. Welt-Diabetes-Tag

Diabetes steht im Zentrum des Präventionsgesetzes

Die Bundesregierung will das Präventionsgesetz noch in diesem Jahr beschließen. Es soll vor allem die Verbreitung der großen Volkskrankheiten bremsen. Einen Schwerpunkt bildet der Kampf gegen Diabetes mellitus. Doch wählt das Gesetz dazu die richtigen Mittel?
Im Präventionsgesetz nicht vorgesehen: Experten fordern eine Fett-/Zucker-Steuer gegen die Zunahme von Diabetes.

Hilft eine Steuer auf ungesunde Lebensmittel gegen die Zunahme von Diabetes?

„Diabetes ist eine große Herausforderung – sowohl für die Betroffenen als auch für die Gesundheitspolitik. Eine wichtige Säule der Diabetes-Bekämpfung ist die Prävention und Früherkennung. Daher wollen wir mit dem Präventionsgesetz – das noch im Dezember vom Kabinett beschlossen werden soll - dafür sorgen, dass die Potenziale bei der Vorbeugung von Diabetes künftig besser ausgeschöpft werden“, kündigte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Ingrid Fischbach (CDU) bei einer Veranstaltung anlässlich des heutigen Weltdiabetestages an. Laut Gesundheitsmonitoring des Robert Koch-Institutes leiden rund 6,7 Millionen Menschen in Deutschland an einem bekannten oder an einem noch nicht ärztlich diagnostizierten Diabetes mellitus. Das ist jeder zwölfte Einwohner Deutschlands.

Jeder zwölfte Einwohner Deutschlands leidet an Diabetes

Aufgrund seiner Häufigkeit und der hohen Versorgungskosten stellt Diabetes die Gesundheitssysteme der Industrie- und Schwellenländer vor große Herausforderungen. Patienten leiden oft an Akut- und Folgekomplikationen. Dazu zählen die koronare Herzkrankheit, Nierenversagen, Schlaganfall, Fußamputationen, Erblindung oder Demenz. Mehr als 90 Prozent der Diabetes-Erkrankungen gehören zum Typ 2, dem sogenannten Altersdiabetes. Als maßgebliche Risikofaktoren für die Entstehung eines Typ-2-Diabetes gelten neben einer bestimmten genetischen Disposition vor allem Bewegungsmangel, Fehlernährung und Übergewicht. Aber auch Arbeits- und Umweltbedingungen und sozioökonomische Faktoren wie Bildung und sozialer Status spielen eine Rolle.

Das Präventionsgesetz soll der weiteren Zunahme von Typ-2-Diabetes in Deutschland entgegenwirken. „Ziel des Präventionsgesetzes ist es, mit einem krankheitsübergreifenden Ansatz die lebensstilbedingten, chronischen Erkrankungen zu vermindern oder zumindest in ihrem Verlauf günstig zu beeinflussen“, so Fischbach weiter. Der Bundesrat hatte im Sommer jedoch auch einen Nationalen Diabetes-Plan von der Bundesregierung gefordert.

Experten fordern Zucker- und Fett-Steuer

Auch Experten halten andere als die im Präventionsgesetz vorgesehenen Maßnahmen gegen die Verbreitung der Zivilisationskrankheiten für nötig. „Wir müssen wegkommen von der bisherigen ‚Projektitis‘ hin zu Strukturlösungen, die einen gesunden Lebensstil fördern“, fordert Dr. Dietrich Garlichs, Sprecher der Deutschen Allianz gegen Nichtübertragbare Krankheiten (NCD Allianz) – ein Zusammenschluss aus mehreren medizinischen Fachgesellschaften.

Die Allianz spricht sich für ein Paket aus vier strukturellen Maßnahmen aus. Dazu zählen täglich mindestens eine Stunde Sport in Kita und Schule, eine Zucker- und Fettsteuer auf ungesunde Lebensmittel und die steuerliche Entlastung gesunder Lebensmittel, verbindliche Qualitätsstandards für die Schulverpflegung und ein Verbot von Lebensmittelwerbung, die sich an Kinder richtet. Diese vier Maßnahmen werden nach Angaben der NCD-Allianz auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Globalen Aktionsplan gegen nichtübertragbare Krankheiten 2013-2020 empfohlen.

 

Foto: Jiri Hera - Fotolia

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Übergewicht , Prävention , Bundesgesundheitsministerium , Weltgesundheitsorganisation

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.