Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diabetischer Fuß gehört in Spezialisten-Hände

Alle 19 Minuten wird in Deutschland bei einem Diabetiker ein Zeh, ein Fuß oder sogar ein ganzes Bein amputiert. Viele Amputationen liessen sich durch eine rechtzeitige Behandlung in speziellen Zentren vermeiden.
Diabetischer Fuss gehört in Spezialisten-Hände

AOK Mediendienst

Eine kleine Blase an der Ferse, ein winziger Hautriss am Fußballen oder eine Druckstelle am Zeh verheilen bei stoffwechselgesunden Menschen meist problemlos. Doch Diabetiker müssen auf eine konsequente Fußpflege, regelmässige Fußuntersuchungen und die sofortige Behandlung etwaiger Verletzungen achten. Denn durch Nervenschädigungen aufgrund eines zu hohen Blutzuckerspiegels und Durchblutungsstörungen nehmen sie Verletzungen häufig erst wahr, wenn daraus grössere Wunden und Geschwüre entstanden sind. Zudem verläuft bei Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 die Wundheilung langsamer. Amputationen der Zehen, Teile des Fußes oder der ganzen Gliedmasse sind oft die Folge - und Diabetesexperten zufolge sind viele davon überflüssig. "Daher sollten Menschen mit Diabetes Fußverletzungen in einer darauf spezialisierten Facheinrichtung behandeln lassen", betont Professor Dr. med. Ralf Lobmann, Sprecher der AG Fuß in der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Diabetischer Fuß: spezielle Fußambulanzen

"Ein Grossteil der jährlich rund 30.000 Amputationen wäre vermeidbar, wenn die Patienten in spezialisierten Zentren behandelt würden", sagt Dr. Alexander Risse, Ärztlicher Leiter des Diabeteszentrums am Klinikum Dortmund. Die Behandlung in speziellen Fußambulanzen ist bislang aber nicht die Regel. Typischerweise werden Diabetiker von ihrem Hausarzt versorgt, dem es aber oft an Wissen über die Krankheit fehlt. "Selbst in vielen Krankenhäusern fehlen die Strukturen für eine adäquate Behandlung, da arbeiten die Abteilungen oft gegeneinander", so Risse.

 

Zertifizierte, spezialisierte Einrichtungen

Bundesweit sind insgesamt 269 Praxen, Ambulanzen und Kliniken als spezialisierte Zentren für das Krankheitsbild "diabetisches Fußsyndrom" anerkannt. Die von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifizierten Einrichtungen haben unter anderem besondere Kooperationen mit Diabetologen, Chirurgen, Gefässspezialisten, Podologen und Orthopädie-Schuhmachern aufgebaut und untersuchen und hinterfragen regelmässig die Ergebnisse ihrer Behandlung. Der Zertifizierung muss sich jede Einrichtung alle drei Jahre von Neuem stellen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft bietet das Verfahren seit neun Jahren in Deutschland an. Es ist nach DDG-Angaben in dieser Form europaweit einmalig. "Leider übernehmen die Krankenkassen nur in einigen Regionen Deutschlands, darunter in Nordrhein-Westfalen, die Behandlungskosten einer spezialisierten Fußbehandlungseinrichtung", bedauert der Professor Lobmann. Dadurch stehe mittelfristig infrage, ob dieses Angebot dauerhaft aufrechterhalten werden könne.

Was eine interdisziplinäre Versorgung von Diabetikern mit Fußsyndrom bewirken kann, haben die interdisziplinären Fußnetzwerke in Nordrheinwestfalen gezeigt. Dort sind die Majoramputationsraten - also die Amputation des ganzen Beines - von über zehn auf unter zwei Prozent zurückgegangen.

Fußbehandlungseinrichtungen im Internet unter: www.ag-fuss-ddg.de

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Die meisten Patienten bemerken es aber nicht einmal – dabei ist es nicht ungefährlich: Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko. Ein deutsch-kanadisches Forscherteam hat ein Immer-dabei-Rhythmuspflaster getestet, das Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger erkennt als die herkömmliche Diagnostik.


Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin