. Arzt-Patienten-Gespräch

Diagnose Brustkrebs: Informationen lindern Ängste

Gut informierte Patientinnen leiden nach einer Brustkrebs-Diagnose weniger unter Sorgen und Ängsten bezüglich ihrer Zukunft. Das zeigt eine aktuelle Studie. Demnach kann eine gute Aufklärung die Lebensqualität der Betroffenen steigern.
Ängste lindern bei Brustkrebs

Gut aufgeklärte Patientinnen leiden nach einer Brustkrebs-Diagnose weniger unter Ängsten

Die Diagnose Brustkrebs ist für Frauen immer ein Schock, der noch lange nachwirken kann – auch dann, wenn die Behandlung gut verläuft und die Heilungschancen hoch sind. Doch eine gute Aufklärung kann die Sorgen und Ängste, die im Zusammenhang mit der Diagnose auftreten, lindern und die Lebensqualität von Brustkrebs-Patientinnen deutlich steigern. Das hat eine Studie von Forschern der Universitäten Köln und Bonn sowie der Deutschen Krebsgesellschaft gezeigt.

An der Studie nahmen insgesamt 445 Brustkrebspatientinnen im Alter von 65 bis 88 Jahren teil, die sich einer Brustkrebs-Operation unterzogen hatten. Die Probandinnen wurden kurz nach dem Eingriff und 40 Wochen danach zu verschiedenen Themen befragt, unter anderem dazu, wie gut sie sich nach der Diagnose informiert fühlten und ob die Informationen ihnen bei den Entscheidungen bezüglich ihrer Erkrankung helfen konnten.

Schlecht aufgeklärte Patientinnen litten stärker unter Ängsten

Die Patientinnen wurden zudem nach ihren Ängsten im Zusammenhang mit der Brustkrebs-Diagnose befragt, beispielsweise dazu, wie stark die Sorge war, dass die Krankheit fortschreiten oder – nach Abschluss der Therapie – wiederkehren könne. „Bis zu 70 Prozent aller Brustkrebspatientinnen leiden unter solchen Ängsten“, erklärt Professor Nicole Ernstmann, die am Universitätsklinikum Bonn im Bereich Gesundheitskommunikation forscht. Bei manchen Betroffenen werde die Furcht so massiv, dass die Patientinnen eine Psychotherapie benötigen.

Die Studie konnte zeigen, dass gut aufgeklärte Patientinnen weniger unter solchen Ängsten litten. Teilnehmerinnen mit einer geringen Gesundheitskompetenz gaben hingegen wesentlich häufiger zu Protokoll, im Zusammenhang mit ihrer Krankheit von Sorgen gequält zu werden. „Wir können Patientinnen unbegründete Ängste nehmen, indem wir sie besser über ihre Krankheit informieren“, so Ernstmann.

Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen entwickelt

Allerdings tun sich manche Betroffene schwer damit, im Gespräch mit ihrem Arzt einzuhaken, wenn sie etwas nicht verstehen. Sie wollen nicht dumm oder ungebildet wirken oder fürchten, die Geduld ihres Gegenübers zu strapazieren. Es sei in erster Linie Aufgabe des Mediziners, diesem Problem zu begegnen und eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, betont Ernstmann.

Hilfreich könne es auch sein, einen Freund oder Verwandten zum Arztgespräch mitzunehmen, denn Begleitpersonen hätten normalerweise weniger Probleme damit, bei Unklarheiten nachzufragen. „Insgesamt zeigt unsere Arbeit, wie enorm wichtig eine angemessene medizinische Aufklärung für die Lebensqualität schwer kranker Menschen ist“, erklärt Ernstmann. Als erste Konsequenz aus ihrer Studie haben die Forscher einen Leitfaden entwickelt, den die Patientinnen mit in das Gespräch nehmen können und der die wichtigsten Fragen zur Brustkrebs-Erkrankung aufgreift.

Foto: © tunedin - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Chemotherapie , Brustkrebs , Mammographie , Krebsfrüherkennung , Psychoonkologie , Angst , Depression , Stress , Trauma

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.