. Forschung

Diabetes und Cholesterinspiegel: Forscher finden Ursache in der Leber

Diabetiker tragen oft Gefäßschäden davon, obwohl ihr Blutzucker gut eingestellt ist. Jetzt haben Forscher eine Ursache entdeckt: Demnach führen Entzündungsprozesse in der Leber zu einem erhöhten Cholesterinspiegel.
Blutzuckerspiegel okay, aber erhöhtes Cholesterin: Entzündungen der Leber schädigen offenbar indirekt die Gefäße von Diabetikern

Blutzuckerspiegel okay, aber erhöhtes Cholesterin: Entzündungen der Leber schädigen offenbar indirekt die Gefäße von Diabetikern

Diabetes kann zahlreiche Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Gefäßkrankheiten werden besonders oft beobachtet. Verantwortlich dafür scheint aber nicht nur der erhöhte Blutzuckerspiegel zu sein. Selbst wenn dieser im Griff ist, leiden Diabetiker häufig unter einem erhöhten Cholesterinspiegel. Und zu viel schlechtes Cholesterin lagert sich in sogenannten Plaques in den Gefäßen ab, was die die Entstehung von Atherosklerose, Durchblutungsstörungen und Gefäßkomplikationen begünstigt.

Entzündungsvorgänge in der Leber bisher kaum beachtet

Forscher vom Institut für Diabetes und Krebs (IDC) am Helmholtz Zentrum München wollten verstehen, warum das so ist. In einer Studie haben sie daher diverse Entzündungsprozesse untersucht, von denen bekannt ist, dass sie bei zahlreichen Stoffwechselstörungen wie Typ-2-Diabetes und Adipositas vorkommen und wesentlich zu deren Langzeitfolgen beitragen. Dabei stellten sie fest, dass eine der Ursachen in Entzündungsvorgängen der Leber liegt. Die Erkenntnisse wurden soeben im Fachmagazin "Cell Reports" publiziert. 

„Unsere Daten legen eine zentrale Rolle der Leber für die Entstehung häufiger diabetischer Gefäßerkrankungen nahe“, erklärt Erstautorin Dr. Katharina Niopek, Wissenschaftlerin am IDC. „Der Transkriptionsfaktor-Komplex GAbp scheint eine molekularer Stellschraube an der Schnittstelle zwischen Entzündung, Cholesterinhaushalt und Atherosklerose zu sein. Ohne seine schützende Wirkung kommt es zu einer sogenannten Hypercholesterinämieund vermehrter Fettablagerung in den Arterien.“

Neuer Signalweg begünstigt Atherosklerose

Das GA-binding Protein "GAbp" wird demnach von einem neu entdeckten Signalweg gehemmt – den reaktiven Sauerstoffspezies (ROS), die wiederum von dem Entzündungsbotenstoff TNF-α (Tumornekrosefaktor α) in der Leber erzeugt werden. Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass diese ROS den Transkriptionsfaktor-Komplex GAbp inaktivieren. Im Versuchsmodell hemmte dieser Verlust wiederum das Protein AMPK, einen Energiesensor der Zelle. In der Folge bildete sich dadurch überschüssiges Cholesterin und es prägten sich typische Merkmale für Atherosklerose aus.

Die Forscher gehen davon aus, dass der neue Signalweg -unabhängig von der Blutzuckereinstellung der Patienten - eine zentrale Komponente bei der Entstehung diabetischer Folgeschäden darstellt. Erste Patientendaten stützen den Verdacht. Nun hoffen sie, den neuen Mechanismus für therapeutische Zwecke nutzen zu können, indem man Hemmstoffe entwickelt, die den Prozess unterbinden.

Foto: © Robert Kneschke / Fotolia 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Cholesterin , Leber

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

| Die Weihnachtszeit naht und ist untrennbar mit reichhaltigem Essen verbunden. Viele Menschen wissen, dass gerade fettiges und süßes Essen in Kombination mit zu wenig Bewegung den Cholesterinspiegel im Blut ansteigen lässt. Dauerhaft führt der erhöhte Cholesterinspiegel zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.