Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.11.2016

Diabetes Typ 2: Spaziergang nach dem Essen senkt Blutzucker

Bewegung ist ein wichtiger Faktor bei der Behandlung von Diabetes Typ 2. Es spielt anscheindend auch eine Rolle, wann die körperliche Aktivität stattfindet. Am wirksamsten ist ein Spaziergang nach dem Essen.
Spaziergang

Ein Spaziergang nach dem Essen senkt den Blutzucker am effektivsten

Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie von Forschern der University of Otago in Neuseeland, die im Fachblatt Diabetologia erschien. An der Untersuchung nahmen 41 Erwachsene teil, die an Typ 2 Diabetes mellitus litten. Sie waren im Durchschnitt 60 Jahre alt und seit zehn Jahren erkrankt.

Zweimal zwei Wochen lang wurden sie zum Spaziergehen angehalten, entweder 30 Minuten lang am Tag oder 10 Minuten lang nach jeder Hauptmahlzeit. Sowohl das Ausmaß der körperlichen Aktivität als auch die Blutzuckerwerte wurden in Fünf-Minuten-Intervallen gemessen.

Diabetes Typ 2: Spaziergang nach dem Essen senkt Blutzucker

Ergebnis: Die Blutzuckerkurve drei Stunden nach der Mahlzeit war um 12 Prozent niedriger in der Gruppe, die sich direkt nach dem Essen bewegte. Nach dem Abendessen war der Unterschied noch gravierender. Hier lagen die Werte um 22 Prozent niedriger als bei denjenigen, die einmal am Tag spazierengingen. Bei der Abend-Mahlzeit nahmen die Teilnehmer am meisten Kohlenhydrate zu sich, und in den Abendstunden war der Bewegungspegel tendenziell am geringsten.

Ein Teilnehmer starb während der Studie, dies hing aber nicht mit der Untersuchung zusammen. Die Vorteile im Zusammenhang mit körperlicher Aktivität nach Mahlzeiten deuten darauf hin, dass die Behandlungs-Leitlinien entsprechend geändert werden sollten, so das Fazit der Forscher. Das gilt besonders, wenn die Mahlzeit eine große Menge an Kohlenhydraten aus Brot, Reis, Kartoffeln oder Nudeln enthält.

 

 

Foto: Kichigin 19/fotolia.com

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 2

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin