. Erster Bericht zur Nationalen Diabetesüberwachung

Diabetes Surveillance: Beobachten weniger Folgeerkrankungen

Anlässlich des Weltdiabetestags am 14. November hat das Robert Koch Institut den ersten Bericht zur Nationalen Diabetesüberwachung vorgelegt. Danach ist die Zahl der Diabetesfolgeerkrankungen am Sinken. Doch Prävention und Versorgung müssten weiter verbessert werden, heißt es in dem Bericht.
Nationale Diabetesüberwachung

Der erste Bericht zur Nationalen Diabetesüberwachung zeigt, dass bei Prävention, Früherkennung und Versorgung von Diabetes noch nachgebessert werden muss

Diabetes bleibt eine Herausforderung für das Gesundheitssystem. Nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) haben 9,2 Prozent der 18- bis 79-jährigen Bevölkerung einen Diabetes, darunter sind 2,0 Prozent mit einem unerkannten Diabetes. Insgesamt entspricht das rund sieben Millionen Diabetikern in Deutschland.

Diabetes bedingte Amputationen rückläufig

Anlässlich des Weltdiabetestags am 14. November hat das Robert Koch-Institut den ersten Bericht zur Nationalen Diabetesüberwachung vorgelegt. Aus dem Diabetes-Surveillance geht hervor, dass Risikofaktoren des Typ-2-Diabetes wie Rauchen und Bewegungsmangel rückläufig sind. Auch werden in den letzten Jahren weniger Folgeerkrankungen wie Erblindungen und Amputationen verzeichnet. Jedoch ist es zu einem Anstieg beim Schwangerschaftsdiabetes gekommen.

Defizite gibt es offenbar bei der Aufklärung. Eine bundesweite Befragung des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigt: Fast 80 Prozent der Befragten, die laut eines Testergebnisses ein erhöhtes Risiko für eine Typ-2-Diabeteserkrankung aufweisen, schätzen ihr Erkrankungsrisiko selbst als gering ein.

 

Diabetesrisiko wird oft unterschätzt

„Die Gefahr, an Diabetes zu erkranken, wird viel zu häufig unterschätzt“, kommentiert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn das Ergebnis. Das könne schwerwiegende Folgen haben. „Deshalb ist es wichtig, dass Diabetes früh erkannt und rechtzeitig behandelt wird. Der Diabetesbericht liefert wichtige Daten, um Prävention und Versorgung noch besser steuern zu können“, so Spahn.

Das Bundesministerium für Gesundheit fördert seit 2015 den en Aufbau der Nationalen Diabetes-Überwachung. Damit sollen Grundlagen für weitere Maßnahmen im Gesundheitssektor geschaffen werden. Im jetzt vorgelegten Bericht werden vier Handlungsfelder als besonders dringlich angesehen: Risiken reduzieren, Früherkennung und Behandlung verbessern, Komplikationen reduzieren sowie Krankheitslast und Krankheitskosten senken.

„Diabetes gehört in Deutschland und in vielen anderen Ländern zu den wichtigsten nichtübertragbaren Krankheiten und damit zu den großen Public-Health-Herausforderungen. Hier müssen wir gemeinschaftlich handeln“, sagte RKI-Präsident  Lothar H. Wieler.

Typ-2-Diabetes das größte Problem

Die weitaus häufigste Form von Diabetes ist der Typ-2-Diabetes. Neben genetischen Faktoren gehören ein höheres Lebensalter sowie beeinflussbare Faktoren wie Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, starkes Übergewicht und Rauchen zu den Risikofaktoren, einen Diabetes vom Typ-2 zu entwickeln. Hierbei werden die Zellen mit der Zeit immer unempfindlicher gegenüber dem Insulin, was etliche Folgeerkrankungen begünstigt. „Erhöhte Blutzuckerwerte schädigen langfristig Blutgefäße, Nerven und zahlreiche Organe“, erläutert die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Heidrun Thaiss.

Online-Test soll bei Früherkennung helfen

Sie verweist in diesem Zusammenhang auf einen neuen online-Test, der vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) und dem Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) entwickelt wurde. Der „Diabetes-Risiko-Test“ auf der Internetseite www.diabinfo.de ermittelt das persönliche Erkrankungsrisiko. Dabei werden Fragen nach Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten, Familienanamnese und Taillenumfang gestellt.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.