Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.03.2017

Diabetes: Spezielle Diät kann möglicherweise Bauchspeicheldrüse regenerieren

Eine bestimmte Diät kann Zellen in der Bauchspeicheldrüse dazu veranlassen, die Erzeugung von Insulin wieder aufzunehmen. Das fanden US-amerikanische Forscher heraus. Sie hoffen, damit einen Ansatz zur Heilung von Diabetes gefunden zu haben.
Diät bei Diabetes

Eine fastenähnliche Diät soll bei Diabetes helfen

Dass gesunde und zuckerarme Ernährung bei Diabetes hilfreich sein kann, ist hinlänglich bekannt. Zu einer wirklichen Heilung eines bestehenden Diabetes trägt sie jedoch nur in den seltensten Fällen bei. Dennoch haben schon frühere Studien und Erfahrungen aus der Praxis Hinweise geliefert, dass eine strenge Diät eine Diabetes-Erkrankung teilweise rückgängig machen kann. Nun haben Forscher im Mausversuch die zellulären Auswirkungen einer speziellen fastenähnlichen Diät („Fasting Mimicking Diet“, FMD) auf die Funktion der Bauchspeicheldrüse untersucht. Sie wollten herausfinden, ob die Diät die insulinproduzierenden Zellen stimulieren und damit eine Diabetes-Erkrankung beeinflussen kann. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachmagazin Cell.

Fasting Mimicking Diet führt zur Bildung insulinproduzierender Zellen

Beim Ausbleiben von Nahrung stellt sich der Körper auf den geringeren Energiehaushalt um. Forscher der University of South Carolina wollten herausfinden, ob sich dadurch bei einer vorhandenen Diabetes-Erkrankung Stammzellen und Nervensystem so beeinflussen lassen, dass in der Bauchspeicheldrüse neues Insulin produziert wird. Dafür setzten sie Mäuse für vier Tage der sogenannten „Fasting Mimicking Diet“ aus. Bei dieser Diät werden kaum Zucker und Eiweiß, nur wenig Kalorien, dafür aber viele ungesättigte Fettsäuren verabreicht.

Wie sich zeigte, konnte bei den Mäusen unter der Diät tatsächlich schrittweise die Expression verschiedener Gene induziert werden, die zur Bildung insulinproduzierender Zellen führen. Sowohl bei Typ-1- als auch bei Typ-2-Diabetes ließen sich so Insulinsekretion und Glukosehomöostase regenerieren. Zudem gingen Entzündungsparameter unter der Diät zurück und Zytokine sowie andere Proteine veränderten sich in günstiger Weise.

 

Immer mehr Menschen leiden unter Diabetes

Nach Auffassung der Studienautoren kann eine spezielle Diät somit tatsächlich dazu beitragen, dass sich die Bauchspeicheldrüse regeneriert und Diabetes zumindest teilweise rückgängig gemacht werden kann. Allerdings müssten Studien am Menschen dies noch bestätigen. Die Ergebnisse der Forscher deuten zumindest darauf hin, dass FMD auch länger als vier Tage lang angewendet werden könnte.

Diabetes hat sich in den Industrienationen mittlerweile zu einer regelrechten Epidemie ausgeweitet. Alleine in Deutschland hat sich in den letzten 15 Jahren die Zahl der Neuerkrankungen um rund 40 Prozent erhöht. Nach Schätzungen der Deutschen Diabetes Hilfe sind hierzulande 6,7 Millionen Menschen von Diabetes betroffen – und etwa zwei Millionen wissen gar nichts davon. Dies ist besonders dramatisch, da Diabetes eine Vielzahl von Begleiterscheinungen und Folgekrankheiten mit sich bringt. So erhöht die Krankheit die Wahrscheinlichkeit für Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall, Polyneuropathien, Nierenerkrankungen und Schädigungen der Netzhaut um eine Vielfaches. Die Folgen sind häufig Amputationen, Erblindung, Nierenversagen und im schlimmsten Fall der Tod.

Foto: © fotogal - Fotolia.com

Foto: fotogal - Fotolia

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Insulin , Diät , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

18.05.2020

Forscher der TU München haben eine neue Erklärung dafür gefunden, wie eine chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse entstehen kann. Bisher sah die Wissenschaft den Auslöser für die Pankreatitis in denjenigen Zellen des Organs, die Verdauungsenzyme produzieren. Jetzt wurde festgestellt, dass offenbar ein Gendefekt in Zellmembranen die entscheidende Rolle spielt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin