. Diabetes Ursachen-Erforschung

Diabetes im Visier

Prof. Annette Schürmann-Bartsch hat den gemeinsamen Ruf der der Universität Potsdam und des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) auf die ausgeschriebene W3-Professur "Experimentelle Diabetologie" angenommen. Ausserdem leitet die promovierte Biologin seit 1. Oktober 2009 eine neue Abteilung am DIfE.
Diabetes im Visier

Prof. Annette Schürmann-Bartsch

"Experimentelle Diabetologie" heisst die neue Abteilung, die zum 1. Oktober 2009 am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke unter der Leitung von Prof. Annette Schürmann-Bartsch eingerichtet wurde. Hier sollen insbesondere die molekularen und genetischen Ursachen von Diabetes mellitus untersucht werden.

"Besonders der Typ-2-Diabetes (Alterszucker) ist mit rund sechs Millionen Fällen in Deutschland eine der häufigsten Erkrankungen und zählt aus volkswirtschaftlicher Sicht zu den teuersten chronischen Leiden", sagt Annette Schürmann-Bartsch. Da die Zahl der Menschen mit Diabetes stetig steigt, sei die Wissenschaft mehr denn je gefordert, neue Wege zu finden, diesem Trend entgegenzuwirken. Hierzu soll nun auch die Forschungsarbeit der neuen DIfE-Abteilung "Experimentelle Diabetologie" beitragen.

Die Wissenschaftlerin ist zudem dem gemeinsamen Ruf der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam und des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) auf die ausgeschriebene W3-Professur"Experimentelle Diabetologie" gefolgt.

Annette Schürmann-Bartsch ist bereits seit Oktober 2004 am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke tätig und leitete bislang die Arbeitsgruppe Endokrine Pharmakologie.

Das DIfE ist Mitglied des am 1. Juli 2008 von der Leibniz-Gemeinschaft gegründeten Forschungszentrums für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen, an dem auch das Deutsche Diabetes-Zentrum in Düsseldorf und das Universitätsklinikum Tübingen beteiligt sind. Die intensive Kooperation der drei Einrichtungen soll dazu beitragen, schneller Fortschritte in der Vorhersage, Vorbeugung und Therapie der Erkrankung zu erzielen.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.