. Diabetischer Fuß

Diabetischer Fuß: Auch im Sommer nicht barfuß

Auch wenn der Sommer zum Barfußlaufen einlädt, sollten Menschen mit einem diabetischen Fuß-Syndrom (DFS) besser feste Schuhe tragen. Sie spüren womöglich nicht, wenn Sandalen scheuern oder harte Gräser, scharfkantige Steine oder Muschelschalen den Fuß verletzen. Das rät die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).
Barfuß laufen ist gefährlich für Menschen mit diabetischem Fuß

Bei diabetischem Fuß besser nicht barfuß laufen

Ein schlecht eingestellter Blutzucker schädigt auf Dauer die Nerven, besonders die feinen Nervenfasern in den Füßen. Die Patienten spüren die Hautreize nicht. „Menschen mit einem DFS nehmen Hitze, Kälte, Schmerzen oder Verletzungen kaum bis gar nicht wahr“, erklärt Prof. Ralf Lobmann, Ärztlicher Leiter der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Geriatrie am Klinikum Stuttgart und Vorsitzender der AG Diabetischer Fuß.
 
Meiden sollten Patienten nicht nur Barfußlaufen und Sandalen sondern auch zu enge Schuhe und harte oder unebene Sohlen. Schlechtes Schuhwerk verursacht rund die Hälfte aller DSF-bedingten Fußverletzungen. Schon kleinste Läsionen können schwerwiegende Folgen haben: Aus einer Druckstelle entwickelt sich mitunter ein Geschwür, das langsam oder gar nicht mehr heilt. Lobmann empfiehlt daher generell atmungsaktive und geschlossene Schutzschuhe.

Diabetischer Fuß: Die besten Praxen und Kliniken

Diabetes-Patienten ohne Nervenschädigung haben beim Schuhkauf freie Wahl. Dennoch sollten sie ihre Füße regelmäßig von einem Spezialisten kontrollieren lassen. Der Arzt untersucht die Haut und kann die Empfindlichkeit der Füße durch einen Warm-Kalt-Wahrnehmungstest prüfen. Je früher erste Anzeichen eines Diabetischen Fuß-Syndroms entdeckt werden, desto besser ist die Prognose. In Deutschland müssen Menschen jährlich 40.000 Füße als Folge des DFS amputiert werden.  
 
Arztpraxen und Kliniken, die das Diabetische Fuß-Syndrom optimal behandeln, zeichnet die DDG mit dem Zertifikat „Fußbehandlungseinrichtung DDG“ aus. Patienten können unter www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/nc/zertifizierte-arztpraxenkliniken/deutschlandkarte.html eine Einrichtung in ihrer Nähe suchen.

Foto: koszivu

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetischer Fuß

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wenn Diabetikern eine Amputation droht, dann kann eine Behandlung mit körpereigenen Stammzellen helfen. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Internisten und Angiologen Dr. Berthold Amann, Oberarzt am Franziskus Krankenhaus, über die Möglichkeiten und Grenzen der Stammzelltherapie.
 
. Weitere Nachrichten
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.