. Gemeinsamer Bundesausschuss

Diabetischer Fuß: Hyperbare Sauerstofftherapie demnächst auch ambulant

Studien haben Anhaltspunkte ergeben, dass die Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) bei einem schweren diabetischen Fußsyndrom, das unter der Standardtherapie nicht zu heilen beginnt, von Nutzen ist. Daher sollen Patienten zukünftig auch ambulant mit der HBO behandelt werden können.
HBO bei diabetischem Fuß

Bei einem schweren diabetischen Fußsyndrom könnte die Hyberbare Sauerstofftherapie helfen

Ob Menschen mit einem diabetischen Fußsyndrom einen Vorteil davon haben, wenn sie zusätzlich zur konventionellen Behandlung eine Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) erhalten, ist nicht völlig geklärt. Doch in den vergangenen Jahren haben einige Studien Anhaltspunkte für einen Nutzen der HBO ergeben. Nun sollen Patienten mit schwerem diabetischen Fußsyndrom künftig auch ambulant mit der Hyperbaren Sauerstofftherapie behandelt werden können. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen. Zudem wird die Anwendung der HBO im Krankenhaus zukünftig bereits ab einer Wundtiefe des sogenannten Wagner-Stadiums II möglich sein.

HBO erhöht Sauerstoffgehalt des Blutes

Bei Diabetikern können durch den erhöhten Blutzuckerspiegel die Blutgefäße geschädigt werden. Dadurch werden die Extremitäten nicht mehr ausreichend durchblutet und auch die Schmerzempfindlichkeit kann vermindert sein. In der Folge können kleinere Wunden schlechter heilen; zudem werden sie häufig erst spät bemerkt. Kommt dann noch eine Infektion dazu, kann ein sogenanntes diabetisches Fußsyndrom (DFS) auftreten. Im schlimmsten Fall kann es sein, dass der Fuß oder einzelne Zehen amputiert werden müssen.

Rund drei Prozent der Diabetiker in Deutschland leiden am diabetischen Fußsyndrom. Wenn alle anderen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind, wird zusätzlich zur herkömmlichen Wundversorgung eine Hyperbare Sauerstofftherapie empfohlen. Dabei sitzen die Patienten in einer speziellen Kammer und atmen dort unter erhöhtem Luftdruck meist reinen Sauerstoff ein. Dies soll das Blut mit Sauerstoff anreichern und eine bessere Durchblutung des Wundgebiets fördern. Eine Therapiesitzung dauert zwischen 45 und 120 Minuten und wird täglich über einen Zeitraum von mehreren Wochen durchgeführt. Bisher war die HBO nur stationär verfügbar – und dies nur ab einer Wundtiefe des Wagner-Stadiums III. Nun hat der G-BA beschlossen, dass die Therapie auch ambulant verfügbar sein soll und im Krankenhaus bereits ab dem Stadium II möglich ist.

Standardtherapien müssen vor HBO ausgeschöpft sein

Der G-BA hatte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach mit der Hyperbaren Sauerstofftherapie beim diabetischem Fußsyndrom befasst. Im Jahr 2000 wurde die Behandlungsmethode als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung in der ambulanten Versorgung nicht anerkannt. Seit März 2008 ist sie als stationäre Leistung – mit Ausnahme der adjuvanten Anwendung ab Wagner-Stadium III – ausgeschlossen. Im Februar 2014 hatte der G-BA beschlossen, ein erneutes Beratungsverfahren zur HBO bei diabetischem Fußsyndrom sowohl für die Behandlung im Krankenhaus als auch in der ambulanten Versorgung zu eröffnen. Nun liegen die Ergebnisse vor.

„Der G-BA hat […] – trotz eines nicht eindeutig belegten medizinischen Nutzens – beschlossen, Patientinnen und Patienten mit einem schweren diabetischen Fußsyndrom mit der HBO eine ergänzende ambulante Behandlungsmöglichkeit zu eröffnen“, erklärt Dr. Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Methodenbewertung. „Die sehr aufwendige und zeitintensive Behandlung darf aber erst dann angewendet werden, wenn die vielfältigen anderen Maßnahmen der Standardtherapie erfolglos geblieben sind. Unabdingbar dabei ist, dass vor und auch während der HBO die Wundversorgung entsprechend den aktuellen ärztlichen Behandlungsleitlinien in einer qualifizierten Einrichtung erfolgt.“

Überweisung nur durch Fachärzte

„Um die vor einer HBO durchzuführenden diagnostischen und therapeutischen Schritte sicherzustellen, hat der G-BA eine ambulante HBO zudem an die Überweisung durch bestimmte, hierfür besonders qualifizierte Facharztgruppen geknüpft“, erläutert Deisler weiter. Der Beschluss des G-BA wird nun dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt und tritt nach erfolgter Nichtbeanstandung und Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft. Die HBO bei diabetischem Fußsyndrom kann als ambulante Leistung jedoch erst dann erbracht werden, wenn der Bewertungsausschuss über die Höhe der Vergütung entschieden hat.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetisches Fußsyndrom

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.