Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diabetes steigert das Krebsrisiko – So kann man sich schützen

Samstag, 8. Oktober 2022 – Autor:
Was viele nicht ahnen, ist: Die Haupttodesursache bei Diabetes-Patienten ist Krebs. Für mindestens sechs Krebsarten ist das Risiko im Fall einer Zuckerkrankheit deutlich erhöht. Eine Drei-Punkte-Strategie hilft, Diabetes-bedingten Tumorneubildungen vorzubeugen.
Diabetes und Sport: Blutzuckermessgerät, Maßband, Springseil, Apfel, Sportschuhe.

Ein gesunder Lebensstil, gut eingestellte Blutzuckerwerte und regelmäßige Arztbesuche und Vorsorgeuntersuchungen können das bei Diabetikern erhöhte Krebsrisiko senken helfen. – Foto: AdobeStock/ratmaner

Eine Diabetes-Erkrankung für sich alleine ist den Patienten schon genug. Das Problem aber ist: Die sogenannte Zuckerkrankheit kann außerdem noch das Risiko für eine ganze Reihe weiterer Krankheiten erhöhen. Hierzu zählen Herzinfarkt und Schlaganfall, Nierenschäden, ein Verlust der Sehkraft, eine schlechte Wundheilung, Nervenschäden und eine Überlastung der Bauchspeicheldrüse. Und besonders: Krebs.

Neue Krebsfälle: Überdurchschnittlich Viele hatten Diabetes

Eine halbe Millionen Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Krebs, darunter überdurchschnittlich viele mit Diabetes als Grunderkrankung. „Krebs ist inzwischen die Haupttodesursache für Diabetes-Patienten", sagt Professor Hans Scherübl, Chefarzt am Vivantes-Klinikum in Berlin, in der aktuellen Ausgabe des Apothekenmagazins „Diabetes Ratgeber".

 

Prävention: Anti-Krebs-Diät und ausreichend Bewegung

Doch was kann jeder Einzelne tun, um sein persönliches Krebsrisiko zu senken? Das Gesundheitsmagazin empfiehlt eine Drei-Punkte-Strategie aus Anti-Krebs-Diät, Bewegung und guter medizinischer Begleitung. Und so sieht die Präventionsstrategie im Detail aus:

Das Darmkrebsrisiko etwa kann gesundes Essen mit viel Vollkorn und Gemüse senken, aber auch ausreichend Bewegung. Die Faustformel lautet: gesundes Körpergewicht halten oder erreichen, Bewegung, Blutzucker in Balance halten, nicht Rauchen und weniger Alkohol.

Wichtig sind aber auch ein guter Draht zum behandelnden Arzt und eine gute Compliance, also eine aktive, selbstverantwortliche Beteiligung des Patienten an der Therapie. Hierzu zählen etwa ein Darmkrebs-Screening und ein jährlicher Stuhltest ab 50. Männer können ab 50 auch eine Darmspiegelung machen lassen, Frauen ab 55 Jahren.

Wichtig: Blutzuckerwerte konsequent im Normbereich halten

Auch eine gute Blutzuckereinstellung schützt vor Krebs. Bei Typ-2-Diabetes reichen häufig Bewegung und gesundes Essen, um die Blutzuckerwerte im Zielbereich zu halten. Sind die Werte trotzdem zu hoch, sollten Betroffene mit ihrem Arzt über geeignete medikamentöse Therapien sprechen. Und viele Menschen mit Diabetes Typ 2 nehmen Metformin, das den Blutzucker senkt – aber auch das Risiko für manchen Krebs wie Leber- oder Darmkrebs reduzieren kann, wie Studien zeigen.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker , Ernährung , Krebsfrüherkennung , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Krebsprävention“

28.02.2022

Bei der Prävention von Darmkrebs spielt gesunde Ernährung eine zentrale Rolle. Darauf weist die Deutsche Krebshilfe hin und rät: weniger Wurst- und Fleischwaren, weniger Alkohol – dafür mehr vitamin- und ballaststoffreiche Lebensmittel pflanzlicher Herkunft. Außerdem: mehr Sport – und nicht so lange sitzen.

Tabakrauch enthält 4800 Chemikalien und 250 Gifte. Etwa 90 Inhaltsstoffe der Zigarette sind krebserregend. Trotzdem rauchen in Deutschland noch immer mehr Menschen als im westeuropäischen Vergleich. Laut „Tabakatlas 2020“ des Deutschen Krebsforschungszentrums ist Rauchen ist der wichtigste vermeidbare Krebsrisikofaktor – und ein Verzicht darauf „ein enormes Potenzial für die Krebsprävention".

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin