Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diabetischer Fuß: Auch im Sommer nicht barfuß

Dienstag, 28. Juli 2015 – Autor:
Auch wenn der Sommer zum Barfußlaufen einlädt, sollten Menschen mit einem diabetischen Fuß-Syndrom (DFS) besser feste Schuhe tragen. Sie spüren womöglich nicht, wenn Sandalen scheuern oder harte Gräser, scharfkantige Steine oder Muschelschalen den Fuß verletzen. Das rät die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).
Barfuß laufen ist gefährlich für Menschen mit diabetischem Fuß

Bei diabetischem Fuß besser nicht barfuß laufen – Foto: koszivu - Fotolia

Ein schlecht eingestellter Blutzucker schädigt auf Dauer die Nerven, besonders die feinen Nervenfasern in den Füßen. Die Patienten spüren die Hautreize nicht. „Menschen mit einem DFS nehmen Hitze, Kälte, Schmerzen oder Verletzungen kaum bis gar nicht wahr“, erklärt Prof. Ralf Lobmann, Ärztlicher Leiter der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Geriatrie am Klinikum Stuttgart und Vorsitzender der AG Diabetischer Fuß.
 
Meiden sollten Patienten nicht nur Barfußlaufen und Sandalen sondern auch zu enge Schuhe und harte oder unebene Sohlen. Schlechtes Schuhwerk verursacht rund die Hälfte aller DSF-bedingten Fußverletzungen. Schon kleinste Läsionen können schwerwiegende Folgen haben: Aus einer Druckstelle entwickelt sich mitunter ein Geschwür, das langsam oder gar nicht mehr heilt. Lobmann empfiehlt daher generell atmungsaktive und geschlossene Schutzschuhe.

Diabetischer Fuß: Die besten Praxen und Kliniken

Diabetes-Patienten ohne Nervenschädigung haben beim Schuhkauf freie Wahl. Dennoch sollten sie ihre Füße regelmäßig von einem Spezialisten kontrollieren lassen. Der Arzt untersucht die Haut und kann die Empfindlichkeit der Füße durch einen Warm-Kalt-Wahrnehmungstest prüfen. Je früher erste Anzeichen eines Diabetischen Fuß-Syndroms entdeckt werden, desto besser ist die Prognose. In Deutschland müssen Menschen jährlich 40.000 Füße als Folge des DFS amputiert werden.  
 
Arztpraxen und Kliniken, die das Diabetische Fuß-Syndrom optimal behandeln, zeichnet die DDG mit dem Zertifikat „Fußbehandlungseinrichtung DDG“ aus. Patienten können unter www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/nc/zertifizierte-arztpraxenkliniken/deutschlandkarte.html eine Einrichtung in ihrer Nähe suchen.

Foto: koszivu

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetischer Fuß

Mehr als jeder zweite Diabetes-Patient entwickelt eine Neuropathie. Doch 60 Prozent davon wissen gar nichts von dieser Folgeerkrankung, obwohl die Symptome schon deutlich sind. Das ergab die PROTECT-Studie, die von der Initiative „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“ durchgeführt wurde.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wenn Diabetikern eine Amputation droht, dann kann eine Behandlung mit körpereigenen Stammzellen helfen. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Internisten und Angiologen Dr. Berthold Amann, Oberarzt am Franziskus Krankenhaus, über die Möglichkeiten und Grenzen der Stammzelltherapie.
 
Weitere Nachrichten
Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Das zeigt sich auch in der Sommerhitze. Ihre Haut ist im Verhältnis zur Körpermasse doppelt so groß. Das macht sie anfällig für Flüssigkeitsverlust und bietet eine enorme Angriffsfläche für die Einwirkung von Sonne und Hitze.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin