. Diabetes

Diabetes-Präventions-Programm lohnt sich auch aus Kostengründen

US-Ökonomen haben nachgewiesen, dass ein flächendeckendes Diabetes-Präventionsprogramm auch aus ökonomischer Sicht Sinn macht. In Deutschland gibt es bislang noch keine Diskussion, solche Programme anzubieten.
Diabetes-Präventionsprogramm

Diabetes-Prävention lohnt sich

Dass Sport und eine gesunde Ernährung helfen können, einen Diabetes mellitus Typ 2 zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern, ist bekannt. Ob aber flächendeckende Präventionsprogramme aus ökonomischer Sicht Sinn machen, war bislang unklar. Eine aktuelle Studie aus den USA hat jetzt gezeigt, dass solche Programme in einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis stehen. Die Analyse konnte nachweisen, dass es sich für die Krankenkassen langfristig rechnet, wenn Patienten ab einem Nüchtern-Blutzucker von über 105 mg/dl regelmäßig Blutzucker-Tests machen lassen und an einem Diabetes-Präventionsprogramm teilnehmen.

Vertretbare Kosten für Diabetes-Prävention

Die Gesundheitsökonomen berechneten für ihre Studie die Kosten für ein gewonnenes Lebensjahr in voller Gesundheit, genannt „QALY“ (quality adjusted life year). Als vertretbare Obergrenze für ein QALY gelten Kosten von 50.000 US-Dollar. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass die Teilnahme an einem Präventionsprogramm ab einem Nüchtern-Blutzucker von 105 mg/dl jährliche Kosten von rund 42.000 Dollar verursacht und demnach ökonomisch vertretbar ist.

Die Studienautoren geben zu bedenken, dass ein Präventionsprogramm gerade in den ersten Jahren mit hohen Ausgaben verbunden ist, während sich Einsparungen erst später ergeben. Dieser Effekt zeigt sich bei Diabetes-Patienten besonders stark, da die Folgeerkrankungen oft erst nach vielen Jahren auftreten, dann aber zu besonders hohen Kosten führen können.

 

Wohlstandsepidemie Diabetes

Weltweit entwickelt sich Diabetes immer mehr zu einer Epidemie – mit weitreichenden Folgen. Denn Diabetes kann unter anderem zu Folgeschäden an den Augen, Nerven und Nieren führen sowie Schlaganfälle und Herzinfarkte begünstigen. Auch in Deutschland erkranken immer mehr Menschen aufgrund ihres Lebensstils an Diabetes mellitus Typ 2. Experten fordern daher mit Nachdruck, allgemeine Präventionsprogramme einzuführen. Auch die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) unterstützt diese Forderung. Gemeinsam mit der Deutschen Diabetes Stiftung (DDS) hat sie kürzlich ein Nationales Präventionsprogramm entwickelt. Die Umsetzung eines solchen Programms scheint aber noch in weiter Ferne zu liegen.

Foto: Bayer HealthCare

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.