. Diabetischer Fuß

Diabetischer Fuß: Auch im Sommer nicht barfuß

Auch wenn der Sommer zum Barfußlaufen einlädt, sollten Menschen mit einem diabetischen Fuß-Syndrom (DFS) besser feste Schuhe tragen. Sie spüren womöglich nicht, wenn Sandalen scheuern oder harte Gräser, scharfkantige Steine oder Muschelschalen den Fuß verletzen. Das rät die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).
Barfuß laufen ist gefährlich für Menschen mit diabetischem Fuß

Bei diabetischem Fuß besser nicht barfuß laufen

Ein schlecht eingestellter Blutzucker schädigt auf Dauer die Nerven, besonders die feinen Nervenfasern in den Füßen. Die Patienten spüren die Hautreize nicht. „Menschen mit einem DFS nehmen Hitze, Kälte, Schmerzen oder Verletzungen kaum bis gar nicht wahr“, erklärt Prof. Ralf Lobmann, Ärztlicher Leiter der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Geriatrie am Klinikum Stuttgart und Vorsitzender der AG Diabetischer Fuß.
 
Meiden sollten Patienten nicht nur Barfußlaufen und Sandalen sondern auch zu enge Schuhe und harte oder unebene Sohlen. Schlechtes Schuhwerk verursacht rund die Hälfte aller DSF-bedingten Fußverletzungen. Schon kleinste Läsionen können schwerwiegende Folgen haben: Aus einer Druckstelle entwickelt sich mitunter ein Geschwür, das langsam oder gar nicht mehr heilt. Lobmann empfiehlt daher generell atmungsaktive und geschlossene Schutzschuhe.

Diabetischer Fuß: Die besten Praxen und Kliniken

Diabetes-Patienten ohne Nervenschädigung haben beim Schuhkauf freie Wahl. Dennoch sollten sie ihre Füße regelmäßig von einem Spezialisten kontrollieren lassen. Der Arzt untersucht die Haut und kann die Empfindlichkeit der Füße durch einen Warm-Kalt-Wahrnehmungstest prüfen. Je früher erste Anzeichen eines Diabetischen Fuß-Syndroms entdeckt werden, desto besser ist die Prognose. In Deutschland müssen Menschen jährlich 40.000 Füße als Folge des DFS amputiert werden.  
 
Arztpraxen und Kliniken, die das Diabetische Fuß-Syndrom optimal behandeln, zeichnet die DDG mit dem Zertifikat „Fußbehandlungseinrichtung DDG“ aus. Patienten können unter www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/nc/zertifizierte-arztpraxenkliniken/deutschlandkarte.html eine Einrichtung in ihrer Nähe suchen.

Foto: koszivu

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetischer Fuß

| Unter einer hyperbaren Sauerstofftherapie schließen sich Wunden bei einem diabetischen Fuß besser. Das meldet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Zwischenbericht. Es prüft derzeit, ob diese Zusatzbehandlung dem Patienten nutzt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wenn Diabetikern eine Amputation droht, dann kann eine Behandlung mit körpereigenen Stammzellen helfen. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Internisten und Angiologen Dr. Berthold Amann, Oberarzt am Franziskus Krankenhaus, über die Möglichkeiten und Grenzen der Stammzelltherapie.
. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.