. Diabetes

Diabetes Typ 2: Spaziergang nach dem Essen senkt Blutzucker

Bewegung ist ein wichtiger Faktor bei der Behandlung von Diabetes Typ 2. Es spielt anscheindend auch eine Rolle, wann die körperliche Aktivität stattfindet. Am wirksamsten ist ein Spaziergang nach dem Essen.
Spaziergang

Ein Spaziergang nach dem Essen senkt den Blutzucker am effektivsten

Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie von Forschern der University of Otago in Neuseeland, die im Fachblatt Diabetologia erschien. An der Untersuchung nahmen 41 Erwachsene teil, die an Typ 2 Diabetes mellitus litten. Sie waren im Durchschnitt 60 Jahre alt und seit zehn Jahren erkrankt.

Zweimal zwei Wochen lang wurden sie zum Spaziergehen angehalten, entweder 30 Minuten lang am Tag oder 10 Minuten lang nach jeder Hauptmahlzeit. Sowohl das Ausmaß der körperlichen Aktivität als auch die Blutzuckerwerte wurden in Fünf-Minuten-Intervallen gemessen.

Diabetes Typ 2: Spaziergang nach dem Essen senkt Blutzucker

Ergebnis: Die Blutzuckerkurve drei Stunden nach der Mahlzeit war um 12 Prozent niedriger in der Gruppe, die sich direkt nach dem Essen bewegte. Nach dem Abendessen war der Unterschied noch gravierender. Hier lagen die Werte um 22 Prozent niedriger als bei denjenigen, die einmal am Tag spazierengingen. Bei der Abend-Mahlzeit nahmen die Teilnehmer am meisten Kohlenhydrate zu sich, und in den Abendstunden war der Bewegungspegel tendenziell am geringsten.

Ein Teilnehmer starb während der Studie, dies hing aber nicht mit der Untersuchung zusammen. Die Vorteile im Zusammenhang mit körperlicher Aktivität nach Mahlzeiten deuten darauf hin, dass die Behandlungs-Leitlinien entsprechend geändert werden sollten, so das Fazit der Forscher. Das gilt besonders, wenn die Mahlzeit eine große Menge an Kohlenhydraten aus Brot, Reis, Kartoffeln oder Nudeln enthält.

 

 

Foto: Kichigin 19/fotolia.com

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 2

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.