Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.11.2017

Diabetes tötet mehr Menschen als angenommen

Wie viele Menschen sterben an Diabetes? In Deutschland weiß das keiner so genau. Doch nun haben Forscher Daten der Krankenkassen ausgewertet. Danach tötet Diabetes mehr Menschen als bislang gedacht.
Forscher vom Deutschen Diabetes-Zentrum beziffern die diabetesbedingen Todesfälle auf 175.000 für das Jahr 2010

Forscher vom Deutschen Diabetes-Zentrum beziffern die diabetesbedingen Todesfälle auf 175.000 für das Jahr 2010

Weltweite Daten legen nahe, dass Diabetes die Lebenserwartung im Schnitt um fünf bis sechs Jahre verkürzt. In Deutschland gab es bislang nur Schätzungen zur diabetesbedingten Sterblichkeit. Die Schätzungen beruhen auf Kohortenstudien und Surveys, bei denen die Daten von nur wenigen Menschen hochgerechnet wurden.

Forscher am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf haben sich nun die Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) näher angeschaut und dabei einen verblüffenden Fund gemacht: In Deutschland sterben mehr Menschen an Diabetes und seinen Folgen als bislang gedacht.

Jeder fünfte stirbt an den Folgen von Diabetes

Für das Jahr 2010 geben die Forscher um PD Dr. Wolfgang Rathmann 175.000 Diabetes-assoziierte Todesfälle an, davon 137.950 Todesfälle für den Typ-2-Diabetes. Jeder fünfte Todesfall in Deutschland wäre demnach auf Diabetes zurückzuführen. Diese Zahlen sind rund siebenmal höher als die Todesursachenstatistik ausweist: Für das Jahr 2010 lagen die diabetesbedingten Sterbefälle bei nur 23.000, das entspricht 2,7 Prozent aller Todesfälle in Deutschland.„Das Ergebnis unserer Analyse zeigt, dass in Deutschland weit mehr Menschen an einem Diabetes und dessen Folgeerkrankungen sterben, als in der offiziellen Todesursachenstatistik angegeben wird“, fasst PD Dr. Wolfgang Rathmann vom Deutschen Zentrums für Diabetesforschung zusammen.

 

Daten aus Dänemark genutzt

Für ihre Berechnungen haben die Forscher die Daten von 65 Millionen Krankenversicherten in Deutschland analysiert. 10,1 Prozent der Versicherten litten demnach im Jahr 2010 an Diabetes, davon 7,1 Prozent am Typ-2-Diabetes.

Da verlässliche Schätzungen der Mortalität von Menschen mit und ohne Diabetes fehlen, haben die Forscher die alters- und geschlechtsspezifische relative Mortalität (Mortalität der Menschen mit Diabetes dividiert durch die Mortalität der Menschen ohne Diabetes) aus Dänemark in die Berechnung einbezogen. Dort gib es ein nationales Diabetesregister und das Land hat ein ähnliches Gesundheitssystem wie Deutschland. Auch die Diabetesprävalenz ist vergleichbar. Zusammen mit der Alterspyramide und der Sterbetafel für Deutschland vom Statistischen Bundesamt in 2010 wurden die alters- und geschlechtsspezifischen Exzess-Todesfälle berechnet, also die Todesfälle, die auf Diabetes zurückzuführen sind. Dabei kamen dann die 175.000 Todesfälle heraus.

Weltweit sinkt die Diabetes-Sterblichkeit seit 20 Jahren, wegen einer besseren Versorgung, aber auch wegen einer verbesserten Prävention. Ob dies auch für Deutschland zutrifft, wollen die Diabetesforscher nun durch weitere Analysen untersuchen.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Sterberate
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin