. Gemeinsamer Bundesausschuss

Diabetischer Fuß: Hyperbare Sauerstofftherapie demnächst auch ambulant

Studien haben Anhaltspunkte ergeben, dass die Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) bei einem schweren diabetischen Fußsyndrom, das unter der Standardtherapie nicht zu heilen beginnt, von Nutzen ist. Daher sollen Patienten zukünftig auch ambulant mit der HBO behandelt werden können.
HBO bei diabetischem Fuß

Bei einem schweren diabetischen Fußsyndrom könnte die Hyberbare Sauerstofftherapie helfen

Ob Menschen mit einem diabetischen Fußsyndrom einen Vorteil davon haben, wenn sie zusätzlich zur konventionellen Behandlung eine Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) erhalten, ist nicht völlig geklärt. Doch in den vergangenen Jahren haben einige Studien Anhaltspunkte für einen Nutzen der HBO ergeben. Nun sollen Patienten mit schwerem diabetischen Fußsyndrom künftig auch ambulant mit der Hyperbaren Sauerstofftherapie behandelt werden können. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen. Zudem wird die Anwendung der HBO im Krankenhaus zukünftig bereits ab einer Wundtiefe des sogenannten Wagner-Stadiums II möglich sein.

HBO erhöht Sauerstoffgehalt des Blutes

Bei Diabetikern können durch den erhöhten Blutzuckerspiegel die Blutgefäße geschädigt werden. Dadurch werden die Extremitäten nicht mehr ausreichend durchblutet und auch die Schmerzempfindlichkeit kann vermindert sein. In der Folge können kleinere Wunden schlechter heilen; zudem werden sie häufig erst spät bemerkt. Kommt dann noch eine Infektion dazu, kann ein sogenanntes diabetisches Fußsyndrom (DFS) auftreten. Im schlimmsten Fall kann es sein, dass der Fuß oder einzelne Zehen amputiert werden müssen.

Rund drei Prozent der Diabetiker in Deutschland leiden am diabetischen Fußsyndrom. Wenn alle anderen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind, wird zusätzlich zur herkömmlichen Wundversorgung eine Hyperbare Sauerstofftherapie empfohlen. Dabei sitzen die Patienten in einer speziellen Kammer und atmen dort unter erhöhtem Luftdruck meist reinen Sauerstoff ein. Dies soll das Blut mit Sauerstoff anreichern und eine bessere Durchblutung des Wundgebiets fördern. Eine Therapiesitzung dauert zwischen 45 und 120 Minuten und wird täglich über einen Zeitraum von mehreren Wochen durchgeführt. Bisher war die HBO nur stationär verfügbar – und dies nur ab einer Wundtiefe des Wagner-Stadiums III. Nun hat der G-BA beschlossen, dass die Therapie auch ambulant verfügbar sein soll und im Krankenhaus bereits ab dem Stadium II möglich ist.

 

Standardtherapien müssen vor HBO ausgeschöpft sein

Der G-BA hatte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach mit der Hyperbaren Sauerstofftherapie beim diabetischem Fußsyndrom befasst. Im Jahr 2000 wurde die Behandlungsmethode als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung in der ambulanten Versorgung nicht anerkannt. Seit März 2008 ist sie als stationäre Leistung – mit Ausnahme der adjuvanten Anwendung ab Wagner-Stadium III – ausgeschlossen. Im Februar 2014 hatte der G-BA beschlossen, ein erneutes Beratungsverfahren zur HBO bei diabetischem Fußsyndrom sowohl für die Behandlung im Krankenhaus als auch in der ambulanten Versorgung zu eröffnen. Nun liegen die Ergebnisse vor.

„Der G-BA hat […] – trotz eines nicht eindeutig belegten medizinischen Nutzens – beschlossen, Patientinnen und Patienten mit einem schweren diabetischen Fußsyndrom mit der HBO eine ergänzende ambulante Behandlungsmöglichkeit zu eröffnen“, erklärt Dr. Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Methodenbewertung. „Die sehr aufwendige und zeitintensive Behandlung darf aber erst dann angewendet werden, wenn die vielfältigen anderen Maßnahmen der Standardtherapie erfolglos geblieben sind. Unabdingbar dabei ist, dass vor und auch während der HBO die Wundversorgung entsprechend den aktuellen ärztlichen Behandlungsleitlinien in einer qualifizierten Einrichtung erfolgt.“

Überweisung nur durch Fachärzte

„Um die vor einer HBO durchzuführenden diagnostischen und therapeutischen Schritte sicherzustellen, hat der G-BA eine ambulante HBO zudem an die Überweisung durch bestimmte, hierfür besonders qualifizierte Facharztgruppen geknüpft“, erläutert Deisler weiter. Der Beschluss des G-BA wird nun dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt und tritt nach erfolgter Nichtbeanstandung und Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft. Die HBO bei diabetischem Fußsyndrom kann als ambulante Leistung jedoch erst dann erbracht werden, wenn der Bewertungsausschuss über die Höhe der Vergütung entschieden hat.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetisches Fußsyndrom

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.