einer kalten Jahreszeit, wo weniger gelüftet wird.

Das Virus überträgt sich über Aerosole

Bei der Übertragung des Coronavirus spielen Aerosole eine zentrale Rolle: Infizierte atmen neben CO2 auch Aerosole aus, die mit Viren beladen sind. Je mehr dieser Aerosole in einem Raum zirkulieren, desto höher ist die Gefahr, dass andere Personen im selben Raum sich ebenfalls anstecken; vor allem dann, wenn sie sich längere Zeit im Raum aufhalten. Seit längerem wird deshalb vermutet, dass die Luftqualität in Klassenzimmern einen Einfluss auf die Ansteckungszahlen in den Schulen hat. Der Pilotversuch in Graubünden weist diesen Zusammenhang nun erstmals auch empirisch und statistisch nach. Das Fazit der Studienautoren lautet: Auch im Winterhalbjahr lüften, Lüften, lüften.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aerosole

01.04.2021

Die Infektionszahlen in der dritten Corona-Welle steigen weiter – und die Politik reagiert mit nächtlichen Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen vor allem im öffentlichen Raum. Aerosol-Experte Scheuch dagegen sagt in einem Fernsehinterview: „Tückisch ist vor allem die Gefahr in Innenräumen“ und plädiert für die gegenteilige Strategie: für „Open-Air statt Lockdown“. Die Ansteckungsgefahr im Freien sei „mindestens um den Faktor 20 geringer“.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin