. Fußverletzungen bei Diabetikern

Diabetischer Fuß gehört in Spezialisten-Hände

Alle 19 Minuten wird in Deutschland bei einem Diabetiker ein Zeh, ein Fuß oder sogar ein ganzes Bein amputiert. Viele Amputationen liessen sich durch eine rechtzeitige Behandlung in speziellen Zentren vermeiden.
Diabetischer Fuss gehört in Spezialisten-Hände

AOK Mediendienst

Eine kleine Blase an der Ferse, ein winziger Hautriss am Fußballen oder eine Druckstelle am Zeh verheilen bei stoffwechselgesunden Menschen meist problemlos. Doch Diabetiker müssen auf eine konsequente Fußpflege, regelmässige Fußuntersuchungen und die sofortige Behandlung etwaiger Verletzungen achten. Denn durch Nervenschädigungen aufgrund eines zu hohen Blutzuckerspiegels und Durchblutungsstörungen nehmen sie Verletzungen häufig erst wahr, wenn daraus grössere Wunden und Geschwüre entstanden sind. Zudem verläuft bei Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 die Wundheilung langsamer. Amputationen der Zehen, Teile des Fußes oder der ganzen Gliedmasse sind oft die Folge - und Diabetesexperten zufolge sind viele davon überflüssig. "Daher sollten Menschen mit Diabetes Fußverletzungen in einer darauf spezialisierten Facheinrichtung behandeln lassen", betont Professor Dr. med. Ralf Lobmann, Sprecher der AG Fuß in der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Diabetischer Fuß: spezielle Fußambulanzen

"Ein Grossteil der jährlich rund 30.000 Amputationen wäre vermeidbar, wenn die Patienten in spezialisierten Zentren behandelt würden", sagt Dr. Alexander Risse, Ärztlicher Leiter des Diabeteszentrums am Klinikum Dortmund. Die Behandlung in speziellen Fußambulanzen ist bislang aber nicht die Regel. Typischerweise werden Diabetiker von ihrem Hausarzt versorgt, dem es aber oft an Wissen über die Krankheit fehlt. "Selbst in vielen Krankenhäusern fehlen die Strukturen für eine adäquate Behandlung, da arbeiten die Abteilungen oft gegeneinander", so Risse.

 

Zertifizierte, spezialisierte Einrichtungen

Bundesweit sind insgesamt 269 Praxen, Ambulanzen und Kliniken als spezialisierte Zentren für das Krankheitsbild "diabetisches Fußsyndrom" anerkannt. Die von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifizierten Einrichtungen haben unter anderem besondere Kooperationen mit Diabetologen, Chirurgen, Gefässspezialisten, Podologen und Orthopädie-Schuhmachern aufgebaut und untersuchen und hinterfragen regelmässig die Ergebnisse ihrer Behandlung. Der Zertifizierung muss sich jede Einrichtung alle drei Jahre von Neuem stellen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft bietet das Verfahren seit neun Jahren in Deutschland an. Es ist nach DDG-Angaben in dieser Form europaweit einmalig. "Leider übernehmen die Krankenkassen nur in einigen Regionen Deutschlands, darunter in Nordrhein-Westfalen, die Behandlungskosten einer spezialisierten Fußbehandlungseinrichtung", bedauert der Professor Lobmann. Dadurch stehe mittelfristig infrage, ob dieses Angebot dauerhaft aufrechterhalten werden könne.

Was eine interdisziplinäre Versorgung von Diabetikern mit Fußsyndrom bewirken kann, haben die interdisziplinären Fußnetzwerke in Nordrheinwestfalen gezeigt. Dort sind die Majoramputationsraten - also die Amputation des ganzen Beines - von über zehn auf unter zwei Prozent zurückgegangen.

Fußbehandlungseinrichtungen im Internet unter: www.ag-fuss-ddg.de

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.